Nach dem Unentschieden zwischen dem TSV 1860 München und Rot-Weiß Essen zum Abschluss des Jahres 2022 äußerten sich die beiden Trainer Christoph Dabrowski und Michael Köllner auf der Pressekonferenz nach der Partie im Grünwalder Stadion.

Pressekonferenz TSV 1860 München – Rot-Weiß Essen 1:1 (0:0)

Gäste-Coach Christoph Dabrowski hatte dabei das erste Wort und begann zunächst mit einer kleinen Ode an das Grünwalder Stadion. Für den 44-Jährigen, der in seiner Profikarriere unter anderem bei Hannover 96 und dem VfL Bochum unter Vertrag war, stellte das Spiel am gestrigen Abend die Premiere in Giesing dar. Es sei “ein fantastisches Stadion mit einer super Atmosphäre” und es habe “richtig Spaß gemacht hier heute zu spielen“. Mit der Leistung seiner Mannschaft war der Trainer von RWE zufrieden und sprach insgesamt von einem verdienten und gerechten Unentschieden.

Danach äußerte sich Michael Köllner auf der Pressekonferenz zum Unentschieden des TSV 1860 München gegen Rot-Weiß Essen. Er attestierte seiner Mannschaft “fast über das komplette Spiel eine sehr, sehr gute Leistung“. Sie habe den Kampf vom Anpfiff weg angenommen. Man wusste, dass der Gegner mit einer starken Defensive anreisen würde. Trotzdem hatte sich der TSV 1860 immer wieder Standardsituationen erspielt und es laut Köllner von der ersten Minute an geschafft, immer wieder Torchancen zu kreieren. Den einzigen Vorwurf macht der Trainer seiner Mannschaft wegen der “Schläfrigkeit” beim Gegentreffer durch Bastians in der Nachspielzeit. So sei es “bitter” und “enttäuschend“, dass es am Ende nur ein und nicht drei Punkte für die Löwen waren.

Etwas überraschend standen Martin Kobylanski und Jo Boyamba nicht einmal im Kader gegen RWE. Beiden waren zuletzt sowohl in Freiburg als auch gegen Saarbrücken zum Einsatz gekommen. Boyamba stand bei der Niederlage im Dreisamstadion sogar in der Startaufstellung. Köllner begründete die Aussortierung der beiden mit der “Qual der Wahl“, vor die der 52-Jährige gestanden habe. Fast alle Spieler hätten sich vorab fit gemeldet. Auffällig: Alexander Freitag (Köllners Stiefsohn) kehrte in den Kader zurück, nachdem er vom ersten bis zum 12.Spieltag durchgehend, zuletzt aber gar nicht mehr berücksichtigt wurde.

Ein Reporter wollte von Köllner auf der Pressekonferenz außerdem noch wissen, ob er auch nach dem Unentschieden des TSV 1860 gegen Rot-Weiß Essen noch den hundertprozentigen Zuspruch im Verein spüre, dass es mit ihm als Trainer weitergeht. “Ja“, war daraufhin die kurze und knappe Antwort des Oberpfälzers.

5 4 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelGiesinger Gedanken nach dem Unentschieden gegen Essen: Zu wenig
Nächster ArtikelVideos vom Spiel TSV 1860 – Rot-Weiss Essen (Pyro)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
73 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Hat nicht Robert Reisinger den Aufstieg als ” MUSS ” bezeichnet und das bereits am 22.Juli, wer also behauptet kein anderer ausser MK redete vom Aufstieg liegt dann doch etwas daneben.

“Es muss klappen für die Fans, für unser Team – alle sehnen sich nach der 2. Liga. Aber strukturell oder finanziell muss es nicht klappen. Uns droht nicht der Gang zur Infanteriestraße, wenn wir nicht aufsteigen. Aber klar: Der geschundenen Löwen-Seele täte es gut, wenn wir die 3. Liga endlich verlassen könnten.”

Quelle: Sechzger.de . Autor Stefan Kranzberg

Was soll die Zensur hier? Das erinnert schon ein wenig an Mordor24.
Ich habe ja sogar geschrieben, dass ich diese Bezeichnung völlig daneben finde, und das will schon was heißen, wenn ich den Blogger mal in Schutz nehme.

Ja, aber wenn Du die Beleidigung wörtlich wiederholst, steht sie ja trotzdem da, auch wenn Du sie kritisiert hast. Verstehst wie ich mein?

Verstehe ich, hatte das Wort aber in Anführungszeichen gesetzt. Aber, passt schon. Editiert wird nicht mehr?

Last edited 13 Tage zuvor by Vorstopper

Da gabs Mal einen Artikel, dass sie das nicht mehr machen, weil es zu aufwändig ist. Schade, aber verständlich.

Stimmt, hatte ich vergessen. Was mich interessieren würde, hat dich unser aller Liebling rausgeschmissen, oder hast du einfach keine Lust mehr? Ich persönlich fand deine Kommentare meistens wirklich gut.

Da ich mich nicht mehr anmelden kann, gehe ich davon aus, dass er meinen Account gelöscht hat. Mit Leuten, die gegen ihn und seine Propaganda argumentieren können, kann er nicht so gut umgehen.

Es ist eine Schande, was der da schon wieder abzieht.

Heul leise Vorstopper

Jetzt ist ja amtlich, er soll weitermachen. Bin ja nur gespannt was passiert, sollten die Spiele gegen Waldhof, Zwickau und Dresden ähnlich bescheiden werden wie zuletzt. Immerhin hat er einen gscheiden Rüffel für seinen beleidigte Leberwurst Auftritt am Freitag. Präsident Reisinger hat sich im Namen des eV bei den Uf60 entschuldigt. Eigentlich wäre das Köllners Sache gewesen.
Richtig amüsant zu beobachten, ist was gerade in diesem seltsamen Anti 60 Blog abgeht. Während die Meute wie üblich behauptet der eV würde am Trainer festhalten um den Aufstieg zu verhindern, wegen der Ruine und so😂 der allseits beliebte Blogger himself , sein Lehrling und ein paar besonders durchgeknallte Schwurbler hingegen vertreten die Auffassung Köllner würde vom eV gemobbt, um Ja genau, den Aufstieg zu verhindern wegen….. das hatten wir ja schon. Sehr unterhaltsam.

Ja einer ist immer schuld.
Der Trainer ist immer das schwächste Glied in der Kette bei Misserfolg.
Sollte auch der Start ins neue Jahr von Misserfolg geprägt sein, wird man sich von Köllner trennen und alle „Freunde“ von ihm hier würden dann wohl sagen: Warum nicht gleich vor der Winterpause.

Der von dir angesprochene Griss und seine Apostel sind nach meiner Meinung das größte Gift für 1860.
Warum der Typ Narrenfreiheit genießt, hab ich noch nie verstanden.
Und bei Köllner besteht mittlerweile dieselbe Gefahr, dass er sich von diesem miesen Kerl instrumentalisieren lässt genauso wie damals Bierofka.

Das kann ich Dir schon verraten, warum Herr Griss ein starkes Interesse hat, dass MK weiter Trainer bleibt: Stichwort Exklusiv-Interview. Das gehört nämlich auch zu den eigentümlichen Eigenschaften Michael Köllners, dass er schon genau weiß, bei wem er sich lieb Kind machen muss. Und DB24 dankt für so viel Exklusivität damit, das Schießpulver in der Truhe zu lassen. Auf jeden anderen Trainer hätte sich doch der komplett auf die vergangene Größe fixierte Griss doch schon längst eingeschossen.

