Dritte Heimniederlage für den MSV Duisburg in Folge

Für einen Auswärtssieg in Giesing langte es noch vor gut einer Woche für die Zebras von der Wedau. Doch gestern abend musste der MSV die dritte Heimniederlage in Serie hinnehmen. Die Kölner Viktoria siegte ziemlich ungefährdet mit 1:3 gegen dezimierte Duisburger (59. gelb-rot für Scepanik). Zwar brachte Ex-Löwe Stoppelkamp die Meidericher in der 22. Minute mit 1:0 in Führung. Danach übernahmen die Kölner aber das Kommando und fuhren durch Tore von Thiele (34.), Bunjaku (52., Foulelfmeter) und Risse (77.) den verdienten Auswärtssieg ein. Damit greift die Viktoria mit 16 Punkten auf Platz 4 in das Rennen um den Aufstieg ein, während sich der MSV nun auf einem Abstiegsplatz befindet.  Dort ist er mit Kaiserslautern, Magdeburg und Meppen in Gesellschaft klangvoller Namen. Wer hätte das vor der Saison gedacht?

Penta 1860 im Aufstiegskampf

Nicht nur auf dem grünen Rasen sind die Löwen auf der Erfolgsspur, sondern auch an der Konsole. Das Team Penta1860 sicherte sich in der Prime League 1st Division die Meisterschaft und kämpft aktuell in der Relegation um den Aufstieg in die Pro Division (vergleichbar mit der 1. Bundesliga). Am ersten Spieltag setzte es zwar eine 0:3-Niederlage, die Ihr hier nochmal im re-live anschauen könnt. Das Spiel verfolgten live übrigens 35.000 Zuschauer (!). Da können die Jungs um Sascha Mölders aktuell nur davon träumen. Am Freitag bietet sich Penta 1860 bereits die nächste Möglichkeit, den Aufstieg klarzumachen.

12,5% der aktuell trainierenden Nationalspieler lernten das Fußballspielen in Giesing

Ein kurzer Blick zur Nationalmannschaft nach Leipzig: Dort führt Jogi Löw die Vorbereitung der DFB-Elf auf die nächsten Länderspiele durch. Gestern standen immerhin 8 (!) Spieler auf dem Trainingsplatz. Dazu gehörte Ex-Löwe Felix Uduokhai. Somit stellten von unserem NLZ ausgebildete Spieler 12,5% der aktiven Nationalspieler. Das ist zumindest in unseren Erinnerungen ein Rekordanteil an bei Sechzig ausgebildeten Spielern. Hätte Felix Neuhaus noch am Training teilgenommen, wären es sogar 22,2% gewesen!

Was ist an der Grünwalder Straße los?

Nix. Die Profis haben trainingsfrei, das Stüberl ist geschlossen. Lediglich die NLZ-Mannschaften trainieren im Home-Office-Modus. Wie das geht und welche weiteren Auswirkungen der erneute Lockdown für das NLZ hat, haben wir NLZ-Leiter Manfred Paula in einem Interview entlockt. Ab heute Mittag könnt Ihr lesen, wie das NLZ die Herausforderungen des Lockdowns meistert, um den nächsten Dennis Dressel in den Profikader zu schicken. Und vielleicht den nächsten Neuhaus oder Uduokhai zu Jogi Löw.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here