[dt_gap height=”10″ /]

Am Samstag Vormittag besiegte unsere U17 in der B-Junioren Bundesliga den SV Darmstadt 98 in einer hart umkämpften Partie mit 2:1. Die Löwen begannen die ersten Minuten feldüberlegen, konnten dies aber nicht in zwingende Chancen übersetzen. Die ersten gefährlichen Situationen waren Standards, die fast durchwegs von Kapitän Nathan Wicht getreten wurden. Dies zog sich so über die komplette erste Hälfte hinweg. Sechzig dominierte das Spielgeschehen, kombinierte sehr ansehnlich bis zum gegnerischen Sechzehner, hatte es dann aber schwer gegen die massiv stehende Abwehr der Hessen.

Folgerichtig ging es mit einem 0:0 dann auch in die Kabine, während zeitgleich Profis auf dem Einser-Rasen trainierten. Als sich das Training dem Ende zuneigte, nahm sich Coach Köllner die Zeit und beobachtete die zweite Hälfte von der Seitenlinie aus.

Ein typischer Vorgang für die Löwen im Jahr 2020: Jeder kennt sich und ist interessiert, was im Verein passiert. Köllner spricht einen Spieler der U17 mit Vornamen an und frägt nach dem Spielstand, Spieler des Profikaders erkundigen sich immer wieder nach dem Zwischenstand. Auch Trainer der anderen U-Mannschaften waren zugegen, sowie der GF Finanzen Marc-Nicolai Pfeifer. Man merkt durchwegs eine große Identifikation mit dem Verein.

Aber nun weiter mit Halbzeit zwei und die begann, wie die erste endete: mit einem dominierenden Sechzig. Trotzdem waren es die Lilien, die das erste Tor der Partie erzielten. Ein Pass in den Rückraum, den Luca Kaiser mit seinem 3. Saisontor abschloss.

Die Führung währte allerdings nicht lange. Nähe der linken Eckfahne kam der Ball zu Moritz Rem. Der beförderte den Ball mit einer Bogenlampe in die Mitte und senkte sich am hinteren rechten Kreuzeck über den Torwart Schmidt ins Netz. Ein Treffer aus dem Kuriositätenkabinett mit Potential zum Tor des Monats.

Etwas, das sich auch durchzieht: Comebackqualitäten! Nach Vorlage von Ivan Martinovic erzielte Teo Marosevic sehenswert das 2:1 und sorgte für großen Jubel auf und neben dem (Kunst-)Rasen.

Alles in allem ein hochverdienter Sieg der Schittenhelm-Elf, die den 2. Tabellenplatz der Bundesliga innehat; lediglich die punktgleichen Augsburger stehen (noch) vor den Löwen.

Beeindruckend am Spiel der Junglöwen war vor allem die Kombinationssicherheit. Eröffnet durch die sehr starken Innenverteidiger Lukas Friedrich und Moritz Bangerter, über den kampfstarken und den technisch sehr versierten Kapitän Nathan Wicht konnte das Spiel überzeugen. Wir sind sehr gespannt auf die Entwicklung der Mannschaft.

[dt_gap height=”10″ /]

[dt_gap height=”10″ /]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here