Natürlich wissen wir nicht, ob wirklich alle User, die sich an unserer jüngsten Umfrage zur Veranstaltung Der neue Biss des Löwen beteiligt haben, auch wirklich den Ausführungen von Oliver Mueller (den man übrigens “Müller” spricht) und Dr. Christian Werner am Dienstag dieser Woche in der Sechzger-Alm gelauscht haben. Wir gehen aber mal davon aus, dass die überwiegende Mehrheit der Abstimmenden auch in der Lage zu einem ernsthaften Urteil war. Immerhin waren nicht nur 186 Gäste am Traininggelände live vor Ort, sondern es bestand auch die Möglichkeit, den beiden Vorträgen über Löwen-TV zu folgen.

“In fünf Jahren die Nummer 2 in Bayern”

An der einen oder anderen Stelle gab es sachliche Kritik, z.B. am durchaus ambitionierten Ziel, die Fußballprofis der KGaA in fünf Jahren zurück auf den zweiten Rang in Bayern befördert zu haben – was das sportliche Abschneiden anbelangt. Andererseits ernteten die beiden auch viel Lob. Z.B. für Muellers Einsatz, ab der kommenden Saison wieder den “1860 München”-Schriftzug auf der Rückseite der Trikots zu etablieren. Oder für den von Dr. Werner formulierten Verzicht auf Flüge zu Auswärtsfahrten.

Gute Bewertungen für den neuen Biss

Derlei Vorträge können, ja müssen eigentlich differenziert beurteilt werden. Mit einem Schlagwort ist es da selten getan. Und dennoch wollten wir von unserer Leserschaft einfach mal eine simple Schulnote genannt bekommen, die dem Abend insgesamt (also nicht nach den beiden Protagonisten unterschieden) gegeben wird.
Und mit dem Ergebnis können Mueller und Werner durchaus zufrieden sein: Insgesamt fast drei Viertel aller Teilnehmer (74%) gaben eine der drei besten möglichen Noten. Dabei votierte fast die Hälfte (48%) mit “gut” und 18% mit “befriedigend. Etwa jeder zehnte (11%) hatte an der Präsentation gar nichts auszusetzen und sagte, das war “sehr gut”. Ob dabei vielleicht das Thema mit der Nummer zwei in Bayern den einen oder anderen besonders wohlwollend bewerten ließ, vermögen wir natürlich nicht zu beurteilen.

Eine Minderheit ist gar nicht zufrieden

Für insgesamt 19% unserer User sind die beiden Geschäftsführer nach gut bzw. knapp 100 Tagen in ihren Ämtern und insbesondere nach dem Dienstag Abend akut versetzungsgefährdet. Sie geben die Noten 6 (10%) und 5 (9%). Eine kleine Minderheit von 8% entscheiden sich für eine Bewertung, die man als soeben noch akzeptabel aber deutlich verbesserungwürdig beschreiben kann: Note 4.

Die Ergebnisse unserer Umfrage im Überblick

Vielen Dank allen Leserinnen und Lesern für ihre Teilnahme an unseren Umfragen!

 

0 0 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Anderl

Herr Mueller hat, finde ich, z.B. in der Stadiong’schicht in weniger als 100 Tagen schon mehr erreicht bzw. Konkretes genannt als MNP während seiner ganzen Amtszeit. Wer da 5er und 6er verteilt ist, bei allem Respekt, ned ganz sauber. Aus welcher Ecke sowas kommt, kann sich eh jeder denken.

Alexander Schlegel

Ich muss vorwegschicken, dass ich weder vor Ort noch bei einer Übertragung live dabei war und ich mich nur auf das beziehen kann, was dazu veröffentlicht wurde.

Einen neuen Biss kann ich an den Ausführungen nicht erkennen. Man greift nur wieder in die alte Kiste der Ankündigungen, Träumereien und Gesundbetereien. Ich hätte mir stattdessen Aussagen darüber gewünscht, wie weit man KONKRET bei den einzelnen Projekten ist. Von diesem ganzen Powerpoint-Quatsch halte ich gar nichts. Auf die kritischen Nachfragen, wie man das konkret in 5 Jahren erreichen will, ruderte Herr Mueller ja auch schon wieder zurück und sprach davon, dass das Visionen seien. Da fällt mir nur noch Altbundeskanzler Schmidt ein, der trocken anmerkte, wer Visionen habe, solle zum Arzt gehen.