Er hält an Köllner fest, weil sonst sein Auftraggeber evtl. ein halbes Jahr Abfindung bezahlen müsste.
Weiter denkt der sicher nicht.

Genau das war aus meiner Sicht auch der fatale Fehler u. “der Anfang vom Ende” des neutralen, sich aus Vereinsinternas/-Auseinandersetzungen heraushaltenden Michael Köllner, als er sich mehr u. mehr wertend u. parteiisch zu Vereinssachen geäußert hat u. sich von Griss instrumentalisieren u. beeinflussen lassen hat. Damit hat er aus meiner Sicht seine schützende Distanz u. neutralen Grenzen nach außen überschritten, was ihm absolut nicht gut tut/getan hat u. es ihm schadet. Darüber sollte MK u.a. mal dringend nachdenken u. sich korrigieren.

Genau so wird es nie was mit dem Aufstieg, auch u. gerade weil sich Köllner seit über einem halben Jahr nicht wie früher aus diesen ganzen Diskussionen zwischen den Fanlagern heraushält u. sich parteiisch mit oft sehr umstrittenen Äußerungen in die “Griss-Propaganda” einspannen ließ/lässt, äußerst dünnhäutig genervt, patzig, pampig, gereizt, angreifbar u. zurückweisend auf berechtigte Kritik reagiert – Ausdruck von Kritik-/Selbstkritikunfähigleit, fehlender Einsicht u. Lernresistenz – sich also zu sehr mit anderen Sachen zu beschäftigen scheint u. sich deshalb nicht voll u. ganz auf seinen Trainerjob konzentrieren kann. Das+Misserfolge zermürben einen unter maximalem Arbeitsdruck+öffentlichem Druck stehenden Trainer u. Mensch natürlich zusehends.

Die offensichtliche, zu geringe bis fehlende Kritik-/Selbstkritik-/Einsichtsfähigkeit u. Lernresistenz gepaart mit Sturheit zeigt sich auch u. besonders bezüglich unserer fußballerischen Probleme – Taktik/Spielweise/Technik/Aufstellung/Auswechslungen/Spielerförderung…usw. – u. verhindert notwendige u. erforderliche Veränderungen im Training u. in den Spielen, um wesentliche u. effektive Verbesserungen u. eine positive Weiterentwicklung zu erreichen u. führt letztendlich zu Stagnation, Starrheit, Rückschritt, Leistungseinbruch u. Misserfolg. So können auftretende u. zunehmende Fehler u. Probleme, Defizite u. Mängel in unserem Spiel, in der Mannschaft u. bei den einzelnen Spielern durch Köllner zu wenig, kaum bis unzureichend bearbeitet u. abgestellt werden o. nehmen sogar noch zu. MK ist zudem auch von sehr zögerlicher, langsamer u. unentschlossener Natur – vielleicht aus Versagensängsten, Mutlosigkeit o. fehlenden Lösungen u. Alternativen, die ihm nicht einfallen o. über die er nicht verfügt(???)…- wenn es um schnelle erforderliche Veränderungen geht – Taktik-/Spielumstellung, Auswechslungen…ect.

Ob seine Trainerqualität, seine fachlichen Kenntnisse u. Fähigkeiten für zeitnahe notwendige u. erforderliche Veränderungen ausreichen, vermag ich nicht zu beurteilen. In längere Trainings-u. Vorbereitungsphasen kann, wie erlebt, MK ein sehr starkes, sehr gut trainiertes u. vorbereitete Team an den Start bringen. Aus diesem Potenzial schöpft er mit der Mannschaft mehrere Wochen Erfolg u. zehrt eine Weile daraus. Danach, im weiteren Ligabetrieb, schwächt sich allerdings unsere Leistungsstärke immer weiter ab, was wir auch schon über die gesamte Zeit mit MK bei uns erlebt haben. Er schafft es in den Spielbetriebs-Wochen nicht, das gute Niveau der Startphase kontinuierlich zu halten, zu stabilisieren o. sogar nich zu verbessern u. auszubauen. Die Ursachen dafür kenne ich nicht im Detail. Wahrscheinlich verrennt u. verzettelt sich MK in den Wochentrainingszyklen von Spiel zu Spiel, auch zeitlich, im Training die richtigen u. wichtigen Schwerpunkte mit geeigneten Mitteln, Maßnahmen u. Methoden zu bearbeiten, um eine kontinuierlich positive Entwicklung zu erreichen u. uns in der Erfolgsspur zu halten o. nach Misserfolgen wieder in die Erfolgsspur zurückzuführen. So ist zumindestens meine Einschätzung u. Beobachtung.

Quintessenz: Wenn sich bei MK selbst nicht Einiges gravierend u. wesentlich in seinem trainerischen Handeln ändert, er sich nicht das Richtige überlegt u. einfallen lässt u. verändert, sehe ich keinen Weg zu mehr Erfolg u. zum Aufstieg.

Last edited 13 Tage zuvor by Chemieloewe

zum Anti 60 Blog: Sechzig steckt in einer kleinen Krise und da kann er, sein Gehilfe und die meisten Schreiberlinge aus allen Rohren feuern. Man muss hierzu nur auf die Anzahl der Kommentare zu diesen Artikeln schauen! Im Kommentarbereich geht es inhaltlich meistens am Thema vorbei. Mei, so lauft halt seine Geschäftsidee. Eigentlich tut er mir nur noch leid…

Zum Glück war das ein sehr, sehr gutes Spiel!
Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn wir mal nicht sehr, sehr gut gespielt hätten….

Laberei, Allgemeinplätze in Kombination mit negativer Entwicklung im sportlichen Bereich. Das ist Köllner im November 2022!

Freuen wir uns also alle auf weitere sehr, sehr gute Darbietungen im Januar und den Trainerwechsel im Februar.

Hoffentlich liege ich daneben und der sehr, sehr gute Trainer bekommt es doch auf die Reihe.

Es überrascht mich schon etwas, dass hier auf sechzger.de die Köllnerkritiker die deutliche Oberhand haben.
Wer kann mir sagen, ob das eher politische oder sportliche Gründe hat.

Mir fällt auch eine Menge ein, was mir an Köllner nicht gefällt. Die Geschichte mit Alexander Freitag z.B, dass er das nicht selber erkennt, ist schon schade. Dem Kerl wäre mehr geholfen, wenn er an einen Verein der Regionalliga ausgeliehen würde.
Auch ist Köllner recht dünnhäutig und empfindlich, wenn mal ein rauer Wind weht und er Kritik einstecken muss. Die Schönfärberei bei schlechten Spielen nervt auch.

