Am 01.02.1959 brachte der TSV 1860 München den späteren Meister der Oberliga Süd, Eintracht Frankfurt, an den Rand einer Niederlage und erreichte ein starkes 1:1.

Konstante Löwen

Wie bereits in der Vorsaison beendeten die Löwen die Spielzeit 1958/59 auf Rang 6 der Oberliga Süd. Jeweils zwölf Siegen und Niederlagen standen sechs Unentschieden (30:30 Punkte) in der 16er-Liga gegenüber. Das Torverhältnis von 61:57 zeugt davon, dass bei den Spielen des TSV 1860 was geboten war. Die beiden Duelle mit dem Nachbar aus der Seitenstraße wurden jeweils vom “Auswärtsteam” gewonnen. Im September 1958 setzte sich Rot vor 32.000 Zuschauern mit 2:1 gegen Blau durch. Im Februar 1959 drehten die Löwen den Spieß um und gewannen durch Tore von Kölbl und Albert vor 35.000 Zuschauern ebenfalls mit 2:1. Beide Partien fanden selbstredend an der Grünwalder Straße statt.

Losglück für 1860

Doch nicht nur in der Liga traf man auf den FC Bayern, sondern auch im SFV-Pokal. Im Achtelfinale trennte man sich am 12.04.1959 vom Lokalrivalen mit 0:0 nach Verlängerung. Ein Elfmeterschießen gab es damals nicht und so traf man sich zehn Tage später erneut. Wieder stand es nach 120 Minuten 0:0 und so musste der Losentscheid über das Weiterkommen bestimmen. Und siehe da: Fortuna war auf Seiten des TSV 1860! Das Aus kam dann allerdings im Halbfinale durch eine 1:2-Niederlage gegen den VfR Mannheim.

Meister Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt war das Team der Stunde. Bereits im Vorjahr beendeten die Hessen die Oberliga Süd auf Platz 3, in der Saison 1958/59 erreichte man 49:11 Punkten Rang 1 und qualifizierte sich damit zusammen mit den Zweitplatzierten Offenbacher Kickers für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. In Gruppenphase der Endrunde setzte sich die Eintracht souverän mit 12:0 Punkten gegen den 1.FC Köln, FK Pirmasens und Werder Bremen durch, ehe es im Endspiel zum Derby gegen den OFC kam. Im Berliner Olympiastadion setzten sich die Adler vor 75.000 Zuschauern mit 5:3 n.V. durch und durften die Meisterschaft feiern.

Punkteteilung gegen den Meister

Waren die Löwen im Hinspiel beim 0:3 am Frankfurter Riederwald noch chancenlos, so boten sie heute vor 62 Jahren eine starke Leistung gegen den späteren Meister. Vor 25.000 Zuschauern im Grünwalder Stadion brachte Ferdinand Börstler den TSV 1860 bereits in der 6. Minute in Führung. Auch wenn die Gäste anschließend ordentlich Druck ausübten, hielt das Abwehr-Bollwerk der Löwen – bis zur 87. Minute. Kurz vor Toreschluss fand Lindner eine Lücke und glich zum 1:1-Endstand für die Eintracht aus.

Aufstellung der Löwen

Trainer Hans Hipp schenkte folgender Elf das Vertrauen:

Berchtold – Metzger, Pfanzelt – Wilhelm, Stemmer, Simon – Wagner, Zausinger, Albert, Börstler, Auernhammer

Tore:
1:0 Börstler (6.), 1:1 Lindner (87.)

Löwen Kompendium

Auch diesmal haben wir wieder einen Großteil der Informationen aus dem hervorragenden Löwen Kompendium von Thorsten Ruinys bezogen. Wenn Ihr es noch nicht habt, dann legt es Euch unbedingt zu!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here