Ich kann es offen gesagt nicht mehr hören, diese ganzen Utopien, Pläne und Visionen bei uns. Das habe ich früher schon nicht glauben können und jetzt fängt die neueste Generation wieder damit an. Das nennt man rasenden Stillstand: Man suggeriert ein Tun, das sich im Endeffekt im Ankündigen erschöpft. Eine reine Simulations- und Illusionsmaschine. Mir wäre es tausendfach lieber, man präsentiert in Zukunft konkrete Fortschritte und spült diesen ganzen nichtssagenden Visionen-Quatsch im Lokus runter.

Bluemuckel

Ich schlage vor, dass Du Dir die Veranstaltung auf Löwen TV ansiehst. Da werden nämlich durchaus gangbare Lösungswege präsentiert. Ob sie zum gewünschten Ziel führen muss man nach der Periode von fünf Jahren bewerten.

Alexander Schlegel

Das wusste ich nicht, dass die Veranstaltung abrufbar ist. Werde ich machen. Danke für den Tipp.

black_belt_blues

Ich habe dich hier als durchaus reflektierenden, besonnenen Mensch erlebt. Darum verstehe ich jetzt nicht, wie so eine relativ vernichtende Kritik zustande kommt ohne die Veranstaltung erlebt zu haben.
Vermutlich würdest du ein Fußballspiel doch auch erst abschließend beurteilen, wenn du es selbst gesehen hättest. Kommentare von anderen oder einzelne Spielszenen würden dir vermutlich nicht reichen, um ein seriöses Urteil zu fällen. Vor allem, wenn du merkst, dass diese Berichterstattung divergiert und das Ergebnis somit völlig verschieden interpretiert wird.

Alexander Schlegel

Ich habe ja schon geschrieben, dass ich mich auf die bisherigen Veröffentlichungen bezogen habe. Und da taucht halt alle naselang dieser 5-Jahres-Plan auf. Dieser Plan ist ja ein Fakt, ganz gleich, ob er dankbar vom Boulevard und noch schlechteren Medien ausgeschlachtet wird.

Und Dir ist schon klar, was es bedeutet zur Nummer 2 in Bayern aufzusteigen? Da lässt Du einen etablierten Bundesligisten wie den FC Augsburg hinter Dir, der derzeit noch um einen Platz in einem europäischen Wettbewerb kämpft. Und wir spielen gerade die schlechteste Drittliga-Saison mit den meisten Niederlagen. Wir haben zudem mit der HAM eine mächtige Gruppierung in der KGaA mit am Tisch sitzen, die in den letzten Monaten jegliche Zusammenarbeit, wenn nicht torpediert, dann doch zumindest bis zum Äußersten verzögert hat. In so einer Situation solche Pläne herauszuhauen, finde ich äußerst unpassend und nicht zielführend. Und wenn man dann zwei Tage später wieder zurückrudern muss und das Ganze zu “Visionen” schrumpfen lässt (ein absolutes Hasswort bei mir), dann hat man in meinen Augen die Sache nicht richtig zu Ende gedacht.

Aber natürlich – und da gebe ich Dir durchaus recht – sollte ich auch die komplette Veranstaltung mal anschauen. Ich glaube aber nicht, dass das groß was an meiner Kritik an diesem speziellen 5-Jahres-Plan ändern wird. Wir haben schon so viele Pläne zu Grabe getragen, dass ich wirklich verwundert bin, dass man schon wieder einen ausgräbt. Und noch verwunderter bin ich, dass sich so viele davon immer noch beeindrucken lassen.

Last edited 2 Monate zuvor by Alexander Schlegel
Alexander Schlegel

Gut, ich habe mir jetzt tatsächlich die 2 Stunden “reingezogen”. Am Anfang war mir der Vortrag von Oliver Mueller etwas zu viel Marketing-Sprech. Da ist mir schon der eine oder andere Gähner herausgerutscht. Aber es wurde besser im Verlauf des Vortrags und dann auch endlich konkreter, so konkret wie Christian Müller gleich von Anfang an war. Ich fand die Vorstellung insgesamt auch wirklich gut und hat viele Bedenken meinerseits zerstreut.

Nur hätte ich, und da bleibe ich dabei, das nicht in Jahren terminiert. Denn das ist ja jetzt genau der Unfug, dass jetzt alle sich an die Vergleiche mit den bayrischen Konkurrenten und dem Zeitplan aufhängen und nicht an den eigentlich wichtigen Aussagen der beiden.