Trotzdem darf man die positiven Seiten nicht übersehen.
Und manche hier meinen sportlicher Erfolg und Siege wären absolut planbar. Man schaue nur mal nach Aue und Dresden, dann erkennt man das schnell. Generell erwarten manche hier, dass man in der dritten Liga Zauberfußball spielen kann. Dazu fehlt das Personal und die Gegner sind auch ekelig zu bespielen.
Wer nicht erkennt, dass das Team gestern nicht nur toll gekämpft hat, sondern auch wirklich ordentlich gespielt hat, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Der hat einfach Ansprüche, die man ihm bei 60 leider in Liga drei nicht erfüllen kann. Und ich betone; das kann kein Trainer auf der Welt. Die Essener haben auch toll gefightet und ein echt engmaschiges defensives Netz aufgebaut. Unsere Spieler haben sich schon immer wieder durch dieses Netz kombinationsstark durchgespielt, z.B sind mir da Vrenezi und Wörl sehr positiv aufgefallen.
Beim Toreschießen ist natürlich im Moment der Wurm drin. Aber ich hoffe doch, dass das wieder wird.
Ich war heuer bei allen Heimspielen in der Westkurve und war mit den Spielen wirklich sehr zufrieden. Nur die Ingolstädter haben uns mit Überhärte und extremen Einsatz echt überrascht und nicht ganz unverdient besiegt. Unser Problem ist eher die Auswärtsschwäche. Das war doch manchmal einfach spielerisch zu wenig.

Es gibt für mich keinen Grund, etwas an der Konstellation zu ändern. Der Trainer sollte die Chance bekommen, bis zum Ende der Saison zu bleiben. Mein Wunsch wäre, dass sich der Vertrag nur bei Aufstieg verlängert. Ich seh dafür immer noch eine sehr realistische Chance.
Statt Kobylanski bräuchten wir eben noch einen anderen offensiven und torgefährlichen Mittelfeldspieler. Aber ob der auf dem Markt ist und ob dafür Geld da ist?

Was sollte ein anderer Trainer mehr aus dem Team herausholen? Bis der das System verändert und die Mannschaft richtig kennt, ist es wieder März und wir stehen im MIttelfeld der Tabelle. Welcher Trainer sollte das sein?
Ich bin mir eigentlich auch sehr sicher, dass Köllner im Januar weitermachen darf und ich drücke dem Team und ihm die Daumen.

ELIL
Und seid doch nicht gar so negativ und in der Kritik so einseitig und niederschmetternd.

Bei mir hat es sportliche Gründe. Sollte Köllner aufsteigen wären denke ich alle Löwen zufrieden.

Gut!
Dann passt ja alles. WIR STEIGEN AUF

Ganz einfach nachweisbare Tatsachen.
Bilanz von 4 Spielen gegen Aufsteiger:
1 Sieg
1 Unentschieden
2 Niederlagen
Tordifferenz: 3:6
Und das ist die Leistung eines selbsternannten Aufstiegsaspiranten, oder habe ich da etwas nicht mitbekommen?

Es ist doch piepegal, gegen wen du die Punkte holst.
Das beweist doch wieder nur die negative Denkweise von vielen Leuten.
Alles ist schlecht.
Dem einen ist es nicht recht wenn wir gegen Mitkonkurrenten die Punkte verlieren, dem anderen ist es nicht recht, wenn wir gegen die Aufsteiger verlieren.
Die Gesamtpunktzahl ist entscheidend.
Und das geht doch gerade noch oder mit 30, ich gehe mal von 33 Punkten aus nach der Vorrunde.

Elversberg darfst du eh nicht zählen, die gewinnen sowieso alles.

Aber genau das ist es ja: nicht mal gegen die Aufsteiger werden die Punkte geholt. Geschweige denn gegen die ambitionierten Teams: Elversberg, Saarbrücken, Ingolstadt. Und selbst Wiesbaden, was besiegt werden konnte, liegt in der Tabelle vor den Löwen.

Hallo? Sorry, aber hast Du den Knall nicht gehört? Wenn wir nicht in den ersten 5 Spielen, auch mit manchem Glück, gewonnen hätten, sage mal 2 Remis o. Niederlagen dabei gewesen wären u. wir gegen Osnsbrück remis gespielt o. verloren hätten, was mit unbeschreiblich viel Glück nicht passiert ist, wo wären wir denn dann jetzt in der Tabelle??? Da wären wir mit 6…7 Punkten weniger, also 24…23 Punkten auf Platz 9! So siehts aus Meister! Das was Du machst, ist z.T. Schönreden u. Schönfärberei nach dem Köllner-Muster. Das sei Dir gegönnt u. das respektiere ich auch, ebenso Deine Hoffnung u. Zuversicht. Aber ich u. viele Andere hier u. draußen sind da halt begründet komplett anderer Meinung u. haben deshalb keine Hoffnung u. kein Vertrauen mehr in Köllner als Trainer bei 60.

Last edited 13 Tage zuvor by Chemieloewe

Entschuldige, das ist doch hochgradiger Unsinn.
Die Tabelle lügt doch nicht, Glück und Pech gleichen sich doch aus je länger die Saison dauert.
Die 30 Punkte sind verdient.

Hätte der Schiri zwei Ingolstädter vom Platz gestellt und hätten wir gegen Saarbrücken nicht so unfassbares Pech gehabt, dann…..
Gegen Essen wäre auch ein Sieg verdient gewesen ….
Das wären 39 Punkte ….
Merkst was?

Ein Aufsteiger davon hat 6 Punkte mehr als Magdeburg letzte Saison nach 17 Spielen. Das ist doch quatsch, das “Aufsteiger” Gerede. Auch das Torverhältnis hier zu nennen, ist Käse, wenn 4 von 6 Gegentreffern in einem Spiel waren. Und wir sind auch nicht die einzigen, die von denen auf die Mütze bekommen haben. Sondern alle anderen auch. Siehe +28 Tordifferenz.

Aber die Löwen sind doch gerade diejenigen (jetzt hätte ich fast gesagt) gewesen, die sich u. a. aufgrund von 9 neu und gezielt engagierten Spielern selbst zum Aufsteiger erklärt haben. Von den anderen Vereinen habe ich ein solches Backenaufblasen nicht vernommen, und schon gar nicht von Elversberg. Und an diesem Gehabe messe ich nun mal die Sportliche Leitung.

Im Übrigen @_Flin_: Dann lasse ich mal Elversberg weg und schaue mit die Bilanz gegen die anderen Aufsteiger an:
1 Sieg
1 Unentschieden
1 Niederlage
Tordifferenz: 0

Befriedigt dich das jetzt mehr?
Mich jedenfalls nicht.

Willst Du eigentlich diskutieren oder immer nur dein “Wort zum Sonntag” loswerden, möglichst ohne Widerrede? Ich habe Dir z. B. auf Deine Vorwürfe der Schwarzmalerei geantwortet, aber da kommt nichts mehr von Dir. Seltsam … Jetzt frage ich Dich noch mal, auch im Namen von Stefan Krenz, der das auch schon gefragt hat: Was genau ist denn das Positive an Michael Köllner, warum wir unbedingt an ihm festhalten müssen?

Nein das passt schon mit der Widerrede. Kein Problem!
Mich stört allerdings, wenn man plötzlich alles negativ sieht.

Ich hab ja weiter oben gerade ausführlich geschrieben, was mir zum gestrigen Spiel und zur Saison aufgefallen ist. Hast du das gelesen?

Und zu Köllner positiv?
Er hat zweifelsfrei viel Optimismus in unseren Verein gebracht.
Köllner ist ein Menschenfänger, er hat eine positive und optimistische Ausstrahlung.
Er stellt keine Spieler an den Pranger und schützt sie in der Regel vor der Presse.
Nach innen wird er schon kritisch sein.

