Zweitvertretungen sind ja gerne mal eine Wundertüte. Da werden mitunter Akteure aus dem Profikader eingesetzt, die Spielpraxis benötigen, was zu Vorwürfen der Wettbewerbsverzerrung führt. Was erwartet die Löwen diesbezüglich morgen im Dreisamstadion? Klar ist: Der SC Freiburg II wird gegen den TSV 1860 auf Torwart Noah Atubolu zurückgreifen können.

SC Freiburg II mit Torwart Atubolu gegen den TSV 1860

Als der SC Freiburg letzte Woche in der Europa League bei Qarabag Agdam in Aserbaidschan antrat, hütete Noah Atubolu das Tor der Breisgauer. Morgen ist für den deutschen U21-Nationaltorwart wieder Drittliga-Alltag angesagt. Das verrät der Sportclub auf seiner Homepage.

Wobei: So ganz alltäglich wird es nicht werden. Da die organisierte Fanszene des SC Freiburg auf die Reise nach Leipzig verzichten wird, werden deutlich mehr Zuschauer als sonst im Dreisamstadion erwartet. Mehr als 3.200 Eintrittskarten waren am Anfang der Woche bereits verkauft, die Löwen werden von rund 750 Fans nach Freiburg begleitet.

Thomas Stamm betreibt Understatement

SCF-Trainer Thomas Stamm sieht sein Team trotz zuletzt vier Spiele ohne Niederlage in der Außenseiterrolle:

“In den nächsten beiden Spielen erwarten uns die stärksten Gegner der Liga und ich bin davon überzeugt, dass 1860 München auch am Ende unter den ersten Drei sein wird.”

Deshalb brauche seine Mannschaft wieder “Überzeugung, Zweikampfhärte und Mut, denn München wird uns alles abverlangen”. Um nach vier ungeschlagenen Spielen in Folge auch gegen die Löwen zu punkten, so der SC-Coach, “müssen wir an unsere Leistungsgrenze kommen und ein richtig gutes Spiel zeigen.”

Gleiches gilt natürlich auch für die Mannschaft von Michael Köllner…

4 4 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments