Happy Birthday, Mister President?

Es hätte alles so schön sein können: Die Sonne schien über dem Trainingsplatz im spanischen LaManga, die Löwenspieler hatten eine Trainingseinheit und die Trainingskibitze verfolgten mit einem Auge das Training und mit dem anderen die sozialen Medien: Hatten die Löwenspieler am Vorabend noch ein Ständchen anlässlich des Geburtstages von Robert Reisinger augenommen und ihrem Präsident gratuliert – einfach eine nette Geste und mit die normalste Sache der Welt – so sorgte eine andere Gratulation dann doch für heiße Diskussionen und zeigte einmal mehr, wie tief die Gräben und wie unterschiedlich die Meinungen beim TSV 1860 derzeit sind:

Gegen Mittag ploppte auf dem Facebook-Kanal von Hasan Ismaik folgender Geburtstagsgruß auf:

Lieber Herr Reisinger,

auch wenn ich eine völlig konträre Meinung über die Ausrichtung des TSV 1860 habe, will ich nicht vergessen, Ihnen an Ihrem Ehrentag zum 56. Geburtstag zu gratulieren. Ich wünsche Ihnen vor allem beruflichen Erfolg, Glück und Gesundheit.

Hochachtungsvoll

#hasanismaik

Jetzt ist ja der Facebook-Kanal von Ismaik schon seit längerer Zeit Gegenstand von hitzigen Diskussionen & Vermutungen: da gibt es vor allem in den letzten Wochen Auffälligkeiten um offensichtlich gekaufte Facebook-Freunde und likes, die sowohl von Presseorganen als auch in den sozialen Netzwerken thematisiert werden.

Zudem beklagen sich viele Fans in den sozialen Netzwerken, dass sie von dem Kanal blockiert wurden, zumeist nach kritischen Äußerungen. Das Stimmungsbild in den Kommentaren entspreche also nicht den tatsächlichen Verhältnissen – diese Vermutung liegt nach der letzten Mitgliederversammlung oder auch der Lautstärke des umstrittenen „Scheichl-Liedes“ bei den Spielen des TSV 1860 äußerst nahe – auf Ismaiks Facebook-Kanal findet man fast nur wohlwollende Kommentare.

Auch fragen sich viele, von wem der Kanal eigentlich verwaltet wird, wobei hier die Vermutungen oftmals in die Richtung eines bekannten Bloggers rund um den TSV 1860 abzielen. Diese Vermutungen verdichten sich nach Ansichten einiger durch die Berichterstattung und Bildauswahl vom Trainingslager.

Jetzt also der Geburtstagsgruß von Hasan Ismaik und nachfolgend eine kleine Auswahl dessen, wie unterschiedlich er beim TSV 1860 im Jahre 2020 interpretiert wird, Auszüge aus dem Facebook-Kanal von Ismaik:

„Geburtstagsgrüße sollte man  grundsätzlich nicht mit einer indirekten Kritik beginnen… Mit “Hochachtungsvoll” zu enden ist in jedem Fall entweder ein Fauxpas oder eine gezielte unhöfliche Floskel, die in Deutschland im letzten Jahrhundert ein bewusst distanzierter Gruß war und heutzutage sogar als beleidigend verstanden werden kann. Hierzu gab es in “Die Zeit” im Jahr 2012 auch einen interessanten Kommentar. Deshalb hat der gesamte Glückwunsch-Kommentar leider einen sehr faden Beigeschmack.“ schreibt ein User.

Direkt darunter findet man folgenden Kommentar „Dann mach dir ein eigenes Geschenk Herr Reisinger und geh aber geh mit Gott und schau, das du dich nicht mehr blicken lässt“.

Ein weiterer: „Hochachtungsvoll“ zeigt, was wirklich gemeint ist 😔 Da kann man sich die Grüße vorher auch schenken.

