Personalfragen

Die vielleicht wichtigsten Fragen im Hinblick auf das Spiel des TSV 1860 bei der Zweitvertretung von Borussia Dortmund am Samstag (14 Uhr im sechzger.de-Liveticker) betrafen das Personal, mit dem Michael Köllner planen kann. Gute Nachrichten hatte der Löwendompteur vorab von der Langzeitverletzten-Front zu vermelden: Marcel Bär ist  im Lauftraining, Phillipp Steinhart kehrt demnächst ins Mannschaftstraining zurück und Quirin Moll befindet sich im Aufbautraining. Im Kader für Dortmund fehlen werden – grippal erkrankt – Ersatztowart Tom Kretzschmar und Daniel Wein. Zahlreiche andere Akteure wurden in der Länderspielpause von für die Jahreszeit typischen Erkrankungen heimgesucht, sind aber inzwischen wieder vollständig genesen. So z.B. Martin Kobilansky, Marius Wörl und Fabian Greilinger. Leandro Morgalla wird – wie bereits vermeldet – die Reise nach Westfalen nicht mit antreten. Wer den Shootingstar in der Innenverteidigung ersetzen wird, ließ Köllner erwartungsgemäß offen.

Wir haben drei Innenverteidiger in der Hinterhand, da müssen wir jetzt mal schauen. Ich glaub, dass die letzten Eindrücke für uns schon interessant waren: Wie präsentiert sich ein Niki Lang, wie präsentiert sich ein Michael Glück, wie präsentiert sich ein Semi Belkahia? (…) Wir brauchen in Dortmund eine Mannschaft, die einen Riesenstress aushält. Dormund stresst dich über das ganze Spielfeld. Da werden wir extrem gefordert.

Köllner schwärmt von den Löwenfans

Naturgemäß war in der heutigen LÖWENRUNDE auch der Spielort für die Partie am Samstag ein Thema. Deutschlands größtes Stadion wird am Samstag bestenfalls zu fünf, vielleicht sieben Prozent ausgelastet sein, wenn der Ball rollt. Unter den Zuschauern wird sich aber eine sehr große Anzahl an Löwenfans befinden. Aktuell sind 2.200 Tickets für den Gästebereich verkauft. Eine beachtliche Zahl, was Köllner direkt ins Schwärmen brachte:

Das ist gigantisch! Egal mit wem du dich unterhältst… Ich hab die Woche ein paar Leute getroffen, die mit Sechzig eigentlich weniger am Hut haben. Allein wenn die ein paar Momente vom Köln-Spiel zum Beispiel gesehen haben und sehen dann einfach mal, dass eine komplette Gegengerade, also nicht nur die Kurve, sondern die Gegengerade mit Löwenfans unterwegs ist, das ist natürlich wahnsinn! Dortmund ist ja von uns aus auch nicht gerade der nächste Weg. Das ist ein Riesenaufwand, den die Leute auf sich nehmen.

Unschöne Erinnerung an Dortmund

An seinen bislang einzigen Auftritt als Coach im Westfalenstadion wurde der Löwentrainer in der Pressekonferenz von einem Fragesteller erinnert. Der hatte offenbar vorher nicht nachgeschlagen, wie sich Köllners damaliges Team am 26. September 2018 beim BVB verkauft hatte. Logischerweise extrem ungern denkt der Oberpfälzer an das 0:7 seines 1. FC Nürnberg im Signal-Iduna Park zurück. In der LÖWENRUNDE wollte er darüber verständlicherweise gar nicht reden.
Bleibt zu hoffen, dass es seine heutigen Schützlinge am Samstag deutlich besser machen!

4.7 3 votes
Artikelbewertung
Vorheriger Artikel1860 am Wochenende: Löwen U19 empfängt Eintracht Trier
Nächster ArtikelSechzig um Sieben: Vorfreude auf Dortmund
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
55 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Was er so schon alles vom Stapel gelassen hat unter anderem auch bei Themen wo er von der Materie kaum Ahnung hat, haben ihn die ach so guten und tollen Fans auch nicht wirklich gekratzt. Wenn man Fans beschimpft, dass sie einem scheißegal, sind, wenn die nicht so wollen und denken wie der Herr Trainer. Sein Geschleime wenns grad nicht so läuft finde ich sehr scheinheilig.

Absolut richtig! Kann dir nur beipflichten.
Köllner hat sich mit seinen Aussagen zu allen möglichen Themen selbst disqualifiziert

Köllner hat in der Vergangenheit viel Porzellan zerschlagen und so manches Fettnäpfchen zielsicher auf unsere Kosten (Fans) angesteuert. Deshalb wäre ich der Meinung er sollte sich auf seinen Job konzentrieren und diese Lobhudeleien unterlassen.

Oh Mann, was für ein belangloser Flachbrettquatscher, der Griss; ergeht sich in Belanglosigkeiten und bettelt um Bestätigung vom coach; schwer erträglich

War das je anders?

Köllner schwärmt seit seiner Schelte („Politik gehört nicht in die Kurve“) für die Fans schon wieder so viel, dass es mir komisch vorkommt… aber gut mir kann man es auch nicht recht machen 🙈😉

Nicht nur dir. Ich möchte mich nicht darüber beschweren, aber etwas übertrieben finde ich es auch, wenn es quasi in jeder PK vorkommt.