Am 16.Spieltag waren die Münchner Löwen zu Gast beim 1.FC Kaiserslautern im Fritz-Walter-Stadion.

Das Spiel begann zerfahren und hektisch, beide Mannschaften waren ambitioniert. In der 5.Minute wurde Greilinger im Laufduell von Kleinsorge zu Fall gebracht. Es gab Freistoß an der Strafraumgrenze – die fällige Rote Karte aufgrund der Notbremse blieb jedoch stecken. Schiedsrichter Weickenmeier gab nur gelb. Die Gelegenheit ließ sich Neudecker allerdings nicht entgehen und hob den Ball über die Mauer hinweg in die Maschen.

Das frühe 1:0 spielte den Löwen in die Karten, die sich im Anschluss weiterhin äußerst engagiert und zweikampfstark präsentierten. Lautern fand nicht in die Partie und offensiv überhaupt nicht statt. Ganz anders die Sechzger: während Greilinger in der 30.Minute noch wegrutschte und so das mögliche zweite Tor verpasste, machte es Sascha Mölders sechs Minuten später besser. Greilinger eroberte mit großem Einsatz den Ball ca. 25 Meter vorm Tor. Nach mehreren Stationen landete der Ball erneut beim Mittelfeldspieler, dessen verunglückter Schuss als Flanke für Mölders fungierte. Unter gütiger Mithilfe des linken Innenpfostens sprang der Ball zum 2:0 ins Tor. Kurz vor der Pause sah Bachmann nach einem Einsteigen gegen Willsch die Rote Karte. Eine etwas harte Entscheidung, doch die Szene erinnerte stark an das Vergehen von Dennis Dressel im Spiel gegen Türkgücü. Wie der Schiedsrichter dort entschied, ist bekannt.

In die zweite Halbzeit starteten die Löwen nicht ganz so engagiert, doch für zehn Rote Teufel sollte dies am heutigen Tage ausreichen. Lautern war in der Offensive viel zu schwach, die Vorstöße der Löwen sorgten dagegen oft für Gefahr. In der 80.Minute führte einer davon auch zum Endstand. Willsch konnte den Ball gerade noch vor Überschreiten der Grundlinie in den Rückraum flanken. Dort stand – wer denn auch sonst – Sascha Mölders und markierte mit seinem zweiten Kopfballtreffer das 3:0 (80.Minute). Lautern gab sich nun auf und die Löwen hatten Lust auf mehr, es blieb jedoch bei den drei Treffern.

Mit dem zweiten Sieg in dieser Englischen Woche springt Sechzig auf Platz 2. Vor dem nächsten Spiel am Freitag kann nur Ingolstadt im morgigen Duell mit Hansa Rostock etwas daran ändern, da die Partie zwischen Magdeburg und Saarbrücken aufgrund von Corona abgesagt werden musste.

Positiv erwähnen muss man an dieser Stelle neben dem Torschützen Mölders vor allem Greilinger und Belkahia. Beide spielten eine bärenstarke Partie und empfehlen sich für weitere Aufgaben. Da hat Michael Köllner für die Startelf am Freitag die Qual der Wahl.

Die wichtigste Erkenntnis des Tages aber lieferte Sascha Mölders, der aktuelle Torschützenkönig der 3.Liga, nach Abpfiff im Interview mit Magenta Sport:

“Im Sommer wird nicht Schluss sein!”

Der 16.Spieltag in der Übersicht

Die Ergebnisse der restlichen Partien vom Dienstagabend:

Dresden – Verl 4:1
Türkgücü München – Halle 0:3
Wiesbaden – Lübeck 4:2
Mannheim – Unterhaching 1:4

Morgen stehen dann vier weitere Spiele auf dem Programm:

Bayern II – Duisburg
Viktoria Köln – Uerdingen
Ingolstadt – Rostock
Meppen – Zwickau

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

beachtlich, Löwen! das hat mir richtig gefallen heute. jetzt bitte nicht nachlassen. danke.