Der Beitrag von Ismaik hat zwar schon über 500 Likes, aber klickt man die Likes an fällt einem auf, dass diese überwiegend ausländische Namen tragen:

Belay Himanote, Eli Maria Alves, Vanio Leandro Jose, Ibrahim Muhmin, Alioune Badara Diatta, Sunday Othniel sind die ersten Namen, die uns angezeigt werden. Schaut man sich diese Namen bzw. Profile dahinter an, so landet man ausschließlich auf solchen ohne jeglichen Bezug zu 1860, die durch ihren Standort und Aktivität auf die schon öfters vermuteten Fake-Profile schließen lassen.

Wie schaut es bei der von vielen als Anti-Reisinger-Hochburg bekannte Seite von dem aus, den viele nur “Der Blogger” nennen? Auffallend ist schon der Aufmacher des Artikels: Neutrale Beobachter würden von einem wenig sympathischen Bild des Präsidenten sprechen, welches schon mehrfach hier verwendet wurde: Mit dunkler Sonnenbrille welche die Augen verdeckt und einem Grinsen, eine Momentaufnahme die es vermutlich so von sehr vielen Menschen gibt, die aber niemand in ein Fotoalbum stellen würde.

Dies wird in den Kommentaren darunter von einem User kritisiert: Unabhängig von Vereinspolitischer Meinung: Die Wahl der Fotos vom Reisinger ist mal wieder absolut überflüssig und fördert keine Stimmung, die Zusammenarbeit fördert!

Die vielsagende Antwort des Bloggers: Verunglimpfend? Erklär mir das mal. Die seriöse Fotoagentur MIS stellt mir die Fotos via Datenbank zur Verfügung. Das Bild gehört zu den besseren Fotos des Präsidenten.

Daraufhin antwortet der User mit einem Link zu genau der Fotoagentur, bei der vermutlich jeder vorteilhaftere Bilder von Robert Reisinger findet:

http://www.mis.mn/fotos/suche.php?suchtext=Reisinger&page=Reisinger&page=2

Ähnlich wie auf der Facebook-Seite von Ismaik sind auch hier die Kommentare höchst unterschiedlicher Natur: Einige finden es einfach gut, nett oder/und respektabel, andere interpretieren den Gruß eher negativ und/oder sind Reisinger weniger positiv gesonnen:

„Beruflichen Erfolg wünschen!
Wie geil ist das denn!
Kleiner Schelm unser Hasan!
Lol“

oder

Gute Besserung Herr Reisinger, etwas mehr Sachverstand und weiniger Überheblichkeit zum Wohle des Vereins sowie endlich mal ein ordnendes Gespräch mit Ismaik. Mehr kann sich ein Löwenfand im derzeitigen Zustand nicht wünschen. Servus

Die Antwort darauf:

Doch ein Löwenfan kann sich mehr wünschen, Rücktritt von RR.

ein weiterer:

das mit dem beruflichen Erfolg gefällt mir… lach lach

Einige male findet man auch folgenden “Kommentar” bzw. die Bearbeitete Version eines ebensolchen:

Dieser Kommentar wurde vom dieblaue24 Team entfernt.
Bitte beachtet die Netiquette!

Was dort gestanden hat, darüber kann man nur spekulieren.

Reisinger kann es letztlich egal sein: Auf der bestbesuchten Mitgliederversammlung des TSV 1860 ist er mit überwältigender Mehrheit als Präsident bestätigt worden. Trotzdem Schade, dass eine kleine aber lautstarke Minderheit mit indiskutablem und zum Teil beleidigendem Verhalten versucht, ständig Unruhe in den Verein zu bringen.

Diese Unruhe schadet der Außendarstellung und somit dem TSV 1860 massiv. Wer daran ein Interesse hat und warum – auch darüber kann man nur spekulieren.

Das ist die Realität beim TSV 1860 im Jahre 2020, da gibt es nicht einmal einen Geburtstagsgruß ohne hitzige Diskussionen. Die Verantwortlichen sollten sich schämen.