Geistertickets & Zaunfahnen beim Spiel TSV 1860 München :  Spielvereinigung Unterhaching – Pro & Contra

Für das S-Bahn-Derby TSV 1860 München – SpVgg Unterhaching laufen aktuell zwei Aktionen bei denen die Löwen-Fans mit einbezogen werden. Zum einen möchte der TSV 1860 München durch den Verkauf von Geistertickets das Spiel virtuell “Ausverkauft” melden. Zum anderen wurden Fans & Fanclubs des TSV dazu aufgerufen, ihre Zaunfahnen bei diesem Spiel aufhängen zu lassen.

Viele Löwen-Fans – viele Meinungen

Der TSV 1860 München ist ein Verein mit über 20 000 Mitgliedern. Der offiziellen Facebook-Seite des TSV 1860 München folgen fast 200 000 Löwenfans. Wen wundert es, dass es da zu diesen Aktionen natürlich höchst unterschiedliche Meinungen gibt? Wir haben uns bei den Löwen-Fans umgehört, Beiträge gelesen und ein paar Vertreter von Fans bzw. Fanclubs auch direkt gefragt.

12.Mann-Ticket bzw. Geistertickets beim TSV 1860 – das Pro und Contra

Das 12. Mann-Ticket hat der TSV 1860 in dieser Saison aufgelegt. Zu jedem Heimspiel kostet es 6,- Euro. Ein durchaus cleverer Schachzug war bzw. ist, mit jedem 12. Mann-Ticket Rabatte bei diversen Partnern der Löwen anzubieten. Zu jedem Spiel sind das andere Rabatte bei anderen Partnern. So erhält der Löwen-Fan, der ein Ticket kauft, zum einen ein Sammlerticket zu dem von ihm gewünschten Spiel. Zum anderen kann er noch Geld sparen.

Die Partner freuen sich über zusätzlich generierte Einnahmen und die Löwen über 6,- Euro. Das ist ein Betrag, den fast jeder verschmerzen kann.

Das erste mal “virtuell ausverkauft”

Gegen die SpVgg Unterhaching soll das Stadion damit das erste Mal „virtuell“ ausverkauft werden. Kritische Stimmen sagen, die Löwen hätten mit der Wandlung der Dauerkarten letzte Saison und den Herz-Dauerkarten in dieser Saison schon genug Geld von den Fans bekommen. Einige weisen darauf hin, dass es in Pandemie-Zeiten auch viele andere Organisationen gibt, die das Geld dringender brauchen.

Die Befürworter der Aktion halten dem entgegen, dass 6,- Euro niemandem schaden. Zudem hindern diese auch niemanden daran, auch andere Organisationen zu unterstützen. Alleine der übliche Getränkekonsum um ein Heimspiel ist bei den meisten deutlich teurer.

Außerdem ist es ein starkes Zeichen, die starke Mannschaft und den gemeinsamen Weg zu unterstützen. Uns sind Personen bekannt, die zum Teil 10 oder auch über 100 Karten für das Spiel gekauft haben. Wenn sie schon nicht im Stadion dabei sein können, dann unterstützen sie die Löwen eben auf diesem Weg.

Zaunfahnen beim Geisterspiel – Pro und Contra

Auch bei den Zaunfahnen bzw. den Besitzern gibt es unterschiedliche Ansichten. Aus den Kreisen einiger Viel- und Allesfahrer mit Zaunfahnen kam folgendes Statement: „Wir hängen unsere Fahnen erst wieder auf, wenn wir selbst im Stadion anwesend sind. Der Fußball wird momentan künstlich beatmet, die Geisterspiele sind in keinster Weise zu beschönigen“.

Beispielsweise Hadern, Tandern, Jura-Süd & Co werden ihre Fahnen nicht aufhängen.

Anders sehen dies einige 1860-Fan-Clubs. So sagen z.B. die “Blue Lions Forstenried”, vertreten durch ihren Präse Olli:

Blue Lions Forstenried

“Es ist eine gute “Aktion” am Freitag Abend gegen die Vorstädter. Lediglich hätte so etwas meiner Meinung nach vielleicht schon zu einem früheren Zeitpunkt stattfinden können/sollen.

