Mit der Verpflichtung des finnischen U20-Nationaltorhüters Julius Schmid hat der TSV 1860 München heute sein Torhüter-Team komplett gemacht. Der 21-Jährige wechselt vom Regionalligisten VfB Lübeck in seine Heimatstadt München. Er wird hinter Marco Hiller und Tom Kretschmar die Nummer drei bei den Löwen.

Talentierter junger Torwart macht Team komplett

Schmid wurde bei der SpVgg Unterhaching ausgebildet. Später wechselte er nach Schleswig-Holstein zu Holstein Kiel und von dort ging es dann nach Lübeck. Bei den Marzipanstädter kam der 21-Jährige in der vergangenen Spielzeit zu je drei Einsätzen in der Regionalliga Nord und im Landespokal. Der gebürtige Münchner besitzt darüber hinaus die deutsche sowie finnische Staatsbürgerschaft. “Julius ist ein talentierter und junger Torwart, der unser Torhüter-Team in seinem Karrierestadium sehr gut komplettiert”, wird Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel zitiert. “Wir trauen ihm auch den nächsten Schritt zu.”

Zurück nach München

“Ich freue mich unglaublich in Zukunft das Löwen-Trikot tragen zu dürfen und in meine Heimatstadt München zurückzukehren”,

freute sich Julius Schmid bei seiner Vorstellung am Donnerstag. “Der TSV 1860 ist ein toller und traditionsreicher Verein. Ich hoffe, ich kann meinen Beitrag zum Erreichen der Saisonziele leisten.” Schmid stand für Finnland bereits acht Mal zwischen den Pfosten der Junioren-Nationalmannschaften von der U17 bis U20. Der 21-Jährige übernimmt die Torhüterposition von György Székely, der die Löwen verlassen hat.

4 2 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelTSV 1860 München e.V.: Einladung zur Mitgliederversammlung
Nächster ArtikelSechzig um Sieben: 1860-Mitgliederversammlung am 10. Juli
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

herzlich willkommen.

Drei ziemlich junge Keeper zwischen 21 und 25 Jahren, für ein Torwart-Trio eine ungewöhnliche Altersstruktur, wie ich finde. Gibt’s dafür einen Grund? Hiller wird er freilich nicht verdrängen, Kretzschmar wurde von allen Seiten stets in höchsten Tönen gelobt. Warum holt man sich jetzt einen weiteren, noch jüngeren Keeper ins Team, wenn auf der Position langfristig kein Bedarf besteht? Weshalb keinen älteren Torhüter, der Hiller und Kretzschmar mit seiner Erfahrung bereichern kann und als weiterer Führungsspieler bzw. Lautsprecher dem Mannschaftsklima zugutekommt? Mir erschließt sich die Logik hinter dieser Verpflichtung nicht wirklich, sollte mittelfristig kein Abgang Hillers oder Kretzschmars zu befürchten sein.

Ich erkläre es mir so, dass ein älterer Torwart einfach mehr verdienen möchte. Warum sollte 1860 also jemanden holen, der das Budget belastet, wenn Hiller ohnehin (und zurecht) die Nummer 1 ist?

Wirkt auf dem Foto kaum größer als Gorenzel. Der ist Torhüter?

Hat auch “nur” 1,85 m.

Zum Vergleich: Andreas Köpke ist 1,82 m groß.

Last edited 2 Monate zuvor by Stefan Kranzberg

Da ich auch mal eine Zeit lang Torwart war, kann ich mich noch ganz gut an ein paar “Idole” aus den Siebzigern erinnern, die mir imponierten: Neben Kleff und Nigbur war das vor allem der Gerhard Heinze vom VFB Stuttgart. Der war tatsächlich nur 1,76 m groß, aber auf der Linie ein ganz Großer. Das ist bei mir bis heute ein feststehender Spruch: Keiner flog so schön wie Heinze … 😉
In den Siebzigern und Achtzigern waren die Torhüter zwischen 1,80 und 1,85 groß, aber heutzutage gilt man mit 1,85 Meter schon als relativ klein, wobei ich auch an unseren ehemalige Keeper Ortega erinnern möchte, der ja auch in der 1. Liga zu den guten Torhütern gehört. Auch der ist nur 1,85 Meter groß. Und natürlich Yann Sommer von Gladbach, auch ein erstklassiger Keeper, aber auch “nur” 1,83 Meter groß. Größe allein ist es nicht. Wenn Du gut stehst, sehr gut Spielsituationen antizipierst und darüber hinaus eine enorme Sprungkraft hast, reichen 1,85 Meter auf jeden Fall. Mach Dir da mal keine Sorgen. Ach übrigens, Tom Kretzschmar ist auch nur 1,85 groß … 😉