Die zwei vierten Plätze waren mit dem jeweiligen Kader schon aller Ehren wert. Und ob er jetzt unter die ersten drei kommt, werden wir sehen. Ich glaube noch daran.

Natürlich hat sich schon einiges abgenützt, ich sehe auch das Negative.
Aber zur Wahrheit gehören immer zwei Seiten der Medaille.
Ich betone die eine Seite vielleicht etwas zu stark, weil die andere hier auf Sechzger.de sowieso total ausgeleuchtet wird.

Die guten Leistungen der zurückliegenden Spielzeiten, wobei es da auch einige Einbrüche, Durststrecken u. Wackler gab, kann man leider nicht ins heute kopieren. Was Köllner gut gemacht hat, bezweifelt u. vergisst sicher keiner, auch ich nicht. Aber das war einmal, das war gestern u. ist im hier, jetzt u. heute ohne Bedeutung u. nicht mehr relevant. Fussball ist Tagesgeschäft. In dieser Saison zählt, was Köllner bringt u. das ist im Verlauf einfach zu wenig u. zu schlecht in der Entwicklung nach den ersten Spielen. Das ist der Fakt an dem man nicht vorbeikommt. Man bedenke auch, dass er einen gewissen stärkeren Wunschkader+neuem Co-Trainer+neuem Fitness-Trainer bekam u. er im Sommer mit einigen hochtrabenden, abgehobenen Sprüchen groß auf die Pauke gehauen u. den Aufstieg versprochen hat. Deshalb muss man die Fakten eben jetzt sehen, wie sie sind. Und da ist Köllner im bisherigen Saisonverlauf nach furiosem Start u. Anfangserfolgen mehr u. mehr eingebrochen u. gescheitert. Anders kann ich das nicht sehen.

Last edited 13 Tage zuvor by Chemieloewe

Natürlich habe ich Deinen Post gelesen, ich bin ja sogar darauf eingegangen.
Ich will auch gar nicht in Abrede stellen, dass MK in der Vergangenheit nicht auch gute Arbeit geleistet hat, bei allen sonstigen Mätzchen, die er auch schon früher abgezogen hat und mir übel aufgestoßen sind (Stichworte: Flirt mit Austria Wien, zweifelhafte (gesellschafts-) politische Einlassungen, Herausheben seiner Gläubigkeit etc.). Aber er selber hat dieses Jahr als alleiniges Motto den Aufstieg ausgegeben und daran muss er sich messen lassen. Und da schaut es einfach, ganz, ganz nüchtern betrachtet, schlimm aus: Wir zehren immer noch von unserem überragenden Anfang (sonst wären wir gar nicht mehr in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen), haben aber in den letzten 10 Liga-Spielen gerade mal mickrige 11 Punkte geholt. Das ist nicht die Bilanz eines Aufsteigers, sondern die eines Absteigers. Also ungefähr 2/3 der bisherigen Spielzeit und 1/4 der gesamten Saison bisher performen wir unterirdisch. Wenn man da nicht kritisch wird, ja wann dann überhaupt noch?

Thema Menschenfänger: Solange alles gut läuft, sicherlich. Aber jeder kennt auch den anderen MK, wenn es nicht gut läuft. Da ist dann nicht mehr viel positiv. Da greift man dann auch gerne mal zu einer Verschwörungstheorie, wie gesehen bei der Pressekonferenz am letzten Freitag. Das war auch noch doppelt peinlich, weil er dem Verein indirekt unterstellte, dass er ihn nicht einladen wollte zu der Veranstaltung der Unternehmer für Sechzig, während der e.V. gar nichts mit der Ausrichtung zu tun hatte. Ja, das ist alles nicht sooo uneingeschränkt positiv bei ihm. Ich sehe da auch viel Berechnung in seinem Verhalten.

Und noch ein Letztes: Dass ein Trainer seine Spieler nicht in die Pfanne haut, ist doch das Selbstverständlichste von der Welt. Der letzte, der sich nicht daran gehalten hat, dürfte wohl Trappatoni gewesen sein bei seiner berühmten Wutrede. Das einem Trainer hoch anzurechnen, ist schon ein etwas albern. Zumal ich es auch mal gut gefunden hätte, wenn er einfach auch mal zugegeben hätte, dass er sich vercoacht hat, dass seine Einwechslungen wieder mal Null gegriffen haben oder Ähnliches. Aber da wirst du von von ihm nichts hören.

Toi, Toi, Toi und Amen

Michael Köllner es tut mir ja wirklich sehr sehr leid. von einer sehr sehr guten Leistung zu reden, dass ist sehr sehr schön geredet und sehr weit weg von einer sehr guten sportlichen Leistung. oder war ich gestern in einem anderen Stadion bei einem anderen Spiel? auch wenn man nicht mit den höchsten Erwartungen (wie ich gestern) in das Spiel gegangen ist, war das keine sehr gute Leistung. ich würde sagen, dass war unterer drittliga-durchschnitt gestern.

Etwas arg undifferenziert die Kommentare hier. Wenn Wörl das Ding reinmacht oder Lakenmacher den Kopfball oder der Schuss von Lannert reingeht oder wir den Stolperer mit drei Mann vor dem Tor ausnutzen, ist alles gut.

“Sehr, sehr gut” war die Leistung sicher nicht, eher angemessen. Dass der Trainer auch auf die Innenwirkung seiner Worte bedacht ist, und nicht nur auf die Aussen Wirkung, daran denkt hier wohl keiner.

Ich habe eine ansprechend giftige Mannschaft gesehen, die im Mittelfeld gut gearbeitet hat, sich angeboten hat, die Aussen bespielt hat, saubere Pässe im Spielaufbau geliefert hat. In den Zweikämpfen präsent war, einige dumme Fouls zu nah am Strafraum gemacht hat, und dann in der letzten Minute mit ihrem 18-jährigen Innemverteidiger gepennt hat.

Ja, das waren 2 verlorene Punkte. Weil wir zu dumm waren. Und ja, die Pässe im letzten Drittel haben wenig Gefährlichkeit verursacht. Die Flanken waren grossteils Mist. Und bei den Standards haben auch immer 20cm in die eine oder andere Richtung gefehlt.

Alles in allem war dieses Spiel eins der besseren der letzten 8. RWE hatte 3 Chancen, aus dem Spiel heraus fast nichts. Wir hatten einen Elfer und 2 Grosschancen aus dem Spiel, dazu noch 2-3 Möglichkeiten wo wir uns zu dumm angestellt haben, als dass wirklich was Gutes rausgenommen wäre.

Ja, Fussball ist Ergebnissport. Ja, 2mal hintereinander das Gleiche Tor darf nicht passieren.

Nichtsdestotrotz finde ich es übertrieben, hier den Kopf des Trainers zu fördern.

Prima Kommentar!