Aber egal, dann halt erst jetzt gegen Haching… ? Einige Fans sagen ja, keine Fans – keine Fahnen. Mich ärgert es auch, dass wir nicht ins GWS dürfen, aber so können wir zumindest die Kurve ein bisserl schmücken und auf unsere Clubs hinweisen…

Ich finde es auf alle Fälle eine saubere Sache!”

Ausführliches Statement vom Fanclub “Gfui für Sechzig Minga”

Eine sehr ausführliches Statement haben wir vom Fanclub „Gfui für Sechzig Minga“ bekommen. Das zeigen wir hier 1:1 im Wortlaut.

Gfui für Sechzig Minga

„Wir sind der 12. Mann! Das darf jeder wissen und sehen. “

„Anwesend im Geiste, Anwesenheit durch Zaunfahnen“

„In so einer schweren Zeit wollen wir den TSV mental unterstützen“

Unser Fanclub „Gfui für Sechzig Minga“ hat initiativ die Zaunfahne im Stadion aufhängen wollen um dem TSV unsere Unterstützung zu zeigen, gekaufte Geistertickets können die Spieler im Stadion ja leider nicht sehen. Wir haben die Aktion der Aufhängung der Zaunfahnen von Anfang an unterstützt und werden es auch weiterhin, da wir glauben, dass dies der Mannschaft Rückhalt und Unterstützung signalisiert, die gerade in so schwierigen Zeiten, in denen wir nicht im Stadion anwesend sein können, notwendig ist.

Auch für uns als Fans ist es eine kleine Geste mit viel Bedeutung, da die Zaunfahne uns stellvertretend im Stadion repräsentiert, während wir von zuhause aus beim Spiel mitfiebern. Für unseren Fanclub waren die gemeinsamen Stadionbesuche, sei es Heimspiel oder Auswärts, immer eine lustige und erlebnisreiche Erfahrung mit vielen Freunden und Bekannten und immer neuen hinzukommenden Gesichtern, da ist unsere Zaunfahne als Repräsentant im Stadion ein kleiner Trost und der Hoffnungsschimmer auf zukünftige Zusammenkünfte.

Außerdem glauben wir, dass gerade gegen Haching am Freitag die Aktion die Zaunfahnen aufzuhängen angebracht wäre, Rivalität in der Nachbarschaft. Die Spiele gegen Haching haben in der Fangemeinde eine andere Bedeutung, einen anderen Stellenwert und gerade hier möchte man natürlich als Fan besonders für seinen Herzensclub dabei sein und ihn unterstützen. Warum also die Chance nicht nutzen und mit den Zaunfahnen, in deren Designs ja auch Herzensblut steckt, im Stadion zu zeigen „Wir sind für euch da!“.

Wir verstehen natürlich auch die Fanclubs, die Ihre Fahnen nur aufhängen möchten, wenn sie als Club auch selbst im Stadion sind, aber es sind im Moment besondere Zeiten die besondere Maßnahmen erfordern, um unsere Löwen zu unterstützen.

Wir haben keine Bedenken, das unsere Fahne abhandenkommt, da sind wir uns beim Sebastian Weber und Christian Poschet sicher.

Wichtig sind nur unsere Löwen!!!

Fazit: Wie so oft gibt es bei beiden Aktionen verschiedene Positionen, die man guten Gewissens vertreten kann. Entscheidend ist jedoch nur eines: Alle die sich gemeldet haben, wollen bei jedem Spiel einen Löwen-Sieg sehen und das Beste für Sechzig München. Auf drei Punkte gegen die Vorstädter.

1 KOMMENTAR

  1. grundsätzlich: mir gefallen die Ideen, die in letzter Zeit aus der KGAA kommen sehr gut. die Idee virtuell “Ausverkauft” sein zu wollen, ist gerade in dieser schweren Zeit ein großartiges weiteres Zeichen an Zusammenhalt in die gesammte Löwenfamilie und es ist ein weiteres positives Zeichen nach Außen. genauso verhällt es sich mit den Zaunfahnen, über das TV gut sichtbar ist das ein hoffentlich schönes Bild. diese Ideen verkaufen 60 gut nach Außen. über Medien, machen 60 noch weiter interessannt (möglicherweise hoffentlich) für weitere Sponsoren. und diese Ideen sorgen für positive Schlagzeilen. ich kann nur schreiben: Bravo! weiter so!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here