Giesinger Gedanken vor dem Spiel des TSV 1860 bei Türkgücü München: Schlaflos vor Vorfreude…

„Denk ich an Sechzig in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“. Dieses abgewandte Zitat – im Original übrigens von Heinrich Heine – trifft die Lage der Löwen meistens ziemlich genau. Auch am heutigen Tage, wo ich Sonntag morgen die Ehre habe, die Giesinger Gedanken zu verfassen.

Natürlich kreisten meine Gedanken in der Nacht und beim Aufwachen um die Löwen. Wobei mich die letzten beiden Spiele und die möglicherweise liegengelassenen Punkte nur am Rande beschäftigt haben. Ja, man hätte gestern mit etwas mehr Glück drei Punkte mitnehmen können. Dann würde es in der Tabelle fast schon himmelblau aussehen und wir dürften wieder von höherem träumen…

Aber ohne das Traumtor von Richy Neudecker und das Glück des Tüchtigen vor dem Kasten der Löwen hätte das auch ganz anders ausgehen können…

..und überhaupt: Was sind schon schnöde Punktspiele – von denen es in dieser Saison immerhin 38 gibt – im Vergleich zu dem Fest, welches uns am Mittwoch bevorsteht. Die Löwen kehren ins Olympiastadion zurück. Die Stätte der größten sportlichen Erfolge in den letzten fünfzig Jahren.

Heiß und innig geliebt von nicht wenigen Löwenfans und Journalisten, die uns in den letzten Jahren immer wieder erzählt und vorgerechnet haben, dass die Löwen nur dort finanziell und sportlich genesen können. Dass nur dort während der Corona-Pandemie alle hinein passen – und Geld bringen – würden, die die Löwen so dringend sehen möchten.

Ich bin ja in diesem Zusammenhang fast etwas verwundert, dass es trotz der Kapazitätsbeschränkung auf 15 000 noch Karten gibt… aber diese werden am Spieltag sicherlich alle weggehen. Denn endlich einmal können auch die ganzen spontanen kommen, die Auswärtigen und die Autofahrer, die in der Parkharfe einen Platz finden und nach Giesing gar nicht erst fahren, weil da die Parkplatzsituation ja so bescheiden ist…

Aber wir dürfen nicht nur ein rauschendes Fest inkl. Augenorgasmus im Olympiastadion bei der Rückkehr feiern, sondern wir dürfen auch noch etwas lernen. In einem großen Löwen(?)blog war ja in den letzten Jahren des Öfteren zu lesen, dass uns Türkgücü in München den Rang ablaufen würde. Dass man dort vernünftig mit dem Investor zusammenarbeiten würde und dass dort zukunftsweisend gearbeitet und gewirtschaftet wird.

Die Schlagzeilen über Türkgücü in den letzten Wochen? Geschenkt. Ein Blick auf die Tabelle? Ach was, nur eine Momentaufnahme. Man muss einen Investor nur in Ruhe arbeiten lassen, dann wird alles gut.

Die Zuschauerzahlen bei diesem Verein? Vielleicht täuschen die derzeit. Am Mittwoch gibt es dann endlich ein Stimmungsvolles Derby. Tausende fanatische Anhänger von Türkgücü in Rot im Süden, eine volle Nordkurve mit enthusiastischen Löwen im Norden. Wie in den Derbies in den Neunzigerjahren.

Sollten spontan noch mehr Löwenfans kommen als ins Stadion hinein dürfen, drohen chaotische Szenen wie beim Spiel gegen Augsburg 1973, als nahezu 100 000 Fans ins Stadion strömten, tausende davon ohne Karten. So groß ist die Sehnsucht der Löwenfans nach dem Oly.

Ob´s so kommt? Schwer vorstellbar. Vielleicht träume ich ja auch noch. Aber all das ist deutlich realistischer als die Szenarien, die andere über eine Rückkehr der Löwen ins Oly oder die Zukunft von Türkgücü noch vor wenigen Monaten verbreitet haben.

Allen Löwen einen schönen Sonntag

 

3.9 14 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelPressekonferenz: Köllner mit Punkt in Meppen nicht unzufrieden
Nächster Artikel13.02.1982: Rudi Völler rettet dem TSV 1860 einen Punkt gegen Aachen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Hätte einer Lust ein Banner mit zu Finanzieren in der Art „scheiß Olympia” oder so?

