Erfolgreicher Tag für das NLZ des TSV 1860 München. Nachdem die U17 durch ein 4:1 in Darmstadt den Klassenerhalt sichern konnte, kommt die U19 dem Aufstieg in die Bundesliga immer näher. Auch der Würzburger FV wurde deutlich geschlagen.

Warten auf das Führungstor

Die Junglöwen starteten bei frischem Wind und wenig frühlingshaften Temperaturen auf dem Kunstrasenplatz an der Grünwalderstraße dominant. Die Elf von Jonas Schittenhelm kombinierte fein aus der eigenen Hälfte heraus und ließ die Gäste aus Unterfranken kaum aus der eigenen Hälfte herauskommen. Die taktische Marschrichtung der Würzburger hieß “hinten einigeln und das Glück mit dem langen Ball suchen”. Die Löwen ließen jedoch nichts zu, taten sich aber zu Beginn gegen die teilweise mit acht Mann verteidigenden Gäste schwer, um gefährlich vor das Tor zu kommen. So dauerte es bis zur 19. Minute, bis die Junglöwen das erste Mal gefährlich vor dem gegnerischen Kasten auftauchten. Colin Beutel konnte nach einer feinen Hereingabe von links den Ball allerdings nicht im Gehäuse der Gäste unterbringen. Ein Würzburger Verteidiger kratzte den Ball von der Linie. So mussten sich die knapp 100 Zuschauer bis zur 25. Minute gedulden, um das Führungstor bejubeln zu können. Nachdem ein Würzburger Abwehrspieler einen Fernschuss von Ouro-Tagha nur mit der Hand abwehren konnte, gab es Handelfmeter für den TSV. Marius Wörl ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:0 für die Junglöwen.

Die Junglöwen bauen den Vorsprung bis zur Pause aus

Nach dem Rückstand hatten auch die Unterfranken die erste Offensivaktion. Ein Fernschuss aus ca. 18 Metern strich knapp am Tor von Riedmüller vorbei. Danach übernahm 1860 wieder die Kontrolle. Über die Innenverteiger Bell und Glück wurde das Spiel schön anzusehen aufgebaut. In der 35. Minute scheiterte Mansour Ouro-Tagha nach einer sehenswerten Einzelaktion über links am Außennentz. Nur eine Minute später verweigerte Schiri Roidl nach fragwürdiger Abseitsentscheidung Philipp Kuhn das 2:0. Dieses fiel dann aber noch vor der Pause: Devin Sür wurde nach einem Angriff über links im Strafraum angespielt, der technisch starke Offensivspieler vernaschte einen Würzburger Verteidiger samt Torwart mit einer Körpertäuschung und schob eiskalt ein. Nur eine Minute später stellte Mannschaftskapitän Damjan Dordan mit einem knackigen Schuss aus etwa 13 Metern auf 3:0.

Die U19 lässt nichts anbrennen

Zwar konnten die Würzburger mit einer Doppelchance in der 51. Minute gut in den zweiten Durchgang starten, aber davon ließen sich die Blauen nicht aus dem Konzept bringen. In der 63. Minute stellte Devin Sür per Foulelfmeter auf 4:0. Danach erfolgten einige Wechsel auf beiden Seiten und das Spiel verlor etwas an Fahrt, 1860 blieb aber jederzeit Herr des Geschehens. Die Schlussoffensive wurde dann in der 73. Minute eingeläutet, als Rem aus 16 Metern nach filigraner Kombination knapp über die Latte schoss. In der 80. Minute spielte Rem den im Strafraum vollkommen freistehenden Marko Zivanovic überragend an. Zivanovic ließ sich die Möglichkeit nicht entgehen und schob zum 5:0 ein. Den Endstand zum 6:0 besorgte erneut der Mann des Tages: Devin Sür erzielte seinen dritten Treffer per Flachschuss auch halblinker Position (88. Minute).

Mann des Tages: Dreifach-Torschütze Devin Sür

Leider trübte eine rote Karte wegen Nachtretens für Moritz Rem den tollen Nachmittag der U19 ein wenig.

Die U19 kommt dem Aufstieg näher

Durch das jederzeit ungefährdete 6:0 bleiben die Junglöwen in der Tabelle auf Platz 1. Sie liegen zwei Punkte vor Schweinfurt 05, das in Burghausen 4:1 gewinnen konnte. Trainer Jonas Schittenhelm zeigte sich nach dem Spiel gegenüber sechzger.de zufrieden. “Obwohl es nicht unser stärkstes Spiel war, bin ich mit der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden”. Lediglich einen Kritikpunkt hatte der Coach: “Zu Beginn beider Halbzeiten haben wir im letzten Drittel etwas zu kompliziert gespielt und hätten früher die Tore erzielen müssen.” Für die kommenden Spiele ist der Coach optimistisch:”Illertissen wird nochmal schwer, aber ich bin zuversichtlich, dass wir dort gewinnen und die Weichen endgültig Richtung Aufstieg stellen”.

5 3 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelDie Seitenstraße braucht keine Feuerwehr
Nächster ArtikelDen Gegner im Fokus: MSV Duisburg – TSV 1860
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

ein sehr guter ausführlicher Spielbericht Thomas, Respekt.

ein erfolgreicher Nachmittag. herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten.