SiS seit Frühjahr 2019 aktiv

Um die Fan-Initiative Sechzig im Sechzger, die sich im Frühjahr 2019 gegründet hat, um für einen “dauerhaften ligenunabhängigen Verbleib” der Profis des TSV 1860 München im Sechzgerstadion zu kämpfen, ist es – aufgrund der Corona-Pandemie – zuletzt etwas stiller geworden. Dies soll sich nun wieder ändern. In jenem Jahr bevor der Fußball plötzlich (fast) zum Stillstand kam und Geisterspiele – auch in Giesing – die Szenerie bestimmten, machte SiS immer wieder mit kreativen und intelligenten Aktionen auf das Anliegen der Löwenfans aufmerksam. Dazu gehörte auch der wichtige, aktive Dialog mit den Giesinger Anwohner*innen, für die Heimspiele der Löwen durchaus eine Belastung darstellen können – aber eben auch eine Bereicherung.

Stadiongipfel beim OB im Rathaus.

Am heutigen Donnerstag – einen Tag vor dem sogenannten Stadiongipfel bei Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, der bereits beim Wiesnbesuch der Löwen vereinbart wurde – meldet sich die Initiative mit einem deutlichen Hinweis an die beteiligten Protagonisten, die morgen im Rathaus zusammenkommen, um die Stadionzukunft des TSV 1860 zu diskutieren: “Stadt und Verein – steht für das Versprechen ein,” war auf einem Spruchband, das am Außenzaun des Sechzgerstadions aufgehängt worden war, zu lesen. Ein klarer Hinweis an 1860 e.V.-Präsident Robert Reisinger, KGaA-Geschäftsführer Marc Nicolai Pfeifer, HAM-Vertreter Saki Stimoniaris, OB Dieter Reiter und Sport-Bürgermeisterin Verena Dietl, deren Teilnahme am Stadiongipfel bekannt ist.

Nachfolgend dokumentieren wir die Erklärung von Sechzig im Sechzger:

 

Website der Initiative einen Besuch Wert

Auf der Website von Sechzig im Sechzger sind die verschiedenen Aktivitäten der Initiative dokumentiert und können von Interessierten nachvollzogen werden. Auch ist es natürlich weiterhin möglich, sich dort (ohne dass dafür Kosten entstehen) als Unterstützer einzutragen. Als Einzelperson oder Gruppe (Fanclub etc.). Bis heute haben sich dort 6.257 Menschen entsprechend positioniert.

 

4.6 11 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelJahreshauptversammlung der Freunde des Sechzger Stadions
Nächster ArtikelDevin Sür debütiert in der U19 der Türkei
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

könnte hier jemand etwas zur erbpacht schreiben und das genau erklären?

Eigentlich heißt das heute erbbaurecht. Du zahlst für das Grundstück eine monatliche Miete über 99 Jahre und nutzt alles was auf dem Grundstück wie dein Eigentum ohne es kaufen zu müssen

Erbpacht Verein mit KGaA..dann Ausbau auf 22 000 mit Anschubfinanzierung/Förderung der Stadt für Münchens Traditionsverein und Fussballtempel IN der Stadt !

Erbpacht ist der Schlüssel. Ich hoffe es verstehen langsam die verantwortlichen

Erbpacht ist vor allen Dingen auch die riskanteste aller Lösungen.

die Erklärung finde ich gut. nur leider wirds nix bringen. wir brauchen eine sinnvolle, tragfähige und langfristige Lösung die auch die erste Liga miteinschließt. eine Frage : könnte man nicht schon jetzt wesentlich mehr Zuschauer zulassen? aus meiner sicht wäre auch noch Platz gegeben. schön finde ich auch, dass die Miete in der Erklärung erwähnt ist.

Man “könnte” sicher vieles. Die Festlegung auf 15.000 ist recht willkürlich.

Leider würde nur ein Neubau Sinn ergeben, auch wenn ich
das 60er wirklich Liebe.

Es wird Zeit, dass endlich der Umbau des Sechzgers beginnt!

absolut!

Wollt ihr mal ne abgrdroschene Verschwörungstheorie hören warum das der Speer gemacht hat, das Gutachten und 23k geprüft wurden?

23 – nichts ist wie es scheint…

Ich hab alles getan, um den Forderungen ein bisschen mehr …den kopf dafür hingehalten..

Manchmal frage ich, ob du selber verstehst, was du da schreibst. Ich tu es nämlich nicht 😉

Das mit der 23 versteh ich. Danach ist Schluss.