Nachdem der TSV 1860 München gestern einen sehr glücklichen Punkt gegen Türkgücü erringen konnte, standen heute die beiden Sonntagsspiele des dritten Spieltags der dritten Liga an.

Viktoria Berlin – 1.FC Kaiserslautern 4:0

Die Berliner Viktoria bleibt die Überraschungsmannschaft der dritten Liga. Auch im dritten Spiel blieb die Elf aus der Hauptstadt unbesiegt und grüßt mit voller Punktzahl von der Tabellenspitze. Das Spiel begann nach Drehbuch für die Berliner. Bereits in der dritten Minute brachte Jopek sein Team in Führung. Nach einer Ecke konnte er den Ball aus dem Gewühl ins Tor bugsieren, wobei die Lauterer Abwehr sehr passiv zu Werke ging.

Lautern versucht das Spiel zu Machen, Viktoria kontert

Die frühe Führung spielte der Voktiria in die Karten. Im Spielaufbau sichtlich überforderte Lauterer hatten zwar mehr Ballbesitz, kamen aber so gut wie nie gefährlich vor das Berliner Tor. Im Gegenteil: den Berlinern boten sich zahlreiche Konterchancen, die leichtfertig liegen gelassen wurden. I der 40. Minute kamen die Roten Teufel dann zur ersten Chance, die Hercher vergab. Wunderlich jagte den Nachschuss über die Latte. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erzielte Cigerci nach Abwehrfehler von Felix Götze dann das überfällige 2:0 für die Gastgeber.

Kabinenpredigt verpufft

Der nicht wegen der Berliner Hitze kochende Marco Antwerpen wird seiner Mannschaft für diesen Auftritt sicherlich eine ordentliche Kabinenpredigt verpasst haben. Allerdings verpuffte ihre Wirkung bereits in der 52. Minute, als die BErliner nach schöner Kombination durch Falcao das 3:0 erzielten.

Danach plätscherte das Spiel vor mehreren tausend mitgereisten Fans des FCK so dahin. In der 74. Minute musste Felix Götze dann noch verletzt vom Platz getragen werden. Zehn Minuten später stellten die Gastgeber durch Yilmaz auf 4:0.

Der nächste Gegner der Löwen scheint nicht unschlagbar. Allerdings sind angeschossene Teufel die gefährlichsten.

SV Waldhof – Würzburger Kickers

Frühes 0:1

Auch im zweiten Sonntagsspiel fiel ein frühes Tor. Die Würzburger Kickers gingen durch einen Kopfballtreffer von Breunig in der 10. Minute mit 1:0 in Führung. Danach folgten einige Offensivaktionen der Waldhöfer, die aber gegen aufmersam verteidigende Würzburger nicht zum Tor führten.

Waldhof dreht auf nach der Pause

Die Waldhof-Buben kamen mit großem Offensicdrang aus der Kabine. In der 51. Minute überwand Costly Bonmann im Tor der Kickers, doch der Innenpfosten verhinderte den Ausgleich. In der 56. Minute war dann Boyamba durch, der überlegt im Strafraum auf Martinovic quer legen wollte. Mit einer sehenswerten Grätsche konnte Schneider das Zuspiel in allerletzter Sekunde verhindern.

Hitzige Schlussviertelstunde

Danach bekam die Gäste das Spiel wieder weitgehend unter Kontrolle. In der Schlussviertelstunde wurde die Partie dann recht hitzig, was den Unterfranken half, die Mannheimer weitgehend vom eigenen Strafraum fern zu halten. Die Schlussoffensive der Hausherren leitete dann Saghiri mit einem platzierten Fernschuss ein, den Ex-Löwe Bonmann gerade noch über die Latte lenken konnte.

Später Ausgleich

in der 87. Minute war Bonmann dann gegen einen platzierten Fernschuss von Saghiri machtlos. Über den Innenpfosten ging der Ball zum 1:1 ins Netz. In der dritten Minute der Nachspielzeit hatte Donkor dann noch Siegtreffer für Waldhof auf dem Fuß, aber ein Würzburger Verteidiger konnte in letzter Sekunde klären. So endete das Spiel mit 1:1.

Was bedeutet das für den TSV 1860 München?

Nach Beendigung der Sonntagsspiele des dritten Spieltags liegen die Löwen in der Tabelle auf Rang 6 mit zwei Zählern Rückstand auf Rang 3, den aktuell die Magdeburger belegen.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments