Diskussionen sind immer geprägt von ihrem Umfeld und den Teilnehmern, die sich in diesem Umfeld bewegen: Eine politische Diskussion zu aktuellen Themen die die Republik bewegen, wird in einer Kiezkneipe auf St. Pauli oder Berlin-Kreuzberg vermutlich größtenteils mit anderen Argumenten geführt als in einem gutbürgerlichen Gasthaus in einer sächsischen Kleinstadt.

Auch im Internet kann man das beobachten: politische Diskussionen im Kommentarbereich vom Spiegel haben einen anderen Klang als ebensolche im Bereich vom Focus, wobei sich auch immer mal wieder Leute mit einer anderen Meinung in das Forum der Gegenseite verirren: Solange mit Anstand und Niveau diskutiert wird, belebt das die Diskussionen und erweitert möglicherweise den Horizont der Diskussionsteilnehmer auf beiden Seiten.

Leider bilden sich in den letzten Jahren im Internet immer mehr Filterblasen in den Foren und sozialen Netzwerken und der Umgangston ist stetig härter geworden: nehmen wir ein Beispiel aus dem Alltag: Chemtrails. Leute die an Chemtrails glauben, die glauben nicht dass die Kondensstreifen von Flugzeugen Kondensstreifen sind, sondern sie gehen davon aus dass das in Wirklichkeit Gifte, Impfungen und was weis ich noch alles sind, die per Flugzeug großflächig versprüht werden.

Eine Ausführliche Erklärung zum Thema Chemtrails findet ihr hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Chemtrail

Wenn man jetzt auf Youtube Videos dazu sucht und die Kommentare darunter liest oder sich in eine entsprechende Facebook-Gruppe oder ein Forum verirrt, dann bekommt man wirklich Angst: Man könnte meinen, diese Welt besteht nur noch aus Vollidioten, so viele Leute mit kranken Ansichten haben es sich in den entsprechenden Filterblasen bequem gemacht. Andere Argumente findet man kaum, weil Leute  mit einer vernünftigen Ansicht bzw. etwas Schulbildung wenn sie sich in den entsprechenden Foren verirren wahlweise sofort gelöscht oder vom anwesenden Pöbel beschimpft werden.

Im echten Leben findet man in seinem Umfeld – hoffentlich – dahingegen deutlich weniger Leute, die an Chemtrails glauben.

Was das alles mit 1860 zu tun hat?

Nun, auch dort gibt es eine Filterblase, wo mir jedesmal Angst und Bange wird wenn ich reinschaue: Wirft man einen Blick auf die Kommentare dort, vergeht vielen tatsächlich die Lust am Löwenfan sein: Hass, Hetze und grenzenlose Dummheit soweit die Kommentarspalte reicht, für Argumente kaum zugänglich. Ein Beispiel gefällig?

Viele Leute dort wünschen sich den Fall von 50+1, damit Hasan Ismaik endlich nach Herzenslust investieren kann. Abgesehen davon, dass das so auch nicht ganz richtig ist, werden sie oftmals daran erinnert, dass er das in der Saison 2016/17 ja schon konnnte, das Ergebnis ist bekannt: 21,9 Millionen Euro Verlust. Ein Verlust, der den TSV 1860 bis heute zu erdrücken droht.

Erwähnt man dies, dann haben sie sofort einen neuen schuldigen ausgemacht: Robert Reisinger, der in dieser Saison Verwaltungsrat war und die Investitionen nicht verhinderte. Auch der Betreiber des Blogs schreibt in einem aktuellen Artikel folgenden Satz:

Reisinger, der seinerzeit Verwaltungsrat war und diese Investitionen nicht verhinderte

– und möchte damit wohl die Schuld für die Investitionen in Richtung aktuelles Präsidium lenken.

Wie groß die Möglichkeiten des Verwaltungsrates seinerzeit tatsächlich waren, beleuchten wir in einem extra Artikel. Doch zurück zum Text:

Sagt man dann, dass dies – falls es tatsächlich so gewesen sein sollte – wohl der eindeutige Beleg dafür wäre, dass Robert Reisinger mit Hasan Ismaik vollumfänglich kooperiert hat, man ihm also wohl nicht vorwerfen kann dass er mit  Hasan Ismaik nicht zusammen arbeiten wollte, dann wird es kurzfristig still in den Kommentarspalten.

Aber wozu Argumente, wo man doch im Internet in seiner Filterblase so wunderbar beleidigen kann – zumindest wenn es der Betreiber zulässt. Werfen wir doch mal einen Blick in die Kommentare, die wir am heutigen Tage um 07:30 Uhr da so finden, alle Kommentare sind übrigens fotografiert:

Schickt ihn nach China, da ist Name des des neuen Jahres Programm (Rechtschreibfehler übernommen, das neue chinesische Jahr ist übrigens das der Ratte) – dieser Kommentar steht da seit 10 Stunden.

Ab nach Istanbul Reisinger

Raus mit  der Pflaume

Da fehlt für mich geistig, moralisch und sozial alles, was ein menschliches Individuum auszeichnet.

Der größere LübenbaRRon

Robert Münchhausinger, der größte L…. und Dampfplauderer im “Giesinger Staat”, sozusagen der
“Trump von Giesing”!
Kann man sich mit einer xxxxxxxxx eigentlich noch in den Spiegel schauen?

(dieser Kommentar wurde übrigens laut Anmerkung schon von der dortigen Redaktion bearbeitet

Reisinger hau ab du bist die,Unfähigkeit in Person. Dich braucht keiner.

Bezeichnend auch, dass der Blogbetreiber selber einmal Stellung bezieht, als er auf Ismaiks Fehlinvestitionen hingewiesen wird – seine Antwort:

Warum hat der weitsichtige Reisinger das nicht verhindert? Er ist doch ein Finanz- und Sportexperte…

Aber dieses Phänomen hatte ich ja weiter oben schon beleutet.

Weitere Perlen aus der Kommentarspalte:

Schlimm ist nur, ohne Biero wären wir nicht hier, aber der Hohlkopf auch nicht. HI hat 1860 gerettet aber den Hohlkopf auch, einfach eine unangenehme Begleiterscheinung

Der Mann iss dermaßen krank in da Birn!!!

Wenn es dann in den strafrechtlich eindeutig relevanten Bereich geht, drückt sich z.B. der User R. Ertl – der vielen dort schon seit Jahren durch Beleidigungen immer wieder unangenehm auffällt – dann doch etwas vorsichtiger aus:

Ich habe heute auch mit einem vollkommenen Idioten diskutiert, allerdings ging es da um faule Eier und Mundgeruch, die mich an ihm störten.
Der war dann sehr erregt, weil ich ihn auch noch als mittellosen Volldeppen bezeichnete.

Was bzw. wer damit gemeint sein könnte, kann sich jeder selber überlegen.

Dieser Kommentar steht übrigens auch noch nach 7 Stunden da, während andere Kommentare die vor 30 Minuten eingestellt wurden bereits gelöscht wurden, mit einem Hinweis auf die Netiquette. Kommentare mit der weiter oben zitierten „Qualität“ finden sich darin noch etliche. Vernünftige Diskussionen hingegen deutlich weniger.

Womit wir wieder bei den „Filterblasen“ wären, die ich Eingangs angesprochen habe: Schaut man in diesen Blog, dann wird einem Angst- und Bange – kann das, was da drinnen steht wirklich 1860 sein?

Zum Glück nicht: Mitgliederversammlung, Fußballspiele der Löwen, Facebook-Gruppen wo überwiegend mit Klarnamen agiert wird oder das erst letzte Woche besuchte Trainingslager sprechen eine ganz andere Sprache: Dort findet man dieses Klientel schlicht und ergreifend nicht bzw. kaum – aber schon  gar nicht in dieser Konzentration.

Es handelt sich also ganz offensichtlich um eine Filterblase, wo sich – zumindest im Kommentarbereich – eine ganz besondere Sorte Mensch eingefunden hat, mindestens geduldet, wenn nicht sogar gefördert vom Forumsbetreiber.

Diskussionen bringen klicks, klicks bringen Werbeeinnahmen – ginge es um Chemtrails wäre es mir herzlich egal – hier schadet die Filterblase leider massiv der Außendarstellung des TSV 1860. Man stelle sich nur einmal vor, ein potentieller Sponsor, Investor oder Nachwuchsspieler der überlegt zu 1860 zu wechseln liest die Kommentare dort….

Vorheriger ArtikelDer TSV 1860-Stammtisch im Landtag – Interview mit einem der Teilnehmer
Nächster ArtikelNeue Zaunfahne online: Die Young-Family