Warum findest Du das übertrieben? Gerade Köllner ist doch vorgeprescht und hat den Aufstieg zum Saisonziel erklärt. Da wird man doch knapp vor der Hälfte der Saison mal ein Zwischenfazit ziehen dürfen. Das ist bei Projekten in der Wirtschaft auch gang und gäbe. Und das bisherige Fazit fällt angesichts des rapide abbauenden Punkteschnitts und einer wenig eingespielten und zuletzt auch kaum mehr überzeugend agierenden Mannschaft nicht sonderlich positiv auf. Damit meine ich übrigens nicht, den Abstand zu den Aufstiegsplätzen, sondern die sich stetig verschlechternden Leistungen auf dem Platz. Und wenn man das Projekt Aufstieg ernst nimmt und bei Halbzeit gerade weit davon entfernt ist, es zu erreichen, dann muss man sich doch Gedanken machen. Ich fände es sogar absolut fahrlässig es zum Tabuthema zu erklären. Denn sind wir doch mal ehrlich: Wenn Köllner diese Saison wieder keinen Aufstiegsplatz erreicht, ist er eh weg. Warum dann bei Halbzeit die Gefahr auf sich nehmen wieder eine Saison zu verschenken, wenn man eventuell die Chance hat mit einem anderen Trainer sein Ziel noch zu erreichen?

Dass man zumindest ernsthaft darüber diskutiert, halte ich für selbstverständlich. Es mag ja jeder zu einem anderen Ergebnis dabei kommen, aber übertrieben ist die Diskussion mit Sicherheit nicht.

Ja, mit dem Abschneiden in den letzten 9 Spielen bin ich auch nicht zufrieden. Muss allerdings auch sagen, dass sich mit dem Spiel gegen Wiesbaden etwas getan hat. Es wurde etwas geändert. Es wird weiterhin etwas geändert.

Und ich kann ordentliche und glücklose Leistungen wie gegen Saarbrücken und Essen schon von beschissenen und glücklichen Leistungen wie gegen Osnabrück unterscheiden. Oder schlechten Leistungen, bei denen der Gegner noch schlechter war, wie gegen Aue.

Insofern halte ich vor dem Hintergrund der letzten Leistungen gegen Wiesbaden, Saarbrücken und Essen eine Ablösung des Trainers für übertrieben. Es werden Dinge verändert, die funktionieren auch, aber nicht immer ist Fussball 100% planbar.

Ich meine nicht, dass Köllner der beste Trainer der Welt ist. Er ist zögerlich in der Veränderung, und dadurch berechenbarer, als optimal ist. Stellt sich in meinen Augen zu wenig auf den Gegner ein, sowohl vom Spielsystem her als auch z.b. in Bezug auf Standards. Allerdings ist es auch nicht so, als ob die anderen alle Blinde sind. RWE hat auch gut verteidigt und nicht besonders viel zugelassen.

Vor der Saison wurde der Aufstieg als Ziel ausgerufen, jetzt sind wir mit 30 Punkten und 3 Punkten Rückstand in der Winterpause. Letztes Jahr waren wir 12ter mit 22 Punkten und 5 Punkten Rückstand auf Platz 2. 2020 waren es 27 Punkte, Dritter und 1 Punkt Rückstand bei einem Spiel weniger. 2019 24 Punkte und 7 Punkte Rückstand als Zehnter.

Insofern ist das die beste Hinrunde, die wir seit dem Aufstieg gespielt haben. Ja, klar waren die ersten 7 Spiele besser. Aber das konnte jeder kommen sehen, der nen Spielplan lesen kann. Dass gegen Bayreuth und Essen nur 1 Punkt geholt wurde, ist scheiße. Klar. Nichtsdestotrotz sind wir super im Rennen.

Und nur wir G’störten kommen wieder auf die Idee, nach den besten ersten 17 Spielen der jüngeren Geschichte eine Trainerdiskussion anzufangen. Mit Verletzungen, die unsere halbe Abwehrreihe betrafen, sowie unsere zwei etatmäßigen Stürmer. Des wird scho.

Bei Dir habe ich gerade den Eindruck, dass Du die ganzen Schwachstellen bei unserem Trainer genau siehst, aber einfach den letzten Schlenker nicht mitmachen möchtest. Das erinnert mich an einen Restaurantkritiker, der schreibt, dass die Suppe versalzen, das Fleisch zäh, die Kartoffeln verkocht und das Gemüse matschig war. Aber sonst hätte es ganz toll geschmeckt. 😉

Ja, ich seh die Schwachstellen schon. Bin aber auch ein Freund davon, nicht mal eben den Trainer zu wechseln. Köllner hat in den letzten Jahren immer wieder gezeigt, dass er Schwächephasen auch überwinden kann.

Schafft er das diesmal nicht, kann man sich auch zum Vertragsende trennen.

Damit die obigen Zahlen bei künftigen Rückblicken richtig verstanden werden, möchte ich hier anmerken, dass die Aussage “Insofern ist das die beste Hinrunde…” falsch verstanden werden kann, da die Hinrunde ja noch gar nicht zu Ende gespielt ist. Weiter unten ist dann korrekterweise von den ersten 17 Spielen die Rede

Ich erinnere mich noch gut, als Lex vor einigen Wochen mal nach dem Spiel (Niederlage gegen ???) gesagt hat, dass “was nicht richtig stimme”. Was, ließ er offen u. wurde allgemein von anderer Seite öffentlich wieder verharmlost u. heruntergespielt, dass es sich dabei nur um das Spiel gedreht habe u. nicht tiefergehend mit der Mannschaft u. Köllner zu tun hätte. Ich vermute, dass da doch was tieferliegend Internes bereits nicht gestimmt hat, was Lex angedeutet hat.

Last edited 14 Tage zuvor by Chemieloewe

Elversberg.

Köllner….. Er muss doch ziemlich fest im Sattel sitzen woanders wäre die Freitagprovokation nie durchgegangen, da lässt er Boyamba und Kobylanski draussen und bring sei en Stiefsohn in den Kader, der arme Junge hat doch noch nicht mal gehobenes Bayernligaformat (frag nach bei Schmöller), und was passiert nichts, die TOTO-Pokalfeier im Mai fällt ja auch aus…. ich hoffe mal bis dahin ist Frieden, dann hätten wir doch noch einen Grund zu feiern

Herr Köllner kann mit so “sehr, sehr guten Leistungen”, die er von unseren Löwen gesehen haben will, gern irgendwo weitermachen, sich selbst beweihreuchern u. feiern lassen, aber bitte nicht mehr bei unserem TSV 1860 München! Schönreden u. voll an der Realität vorbei nenne ich so ein Geschwurbel, pure Dampfplauderei u. Phantasterei, wie schon lange, viel zu lange. Danke für Ihre Trainerkünste, Herr Köllner, aber wir haben genug davon gesehen, es reicht, uns reichts jetzt! Tschüss Micha!!! Feiere im Mai 2023 Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt o. was Du willst, aber in Giesing hast Du, falls Du immer noch Trainer von 60 sein solltest, was ich aber nicht mehr hoffe, mit solchen Trainerkünsten ganz sicher nichts! Vielleicht feierst Du mit uns aber auch mit einem neuen Trainer bestenfalls den Aufstieg? 😉 😜

Jedenfalls hat Köllner, nachdem sich die Teams der 3. Liga in 6…8 Spielen eingespielt haben u. uns, das Spiel von Köllner immer besser analysieren u. sich immer besser u. sehr gut darauf einstellen konnten, keine erfolgreichen Mittel als Trainer gefunden, unser Team so flexibel u. verbessernd einzustellen u. zu entwickeln, um weiter kontinuierlich in der Erfolgsspur zu halten. Im Gegenteil, Rückschritt, Leistungseinbruch u. sportliche Krise ist das Ergebnis seiner Trainerleistung! Von einem eingespielten, sehr gut funktionierenden, zusammengeschweìßten Spitzenteam sind wir meilenweit entfernt, sondern haben bestenfalls das spielerische Niveau von Teams des unteren Drittels der Tabelle, wenn überhaupt, nicht besser als RWE, wie gesehen. Das ist ihr Versagen als Trainer, Herr Köllner, ihr fachliches Armutszeugnis! Es reicht, Herr Köllner, uns reichts! Köllner hat u. ist fertig bei 60! Bitte gehen sie jetzt bzw. bitte Trainerwechsel jetzt!!!

Vielleicht machts ja Tomas Oral? Auch wenn er bei Einigen nicht so viel Sympathie genießt, bei mir schon. Ich finde, er ist ruhig, sachlich, labert nicht zu viel herum u. macht gut u. solide seinen Job, der auch zum Aufstieg führen kann, wie er es in Ingolstadt bewiesen hat. Er wäre für mich ok, ein Entwicklungs-u. Aufstiegstrainer.😉

Last edited 14 Tage zuvor by Chemieloewe

Bemerkenswerterweise war Oral gegen RWE ja bereits schon im Sechzger… 😉

Unglaubliches Gegentor! Frechheit. halbfeldflanke fällt zentra am 5er runter. Nicht nur der Torwart, wenn er denn nicht auf der Linie klebt, muss den klaren.

Ich weiss nicht, ob ein Trainer da was machen kann.das ist Fußball 1*1!

Scheisse gelaufen das Spiel, aber ausser den bock ist in 5 minuten nix zu motzen.

Ich kann den Verantwortlichen im Verein angesichts der sich zuspitzenden Entwicklung nur noch die Empfehlung geben, sich mit der Mannschaft oder zumindest dem Mannschaftsrat zusammen zu setzen und mal ganz genau hinhören, was eigentlich gerade in der Kabine los ist. Und wenn Herr Gorenzel keinen Abstand mehr zu seinem Angestellten halten kann, dann muss das jemand anderes übernehmen. Ich habe so das Gefühl, da liegt gerade einiges im Argen was das Verhältnis von Mannschaft zum Trainer angeht. Boyamba und Kobylanski suspendieren, aber zum 189. Mal sinnentleert den Freitag während dem Spiel die Tartanbahn rauf und runter laufen zu lassen. Kein einziger unserer Offensivspieler bringt noch Normalform und hinten kassieren wir innerhalb von wenigen Tagen einen fast identischen Gegentreffer. Dieses Mal lässt man den kopfballstärksten Verteidiger der Essener, der auch gleichzeitig der beste Torschütze seiner Mannschaft ist (5 Tore, davon 3 mit dem Kopf) mutterseelenallein da vorne herumlaufen. Bei so einem Mann stehe ich in der Nachspielzeit keine 5 Zentimeter entfernt und lasse den keine Millisekunde aus den Augen. Und ja, so was weise ich als Trainer fest zu, wenn meine Verteidiger zu doof sind das selber zu regeln. Aber bei uns wird ja nach dem Motto verteidigt: “Nimm Du ihn, ich hab ihn sicher”. UNVERSTÄNDLICH!!! Da würde man sogar in der A–Klasse anfangen einen Trainer in Frage zu stellen.

Nein, wenn das anscheinend alles ist, was man laut unserem Trainer von dieser Mannschaft erwarten kann – es war ja angeblich schon ein sehr, sehr gutes Spiel -, dann brauchen wir uns über einen möglichen Aufstieg keine 3 Minuten mehr unterhalten. Essen war die schwächste Mannschaft seit Wochen gegen die wir gespielt haben und selbst da reicht es nur mehr zum Unentschieden daheim. Zum Glück haben wir schon so viel Punkte gesammelt, dass wir uns wohl um den Abstieg keine Gedanken machen müssen. Hoffe ich zumindest.

Nur Schwarzmalerei!
Das Positive wird unter den Teppich gekehrt, auch wenn natürlich die Kritik an dem Entstehen des Ausgleichstores berechtigt ist.
Aber Spieler machen Fehler, sogar in der Championsleague.

Was war aus Deiner Sicht gestern das Positive?

Was genau ist denn Schwarzmalerei und wo habe ich was Positives übersehen? Mit Behauptungen alleine kommst Du bei mir nicht weit.

Spieler machen tatsächlich Fehler, aber immer nahezu identische? Hat nicht Gorenzel vor dem Spiel genau auf diese Fehler hingewiesen, die sich wie ein roter Faden durch die Saison ziehen? Und trotzdem ist es wieder passiert. Und sie haben wieder 2 Punkte gekostet. Wenn ich eine Verteidigung habe, die in der Hektik schnell mal die Übersicht verliert, dann gehe ich doch zumindest bei einem oder zwei gefährlichen Spielern des Gegners einfach mal zu Manndeckung über. Ist doch gang und gäbe, selbst in der 1. Liga, siehst Du wie einzelne Spieler einen bestimmten Gegenspieler haben. Warum passiert das bei uns nicht? Das sind einfach wichtige Mosaiksteine, die passen müssen. Und sie passen einfach schon die ganze Saison nicht. Änderung? Fehlanzeige. Und so kann ich Mannschaftsteil für Mannschaftsteil durchdeklinieren. Köllner ändert nichts Grundsätzliches an seiner Taktik, egal gegen wen wir antreten, egal wie gut es gerade funktioniert. Und da sehe ich in der Tat zu Trainern in der Champions-League gewaltige Unterschiede. Nehmen wir doch die Nebensträßler. Heulen und Zähneklappern, neben Kritik am Trainer, der zerknirscht in eine Pause geht. Nach der Pause hat er die Lösung mit Namen Choupo-Moting gefunden und schon läuft der Laden wieder. Wann gabs eigentlich bei uns mal eine Umstellung von dem immergleichen 4-2-3-1? Jeder Gegner weiß inzwischen wie wir agieren. Änderung? Null! Ich will ehrlich sein, einmal gabs eine kleine Variante als er den zweiten nominellen Mittelstürmer aufbot, aber eher als 10er agieren ließ. Aber seit Bär wieder auf dem Trainingsplatz erscheint und fit wird, spielen die Beiden plötzlich ohne Selbstbewusstsein und treffen nicht mehr. Das ist alles etwas seltsam.

Und wenn Du jetzt als Positives anmerken möchtest, dass sie gestern doch gekämpft hätten, dann muss ich aber schon grinsen. Das ist dasselbe als wenn der Chefkoch den ungeschickten Lehrling entlässt und der zweite Koch ihn mit den Worten verteidigt, dass er aber immer eine saubere Kochschürze angehabt hätte. Ein Profi, der in der 3. Liga nicht kämpft, muss schlichtweg seinen Beruf wechseln. Kämpfen ist eine Grundvoraussetzung, die erwähne ich nicht extra. Das selbst das nicht mehr richtig geklappt hat gegen Freiburg, zeigt bloß, wie desolat die Verfassung da war.

Das “immergleiche 4-2-3-1” gibt’s erst seit Wiesbaden, davor Wars ein 4-1-4-1.

Dieses Spiel war RWE. Nicht Freiburg.

Änderungen waren ggü den letzten Spielen klar zu erkennen. Sowohl die Positionierungen und das Anbieten im zentralen Mittelfeld, als auch Lannert als IAV um mit der Manndeckung von Rieder umzugehen, als auch die Schaffung von Überzahlsituationen auf den Flügeln durch ein Überlaufen durch die Aussenverteidiger.

Das waren durchaus die richtigen Mittel gegen einen defensiven Gegner. Dass die Flanken und Pässe in die Mitte oft nicht angekommen sind, und sie wenn dann nicht verwertet wurden… Da kann der Trainer wenig machen. Ausser vor seine Mannschaft treten und die Prügel einstecken. Und das macht er.

Nein,, davor gab es das System auch immer wieder, aber das ist für mich nicht so wichtig. Entscheidend ist eh nicht, wer beim Anpfiff wo auf dem Platz steht und wie sich das verschiebt, sondern die Art, wie man das Spiel angeht. Und da vermisse ich schon seit Längerem ein durchdachtes Mittelfeldspiel mit freien Anspielstationen und konsequentem Flügelspiel. In der letzten Saison z. B. war das teilweise auch schon nicht berühmt, aber da hatte man das Gefühl, dass Dressel und Neudecker zumeist anspielbar waren. Und 2019/20 waren Bekiroglu und Dressel die Zielspieler im Mittelfeld. Und diese Saison? Ich sehe da niemanden, gähnende Leere. Rieder ist eher ein defensiver 6er, der sogar teilweise noch in der Abwehr aushelfen musste. Auch Wein und Moll können die Rolle nicht ausfüllen, weil sie auch eher klassische Defensiv-6er sind. Einer, der dafür prädestiniert wäre, dürfte wohl Kobylanski sein, aber der spielte nach seinen Auswechslungen auch zumeist weiter vorne, wo eh schon zu viel Betrieb ist. Mit der Folge, dass wir eigentlich im Mittelfeld ein riesiges (kreatives) Loch haben. Da kommt nahezu nichts mehr. Wie soll denn dieses Spiel funktionieren? Vorne wuseln viele Offensive herum, wirken aber auch oft auf den Flügeln bindungslos. Und so folgt daraus ein Gebolze von der Verteidigungslinie über das eh nicht vorhandene Mittelfeld hinweg nach vorne. Steinhart, der mal der beste Vorbereiter in der 3. Liga war, hat schon seit Monaten keine Torvorbereitung mehr auf seinem Konto gutgeschrieben bekommen, weil er immer nur bis zum Halbfeld kommt und da dann versucht zu flanken. Diese langen Bälle haben sogar am Anfang gegen Dresden noch ganz gut geklappt, aber inzwischen hat sich jeder Gegner gnadenlos darauf eingestellt. Was erschwerend dazu kommt, dass wir kaum mehr ein aggressives Pressing in den letzten Monaten gespielt haben und der Gegner immer schön in Ruhe aufbauen konnte. Das war eine der großen Stärken unter Köllner und ist auch praktisch verschwunden. Gestern blitzte es einige Male wieder auf, aber auch nicht konsequent.

Wo ich Dir recht gebe, dass die Außenverteidiger wieder aktiver ins Geschehen eingegriffen haben, vor allem Lannert. Aber so richtig produktiv war das auch nicht, weil wir wieder seit Monaten keine richtig gefährlichen Flanken mehr schlagen. Da sind keine Laufwege abgestimmt, nichts. Und jetzt sind wir schon bei Mitte November angelangt. Wie kann das sein, dass nirgendwo die Abstimmung und das Zusammenspiel funktionieren? Hinten haben sie beim Gegentor gegen diesen harmlosen Gegner auch wieder gepennt und vorne kommt es kaum zu gefährlichen Situationen. Wann gab es eigentlich den letzten Steckpass, der funktionierte, wann der letzte Doppelpass, der mal gefährlich wurde?

Kein Mensch erwartet, dass wir 90 Minuten Zauberfußball spielen, aber so wenig abgestimmt, wie das Team momentan auf dem Platz wirkt, das tut in der Seele weh. Allein die Fehlpässe nach Balleroberungen: Das hat teilweise nicht mal mehr Drittliga-Niveau.

Und wo Herr Köllner Prügel einsteckt, das würde ich gerne mal näher erklärt bekommen. Gerade er weist doch permanent alle Schuld von sich. Mal sind die Platzverhältnisse oder der Wind schuld und das letzte Mal kamen jetzt die bösen Mächte im Verein zum Vorschein, die seine tolle Arbeit kaputt machen wollen. Nein, nein, er ist nun wirklich der Letzte, der den Kopf hinhalten möchte.

Ja, die Steckpässe u d Flanken fehlen mir auch. Mich nerven auch die hohen Anspiele auf Lakenmacher, der mit dem Fuss viel besser ist, und da technisch einer unserer Stärksten.

Ich versteh nicht, wieso wir nicht mehr Flachpässe spielen. Weil wir offensiv bei hohen Bällen einfach kacke sind. Die Kopfballstaffetten nerven. Die Kopfball Verteidigung im Mittelfeld ist besser geworden. Das Spiel aus der Defensive raus ist besser geworden. Und wir können besser mit der Rieder Manndeckung und Pressing umgehen, was in letzter Zeit Standard gegen uns ist.

Insofern sehe ich die Mannschaft im Vergleich zu vor 5 Spielen auf einem guten Weg.

Sehr gut u. knallhart, genau, detailliert u. sehr prägnant unsere Fehler, Defizite u. Probleme beschrieben. Dem möchte ich voll zustimmen u. schließe mich Deinen Ausführungen an.

Ich frage mich bei unseren, über die gesamte Saison fortschreitenenden u. sogar zunehmenden Fehlern, Defiziten, Mängeln u. Problemen in Taktik, Spielweise, Laufwege, Passgenauigkeit, Kombinationsspiel, Schnelligkeit, Zuordnung in der Abwehr, Defensive, Mittelfeld(!!!), Pressing/Gegenpressing, Umkehrspiel, Standards, Einzelspielerförderung(!!!)…usw. schon länger, was Köllner+Stafan Reisinger eigentlich im Training mit unseren Spielern u. der Mannschaft trainieren, um diese Fehler u. Defizite abzustellen u. unser Team besser zu machen??? Keine Ahnung, was die Beiden so treiben, aber mit einem sehr guten u. fachlich hochqualifizierten Training kann das unmöglich was zu tun haben, um diese Probleme in den Griff zu bekommen. Zeit war ja dafür nun genügend. Die insgesamt schlechten Ergebnisse der vorangegangenen 8-10 Spiele mit einem deutlichen Leistungsabfall der Mannschaft wie auch einzelner Spieler sprechen eine vernichtend deutliche u. unmissverständliche Sprache, dass Köllner mit S. Reisinger als Trainerteam absolut versagt haben u. gescheitert sind. Kein Kobylanski, Boyamba, Greilinger, Willsch, Wein, Moll, Belkahia, Tallig…u. sogar Lex bringen noch konstant Normalform, geschweige denn, das sie Bestform erreichen, sich weiterentwickeln u. Bestleistungen bringen. Das Mittelfeld u. das Passspiel ist neben vielen Anderem eine absolute Katastrophe, das Mittelfeld quasi nicht vorhanden. Das die Spieler bei so einer miserablen Trainingsqualität – das muss man einfach bei der schlechten Entwicklung annehmen u. den Trainern unterstellen – auf Dauer immer mehr die Schnauze voll haben, kann ich sehr gut verstehen. Das macht einfach keinen Spaß u. keine Freude, wenn es mit den Trainern einfach nicht voran geht. Intern wird da schon einiger Zoff sein, denke ich, das erfahren wir draußen natürlich nicht, was ja auch richtig ist.

