Über 10.000 Dauerkarten hat der TSV 1860 München für die laufende Saison – Corona zum Trotz – verkauft. Eigentlich ein Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass zu keinem Zeitpunkt der Verkaufsphase klar war, wann überhaupt Mal wieder ein Fan ins Grünwalder Stadion darf. Die Mehrheit der Dauerkarteninhaber stammt aus München und der Umgebung, doch es gibt auch Fans, die sich trotz großer Distanz zu ihrem Herzensverein ein Saisonabo holen und somit – wenn denn Zuschauer zugelassen sind – für ein Heimspiel stundenlang unterwegs sind, um die Löwen live zu sehen. Eine davon ist Margret vom Berg aus Leverkusen, die wir zum Interview gebeten haben.

 

Sechzger.de: Servus Margret! Danke, dass Du Dir Zeit für uns nimmst.

Margret: Hallo, Christian, ich freue mich über den Kontakt.

Sechzger.de: Du stammst ja aus Leverkusen und hast zahlreiche Traditionsvereine und sogar Championsleague-Teilnehmer quasi direkt vor der Haustür. Wie bist Du trotzdem bei den Löwen gelandet?

Margret: Seit 1962 ging ich mit meinem großen Bruder zum Fußball, also noch vor der Bundesliga. Er war aber infiziert von 1860 und das ist ja übertragbar, wie viele wissen. Wir gingen wegen der weiten Fahrt auch zu NRW- Vereinen, z.B. Schalke, Wuppertal, Münster. Von Leverkusen redete kaum jemand.

Sechzger.de: Seit wie vielen Jahren bist Du inzwischen Dauerkarteninhaberin?

Margret: Seit 1996

Sechzger.de: Rund 600 km einfacher Weg liegen zwischen Leverkusen und Giesing. Wieso hast Du Dich dennoch für eine Dauerkarte entschieden?

Margret: Weil ich die Fahrten möglich machen konnte (ich hatte einen tollen Chef).

Sechzger.de: Wie sieht bei Heimspielen ein typischer Tagesverlauf aus? Reist Du erst am Spieltag an oder schon am Abend davor? Und geht’s nach dem Spiel direkt zurück?

Margret: Unterschiedlich, ich habe immer Übernachtungsmöglichkeiten beim Rudi & Co (Rudi Röhrl von den Löwenfreunden Bad Abbach, d. Red.), aber seit mein Mann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr mitfahren kann, geht es oft an einem Tag hin und zurück (die DB ist gut!)

Sechzger.de: Wie viele Heimspiele siehst Du denn tatsächlich pro Saison? Reist Du wirklich zu jedem Spiel nach Giesing an?

Margret: Ca. 12-15

Sechzger.de: Es ist ja durchaus eine paradoxe Situation, dass zahlreiche Auswärtsspiele der Löwen für Dich näher sind als die Heimspiele. Begleitest Du die Löwen auch auswärts?

Margret: Ich bin immer offen für neue Stadien und fahre auch oft zu Auswärtsfahrten (sehr schöne Fahrten).

Sechzger.de: In einschlägigen Münchner Medien wird gerne behauptet, dass auswärtige Fans systematisch ausgeschlossen werden. Wie siehst Du das?

Margret: Kann ich nicht bestätigen.

Sechzger.de: Bist Du auch Mitglied im e.V. und warst auch schon einmal Gast auf einer Mitgliederversammlung des TSV 1860? Gibt es eine Motivation, auch für solche Veranstaltungen die Reisestrapazen auf Dich zu nehmen?

Margret: Ich bin Vereinsmitglied, im Fanclub der Löwenfreunde Bad Abbach und Dauerkarteninhaber, war aber noch nie auf einer Mitgliederversammlung. Das wird wohl so bleiben.

Sechzger.de: Hand aufs Herz: Wie schwer fällt es Dir, die Spiele der Löwen aktuell nicht besuchen zu können? Bist Du schon „auf Entzug“ oder kannst Du Deine Wochenenden auch ohne die Löwen sinnvoll gestalten?

Margret: Man merkt, dass auf einmal Zeit übrig ist, die ich trotzdem sinnvoll nutze. Es tut trotzdem weh, statt Stadionatmosphäre die Telekom 3. Liga in Anspruch nehmen zu müssen.

Sechzger.de: Wenn in der Zukunft überhaupt an eine (teilweise) Zulassung von Zuschauer zu denken ist, weiß man als Fan erst sehr kurzfristig, ob man tatsächlich ins Stadion darf. Ein planerisches Problem für Dich?

Margret: Nein, was möglich gemacht werden muss, wird getan.

Sechzger.de: Themawechsel: Was waren denn die drei Highlights in Deiner bisherigen Fankarriere? Gibt es da Ereignisse oder Spiele, die Du hervorheben kannst und möchtest?

Margret: Das 3. Relegationsspiel gegen Bielefeld in Frankfurt, Aufstieg in die 1. Liga und die beiden Relegationsspiele gegen Kiel (alles live)

Sechzger.de: Was ist Dein Wunsch für die Löwen, sei es nun kurz-, mittel- oder langfristig?

Margret: Ruhiges Fahrwasser im Verein (auf Dauer) ohne Machtproben, Menschlichkeit und dann AUFSTIEG!

Sechzger.de: Eine letzte Frage: Hast Du eigentlich jemals ernsthaft mit dem Gedanken gespielt, nach München oder Umgebung zu ziehen, um näher bei den Löwen zu sein?

Margret: Nein, ich wohne wunderschön

Sechzger.de: Super, dann danke nochmal für das Interview und bis bald in Giesing!

Margret: Ich bedanke mich und schicke Löwengrüße

Das Interview führte Christian Jung.
Titelbild: pixabay.com
(In dieser unregelmäßigen Serie erschienen zuletzt Interviews mit Löwenfans aus Ludwigshafen, Luxemburg und Wien auf sechzger.de)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here