Guten Morgen! Gestern abend berichteten wir noch von wenig Verschnaufspausen für die Profis und prompt ist es heute soweit. Alles Wichtige vom TSV 1860 gibt es jetzt bei Sechzig um Sieben. Außerdem haben wir einen ungewöhnlichen Gast: die Nationalelf.

TAKTIKTAFEL nach dem Ausscheiden des TSV 1860 München

Bevor wir uns dem nächsten Gegner in der 3.Liga widmen, hat Bernd Winninger die Niederlage gegen Türkgücü genau unter die Lupe genommen. Er erklärt, wie es zum Ausscheiden des TSV 1860 München kam und ob der Sieg von Türkgügü verdient war.

Christopher Schindler vor Wechsel nach Deutschland

Ein alter Bekannter kehrt womöglich in der neuen Saison nach Deutschland zurück. Christopher Schindler, der nach 17 Jahren beim TSV 1860 München im Sommer 2016 den Sprung nach England machte, wird mit dem 1.FC Nürnberg in Verbindung gebracht. Der 30-Jährige kuriert seit Dezember 2020 eine Knieverletzung aus. Sein Vertrag bei Huddersfield Town endet im Sommer, sodass er ablösefrei wechseln könnte.
Unvergessen ist im jeden Fall sein entscheidender Elfmeter gegen Reading FC. Der “300 Millionen Schuss” besiegelte den Aufstieg 2017 in die Premier League.

G´sichter 1860 – Folge 6

Auf dem Youtube-Kanal G´sichter 1860 wurde gestern bereits die sechste Folge veröffentlicht. Dieses Mal ist Chelsea-Andy zu Gast. Der Kanal wird vom Fanprojekt betrieben und wurde speziell “während einer Zeit ohne Zuschauer in den Stadien ins Leben gerufen.” Weitere Gäste waren bisher u.a. Martin vom Schön-Stüberl oder der Fischl Willi.

Training beim TSV 1860

Die Jungs um Sascha Mölders haben heute frei und dürfen das schöne Wetter genießen. Sicherlich schadet so ein Tag Regeneration nach den beiden Spielen im Pokal nicht, bevor es dann morgen noch einmal eine Übungseinheit an der Grünwalder Straße geben wird.

Nationalmannschaft mit erneuter Botschaft

Eigentlich ist die Nationalmannschaft ja überhaupt kein Thema beim TSV 1860 München. Das würde sich ändern, wenn Sascha Mölders endlich mal in die Nationalelf berufen werden würde.

Allerdings gab es gestern eine erneute Botschaft vor der Partie gegen Nordmazedonien. “Wir für 30” war in Schuljungenschrift auf einem Banner zu lesen, hinter dem sich der gesamte Kader postierte. Die tausenden Toten klatschen begeistert Applaus. Dieser Druck, der damit auf Katar ausgeübt wird – enorm. Das erste Statement mit dem Schriftzug “Human Rights” war zunächst ein Anfang, wo man zumindest mal nichts dagegen sagen konnte. Dann aber wurde ein Making Of-Video zu Marketing-Zwecken hochgeladen und alles war wie immer. Löw und einige Spieler versuchten noch verzweifelt das Video schön zu reden, aber das klappte mehr schlecht als recht.

Sportlich passte sich die Elf ihrem Kampf für mehr Menschenrechte in Katar an – und verlor mit 1:2 gegen Nordmazedonien. Aber keine Sorge – und da schließt sich der Kreis: in Duisburg haben schon ganz andere verloren! 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here