Ich höre jetzt auf.
Quintessenz ist: Köllner hat mit S. Reisinger sehr viel Zeit gehabt, ein Spitzenteam zu entwickeln u. zusammenzuschmieden u. kontinuierlich zu verbessern, haben aber das Gegenteil davon erreicht. Damit haben sie auf ganzer Linie versagt u. sind gescheitert. Deshalb müsste u. sollte unser Verein sofort bzw. schnellstens die Konsequenzen ziehen u. einen Trainerwechsel vornehmen. Ansonsten sehe ich schwarz, wenn das so mit Köllner+SR weitergeht! Dann gute Nacht 60!

Last edited 13 Tage zuvor by Chemieloewe

Hasan Sprech auf FB.

Zum Abschluss des Jahres erreichten unsere Löwen nur ein 1:1 gegen Essen.”

Rückenstärken klingt für mich anders.

der weiß doch gar nicht, was da gepostet wird.

Genau das ist das Problem, die sportliche Führung sieht immer eine gute Leistung oder gute Ansätze oder weiß genau, woran Sie arbeiten müssen, aber geliefert wird nicht, 11 Punkte aus den letzten 10 Spielen ist für eine Mannschaft mit Aufstiegswunsch zu wenig. Fakt ist das diese Saison noch nie über einen längeren Zeitraum ein Auftreten einer Spitzenmannschaft zu sehen war, Köllner hat viel geredet, aber nicht geliefert! Und vielleicht ist es ja wirklich so, dass MK und GG genau wissen, woran es liegt und was zu tun ist, aber leider nicht in der Lage sind, es der Mannschaft zu vermitteln. Neuanfang jetzt!

Mit einem Schnitt von 1,1 Punkten pro Spiel kämpft man gegen den Abstieg. Und ein Zeitraum von 10 Spielen ist mehr als das Viertel einer Saison. Das sollte einem rein statisch auch mal zu denken geben…

Genau so verstehe ich das auch, es brennt Lichterloh und der glückliche Saisonstart vernebelt hier die Sicht!

Was brennt denn?
30 Punkte! Und evtl. 33 nach der Vorrunde!
Da brennt gar nichts.
Und Fußball ist eben ein Auf und Ab. Im neuen Jahr dann hoffentlich ein Auf.

Es muss Konstanz rein. Sonst erreichst du gar nichts. Keinen Blumentopf.

Sehr gute Leistung gesehen, Was für eine Verarsche! Geh einfach und nimm den Gorenzel gleich mit mit, bevor die Stimmung unter den Fans kippt!

Sie war nicht sehr gut, aber sie war gut.

Sie war kämpferisch gesehen völlig in Ordnung, spielerisch war das gar nichts! Das Gelaber von Köllner ist kaum noch nachvollziehbar. Der hat wohl Zuviel Weihwasser gesüffelt. Trainerwechsel jetzt, vor allem auch wegen der PK am Freitag.

Köllner bitte geh. Rede woanders alles schön. Das war gestern wieder Fußball zum Abgewöhnen und das Ergebnis ist auch zu wenig.

Sorry, aber das ist lächerlich, was du schreibst und hat mit sachlicher Kritik gar nichts zu tun.
Köllnerbashing vom feinsten.

Was ist da lächerlich? Kannst du mir das näher definieren?

Es wird mir erzählt, dass wir gestern gut gespielt haben. Haben wir nicht. Das Ergebnis ist faktisch auch zu wenig und der Tabellenplatz auch. 11 Punkte aus den letzten 10 Spielen davon nichts überzeugendes. Gegen Osnabrück und aue wars auch nichts. Das sind Fakten. Der Anspruch ist aufzusteigen. Aber das ist auch eines der Gründe, weshalb ich von 1860 müde bin. Köllner Bashing, Ismaik Bashing, Reisinger Bashing… Sobald man in einer Ecke jemand kritisiert ist man Vereinsmeier oder Hasani oder sonst was. Rede dir weiter alles schön, das Resultat ist, dass das Saisonziel wie schon in der 2. Liga damals zum x ten mal verfehlt wird und viele Löwen Fans ermüden bzw schon ermüdet sind.

Schönen Tag.

Vielen Dank, die Sonne lacht.
Dir auch!

Stand jetzt sinds 30 Punkte aus 17 Spielen. Die letzten Spiele waren zu wenig, klar. Aber die Leistungen gegen Wiesbaden, teilweise Saarbrücken und gestern waren grossteils ordentlich bis sehr gut.

Gegen Saarbrücken 3 Grosschancen, die nicht reingehen. Gegen RWE 2 + Elfer. Zu Saisonbeginn machen wir daraus 4 Tore und holen 6 Punkte. Jetzt nur Eins und 1 Punkt. Gegen den zweiten und einen seit 7 Spielen ungeschlagenen Gegner.

Ja, wir sind 6ter. Wir hatten in jeder Saison unter Köllner Durchhänger, und jedes Mal ist das Steuer auch wieder rumgerissen worden.

Ich zweifel daran, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Eine “sehr, sehr gute Leistung”? Ernsthaft?

Oida…

Ein Trainer mit Supertrainerlizenz sieht ein sehr sehr
gutes Spiel seines Teams. Und wiederholt sieht er
ein gutes Spiel, nur manchmal sind es blöde Tore,
schlechte Platzverhältnisse, fragwürdige Entscheidungen des Referees oder einfach mangelndes Spielglück. Aber leider sprechen die
Resultate der letzten 10 Spiele für sich. Welche Spiele hast du gesehen MK? Und wie denkst du darüber GG? Hast du genug Fussballsachverstand
HI dies zu beurteilen? Mir selbst hat’s über Jahrzehnte hinweg ( Bin oldschool, ein altes Semester und mehr als 40 Jahre Löwenfan) nur
in die unteren bis maximal mittleren Amateurligen
gereicht und wir haben in solchen Situationen so gespielt: lass in der Abwehr keinen Gegner frei stehen und weiche ihm nicht von der Seite. Nach vorne stell dich frei und spiel nur zu einem eigenen
freien Mann, ganz vorn bewege dich laufend und
biete dich an. Und das hat schon auch öfter geklappt. Und auch bei Sechzig stehn manche frei,
werden die angespielt? Wie oft gehn wir ins Abseits
und wie oft stellen wir Abseits, sodass es auch nicht
ins Auge geht? Und wer ist für diese Basics verantwortlich? Lieber unansehnlich punkten, wie
z.B 1.FC S u.a. ,als viele missglückte “Überflugaktionen”! Unser TSV wird’s überleben.
ELIL Sechzger Jo