Peter Pacult hat Austria Klagenfurt in der Vorsaison in die 1. Liga Österreichs geführt und dabei Daniel Bierofka und Wacker Innsbruck hinter sich gelassen. Auch in der Top-Liga der Alpenrebublik läuft es hervorragend: Platz 3 nach zehn Spieltagen! Im Interview mit dem kicker äußert sich Pacult auch über seinen Ex-Verein TSV 1860.

Peter Pacult im Interview

Angesprochen auf die aktuelle Situation bei den Löwen antwortete Peter Pacult:

“2004 war aufgrund der finanziellen Situation viel Druck da. Ab diesem Zeitpunkt ging es bergab. Das neue Stadion war sicher auch nicht förderlich, aber der damalige Präsident darf sicher auch nicht für den Abstieg verantwortlich gemacht werden. Es stehen immer noch die Spieler auf dem Platz.”

Zudem gab der 61-Jährige an, noch immer gut über das Geschehen bei den Löwen informiert zu sein.

Appell pro Ismaik

Dem Mehrheitsgesellschafter Hasan Ismaik steht Pacult gespalten gegenüber:

“Natürlich hat auch er Fehler gemacht, wenn ich daran denke, dass er Fans beim Training ausgesperrt hat. Das geht natürlich nicht. Dennoch ist er der Mann, der die finanzielle Basis stellt. Ich finde es nicht in Ordnung, dass immer gegen ihn geschossen wird.”

“1860 gehört in die 1. Liga.”

In Sachen Fanpotential sieht Peter Pacult die Löwen nach wie vor erstklassig:

“(…)um 1860 wieder dorthin zu bekommen, wo sie in puncto Fanpotential hingehören. Nämlich in die erste Liga.”

Ein frommer Wunsch, aber auch Pacult täte sicher gut daran, der Realität ins Auge zu blicken. Derzeit stehen die Löwen auf Platz 13 der 3. Liga und die finanziellen Voraussetzungen sind durch die Versäumnisse der Vergangenheit nicht die besten…

Wir haben Peter Pacult in der Vorsaison beim Auswärtsspiel seines Teams bei Austria Lustenau besucht:

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Peter Pacult scheint so einiges nicht mehr auf die Reihe zu bekommen: So behauptet er. “2004 war aufgrund der finanziellen Situation viel Druck da. Ab diesem Zeitpunkt ging es bergab.”

In einem Interview auf DB24 vom 05.10.2018 führt er zu seinem Rauswurf (nach verlorenen Spielen gegen Bayer 0:5 und Berlin 0:6) aus: “Heinz Wildmoser hat mir das später auch mal erklärt: Der Druck innerhalb des Vereins war aus finanziellen Gründen so groß, dass 1860 unbedingt in den Uefa-Cup musste.” An anderer Stelle heißt es: “Dieser (Götz) musste den Kader aus finanziellen Gründen umbauen und die „Altstars“ Häßler, Max und Davor Suker durch junge Spieler ersetzen.” Um dann auszuführen: “aber der damalige Präsident darf sicher auch nicht für den Abstieg verantwortlich gemacht werden.”

Werter Herr Pacult: Es ging bei 1860 nicht erst nach dem Rücktritt des Metzgermeisters Wildmoser 2004 sportlich und finanziell bergab sondern bereits 2003. Aber ja doch: Der Kneipier KHW ist für den Niedergang von 1860 verantwortlich.

Sucht er einen neuen Job und will sich bei HI einschleimen?

oh mei… können die nicht alle mal die fresse halten.
Warum gehört den sechzig in die erste Liga? Das wird wohl der FCK, Schalke, Bremen,Duisburg, der Club, usw. auch behaupten.
Gegen HI wird doch momentan nicht geschossen, auch das ist ein falsche Aussage.
Die denken immer die wären so gut informiert, nur weil sie vor Lichtjahren bei Sechzig gespielt haben…

Den Eindruck hab ich auch, ja.

Ob Lorant, Pacult, Wettberg, Bodden etc.
Es werden immer die gleichen Parolen rausgehauen…
„1860 gehört in die 1. Liga“, „1860 muss investieren“, „1860 braucht ein neues Stadion“ u.s.w.

Echt, ich kann es schon nicht mehr hören und lesen.
Vielleicht sollen diese Leute, die sich oft so besserwisserisch präsentieren mal den Zauberstab rausholen.

Versteht mich nicht falsch.
Auch ich würde lieber in Liga 2 oder 1 spielen.
Aber nicht mehr um jeden Preis und mit den Fehlern aus der Vergangenheit.

Ich warte ja darauf, dass diese Forderungen tatsächlich mal an die aktuelle (vor allem finanzielle) Lage angepasst werden. Aber das wird in diesem Leben wohl nichts mehr…