Als Cousin von Lionel Messi angepriesen zu werden, öffnet zwar sicher einige Türen, bringt jedoch auch eine riesige Bürde mit sich. Diese Erfahrung musste Emanuel Biancucchi im Laufe seiner Karriere einige Male machen, als Profi war er dann aber doch in Argentinien, Deutschland, Spanien, Brasilien, Peru und Paraguay aktiv. Heute tippt der Ex-Löwe die Partie des TSV 1860 gegen Arminia Bielefeld.

Emanuel Biancucchi tippt auf Heimsieg

Auch wenn er die Löwen nicht mehr explizit verfolgt, so denkt Emanuel Biancucchi doch gerne an Giesing zurück und streut auf seinem Instagram-Account immer wieder mal Bilder aus seiner Zeit beim TSV 1860 ein. Für das letzte Saisonheimspiel gegen Arminia Bielefeld zeigt sich der Argentinier optimistisch:

“TSV 1860 2
Arminia Bielefeld 0”

Was ganz anderes: Seid Ihr eigentlich auch so froh, dass das am Samstag kein Abstiegsendspiel ist?

Die Krux mit dem EU-Pass

Ganze 22 Pflichtspiele (15 für die Profis, 7 für die Amateure) bestritt Emanuel Biancucchi von 2008 bis Anfang 2011 für den TSV 1860. Grund dafür war nicht zuletzt die fehlende Spielgenehmigung für die U23, da der Argentinier keinen EU-Pass vorweisen konnte.

Biancucchi war bei den Löwen für die U23 vorgesehen, die Ausstellung eines EU-Passes wurde aufgrund der italienischen Vorfahren des Spielers als Formsache erachtet. Aber weit gefehlt: Zur Winterpause der Saison 2008/09 hatte er den italienischen Pass noch immer nicht erhalten, sodass er bisher noch nicht zum Einsatz gekommen war. In der Folge trainierte er bei den Profis mit, da ein Einsatz in der 2. Bundesliga auch ohne EU-Dokument möglich gewesen wäre.

Zu Beginn der nächsten Saison durfte Biancucchi dann mittels einer Sondergenehmigung des BFV und des SFV zwei Spiele für die U23 in der Regionalliga bestreiten, ehe der DFB diese Genehmigung widerrief. Eine Spielberechtigung für die U23 lag somit nicht mehr vor, stattdessen feierte er im Oktober 2009 sein Zweitliga-Debüt bei den Profis. Mit der Ausstellung des italienischen Passes dauerte es schließlich sogar bis Oktober 2010. Kurze Zeit später verließ der Argentinier die Löwen jedoch und wechselte zum FC Girona nach Spanien.

Nachdem er dort nicht zum Einsatz gekommen war, kehrte er nach Südamerika zurück und war für diverse Vereine in Argentinien, Brasilien, Paraguay und Peru am Ball. Nein, die ganz große Karriere wie sein Cousin Lionel Messi hat Emanuel Biancucchi nicht gemacht, aber zu erzählen hat er sicher einiges.

0 0 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
SechzgerFlo

Ach du heilige Sch…., der Biancucchi. Damals die Aussagen von manchen, “mei des is da Cousin vom Messi, der wird genau so guad”. Aber gepasst hat es im Endeffekt gut zu uns, der Cousin vom Messi der nicht ganz so gut wurde wie erhofft, der Scheich ohne Geld usw., Sechzig halt. Von ihm ist bei mir nur eine Sache hängen geblieben, als er Auswärts in Oberhausen (glaub ich wars) den Ball nach einem Foul aus der Luft mit der Hand gefischt hat in reiner Basketball Block Manier, bevor der Schiri überhaupt gepfiffen hat und die Oberhausner dann massiv Hand reklamiert haben. Ich glaub wir haben damals in grün gespielt, sollte zeitlich hinkommen.

Last edited 1 Monat zuvor by SechzgerFlo