Ich würde für “Ohne Kivran ist die Welt besser dran!” spenden 🙂

Ich verstehe jetzt ehrlich gesagt nicht dein Problem? Was ist daran so schlimm ein Spiel im Olympiastadion zu bestreiten? Wenn das GWS dann endlich mal umgebaut wird, dann heißt es eh erstmal wieder Heimspiele im Oly. Das hat die Stadt ja schon verlauten lassen, man sollte sich an Spiele im Olympiastadion also langsam wieder gewöhnen. Und auf die volle Nordkurve im Oly freue ich mich persönlich schon! Hatten wir ja 17 Jahre nicht mehr gesehen, ich bin dabei!

Last edited 9 Monate zuvor by Simon Brei

Es geht nicht um das Stadion bei diesem einen Spiel bzw. als Ausweichstätte bei einem Umbau des GWS, sondern vielmehr als langfristige alternative gegenüber dem GWS. Insbesondere wird in dem Artikel auf die immer wieder vorgebrachten Argumente der Gegner des Grünwalders aufmerksam gemacht, hier kann man sich dann am Mittwoch ein deutliches Bild über die Stärke dieser Argumente machen.

Last edited 9 Monate zuvor by Darock

Naja, langfristig haben wir sowieso kein Stadion. Auch das GWS ist langfristig im aktuellen Zustand keine Lösung. Da muss man erst den Umbau abwarten, wann auch immer der passiert. Für mich kommt es so vor als hätte der geistreiche Autor ein Problem mit diesen Spiel. Langfristig kommt für niemanden das Oly in Frage, mittelfristig allerdings schon!

Ich muss sagen, gestern war ich das erste mal von unseren Lösen enttäuscht in dieser Saison. Und ich war auch gegen Waldhof im GWS! Doch selbst da konnte man es auf die widrigen Windverhältnisse und der überharten Gangart des Gegners schieben.

Gestern jedoch war es eine Kapitulation des Spielsystems. Mir hat das frühe, hohe Pressing der Hinrunde deutlich besser gefallen als das Abwarten in der blauen Ecke -Deckung hoch im Gesicht und Körper angespannt, um sich der vielen Angriffe und Schläge des Gegners zu erwehren und auf den Moment zum Lucky Punch zu warten. Der Abwehr und Killer-Hiller kann man überhaupt keinen Vorwurf machrn: Was ging haben die Jungs irgendwie verteidigt, mit Hand, Fuss, Kopf, Grätsche – oder Alu.
Verteidigen fängt im Sturm an und für die Abwehr der Flanken aus dem Halbfeld ist das Mittelfeld zuständig. Und das funktionierte schon gegen Braunschweig nicht in Halbzeit 2. Das scheint ein systematisches z zu sein. Womit ich wieder beim frühen, hohen risikoreichen Pressing der Hinrunde bin. Doch wir ziehen uns in der aktuellen Taktik zu stark zurück.

Ja, die Fäuste hatte man gut vor‘s Gesucht gebracht. Aber die Beinarbeit komplett eingestellt. Und so legte uns Meppen zu recht, ein Hieb nach dem nächsten prasselte auf den stählernden Löwenkörper ein und schmerzte in unserer Löwenseele. Kein KO-Schlag, aber diverse Wirkungstreffer. Und wir kamen einfach nicht aus der blauen Ecke raus. Fast wäre es gekommen wie am 25.Mai 1995 im Kampf Henry Maske gegen Rocky – und einem umstrittenen Punktsieg für den Gentleman-Boxer. Fast. In der gefühlten 12. (Angriffs)Runde der 2. Halbzeit brachte Meppen den Löwen zum taumeln. Der erlösende Schlusspfiff wie ein Gong im tosenden Stadion bewahrte uns vor den Sturz auf die Bretter. Angezählt – aber noch nicht ausgezählt. Vielleicht sollte im Spiel gegen TG jemand aus der Boxsabteilung mal den Ticker schreiben.

Auf jeden Fall sollten sich die Spieler einmal von einem Boxtrainer erklären lassen, dass der Ring 20 x 20.Fuss groß ist und ein erfolgreicher Kämpfer diesen Platz auch aktiv ausnutzt, um seinen Gegenüber zu beschäftigen. Auch wenn andauern Schläge einprasseln muss man unbedingt aus der Ecke heraus. Und: Beinarbeit!

Die Stärke des TSV eV sind die vielschichtigen Abteilungen. Die sollten die Löwen jetzt auch mal nutzen. Es braucht als Mentaltrainer jetzt einen Boxfachmann. Und die Spieler sollten unbedingt mal die Abteilung besuchen und sich das ansehen und die mentale Belastung, unter der ein Boxers während seines Kampfes steht, verinnerlichen

27. Mai 1995, Westfalenhalle, Dortmund. Henry Maske gegen Graciano Rocchigiani. Ein Boxkampf elektrisiert Deutschland. In der blauen Ecke “Gentleman” Maske, Box-Liebling der seit kurzem wiedervereinten Nation, in der roten Ecke “Rocky”, der Berliner “Straßenköter”. 13 Millionen Deutsche haben RTL laufen, als der Gong schlägt für “Eine Frage der Ehre”. 16. Februar 2022, Olympiastadion München. In der blauen Ecke „Gentleman-Löwen“, in der roten die insolventen Bolzplatzkicker vom Betriebssportgelände. 15.000 Löwen fiebern im Stadion oder haben Magenta laufen, als um 18:60 Uhr der Gong für schlägt für „ Eine Frage der Ehre”.

Ring frei zur ersten Runde, meine Herren

PS: auf Youtube gibt es den Kampf in Originallänge. Als Einstimmung auf Mittwoch inkl. Einlaufen in die Halle usw sehr sehenswert! https://youtu.be/fD0h-KTnfN0

Last edited 9 Monate zuvor by Kassenwart

Sehr schöner Kommentar, der mir aus der Seele spricht. Mir geht der Blödsinn vom Blogger auch auf die Nerven, Bild-Leser Niveau. 

Das Spiel gegen Schalke hätte so niemals im Olympiastadion stattgefunden, und jeder, der ein wenig Gespür hat, kennt den einzigen Ort, an dem diese magische Verbindung zwischen unserer Mannschaft und den Fans entsteht, das hat uns die Vergangenheit deutlich gezeigt.

Wenn Zeit und Ressourcen verfügbar sind, müsstet Ihr Euch mal die Mühe machen und einen Faktencheck über den Blog machen, die Trefferquote der dortigen Artikel wird nicht besonders hoch sein. Traurig an der Sache ist nur, dass viele zu leicht auf den Blödsinn anspringen. Und somit sind wir wieder beim aktuellen Zustand unserer Gesellschaft, denk ich an Deutschland in der Nacht……

Last edited 9 Monate zuvor by Darock

Geiler Kommentar, allerdings mit einigen Insidern.
Ich freue mich auch schon wahnsinnig auf meinen augenorgasmus am Mittwoch, muss aber noch mein Fernglas suchen.

So ist es. Ich freu mich nur auf eines am Mittwoch: einen Löwensieg und darauf dann das nächste wahre Heimspiel auf Giesings Höhen . Sechzig MÜNCHEN in Giasing forever!
Koan Cent an TG !!!

Schwachsinniger kommentar der genauso hetzt wie griss auf der anderen seite

Na, dafür hätte ich aber dann doch gerne eine Begründung. Wo wird denn gehetzt?

Danke Stephan für deinen Kommentar. Jeder der 60 in den 90er Jahren im Olympiastadion erlebt hat, weiß dass wir dort keine Zukunft hätten. Nur Griss lebt in seiner Traumwelt weiter …

mir wären gestern und letzten Sonntag gegen Braunschweig die möglich gewesenen Punkte viel viel wichtiger gewesen. deswegen bin ich immer noch ganz schön sauer. damit muss man sich auseinandersetzen: warum verspielen wir in einem wichtigen Heimspiel gegen Braunschweig eine 2:0-Führung? und gestern auswärts eine 1:0-Führung? das sind die Fragen die mich beschäftigen. und das Spiel gegen tgm interessiert mich heute noch? nicht. null. vielleicht ändert sich daas ja noch weiss ich nicht. ich bräuchte das Spiel auch gar nicht mehr. ehrlich.

mir geht es genau so.