Endlich wieder Zuschauer im Sechzgerstadion! Nach 511 Tagen begrüßte Münchens große Liebe endlich wieder seine Fans im Grünwalder Stadion. Gegner des TSV 1860 zum Saisonauftakt war Zweitligaabsteiger Kickers Würzburg mit Neu-Trainer Torsten Ziegner.

Kretzschmar rettet gegen Heinrich

Während die Gäste aus Unterfranken von ihren 250 Tickets nur rund 50 verkaufen konnten, war der Ansturm seitens der Löwen gewohnt heftig. Insgesamt waren schließlich gut 3.700 Zuschauer im Grünwalder Stadion und die Rückkehr sollte natürlich mit einem Löwensieg gekrönt werden. Michael Köllner sprach bereits im Vorfeld der Partie des TSV 1860 gegen die Würzburger Kickers von einem “Spitzenspiel”. Entsprechend groß waren natürlich auch die Erwartungen aller Beteiligten.

Sechzig war zunächst spielbestimmend, die erste Chance bot sich jedoch den Kickers. Moritz Heinrich stiefelte mutterseelenallein auf Kretzschmar zu, doch der Ex-Löwe scheiterte im 1:1 am prächtig reagierenden Hiller-Vertreter.

Torjubel 1860 - Würzburg 1:0
Die Löwen jubeln nach dem 1:0 durch Marcel Bär

Tierisch stark: Bär trifft für die Löwen!

Besser machte es auf der anderen Seite Marcel Bär. Er wurde von Tallig steil geschickt, schüttelte seinen Gegenspieler ab und schob zum 1:0 für die Löwen ein. Das Sechzgerstadion bebte! Was für ein klasse Einstand des ehemaligen Braunschweigers. Der TSV 1860 hatte Würzburg in den ersten 20 Minuten mit Ausnahme der oben geschilderten Situation bestens unter Kontrolle und setzte nach vorne gelegentliche Nadelstiche. So ungefähr dürfte Michael Köllner sich das vorgestellt haben. Die Umstellung zurück zur Viererkette in der Abwehr war auf jeden Fall eine gute Entscheidung.

Biankadi und Bär scheitern an Bonmann

In der 25. Minute kam Biankadi nach Vorarbeit von Mölders zum Abschluss, doch sein Schuss aus 18 Metern konnte Hendrik Bonmann im Tor der Kickers entschärfen. Fünf Minuten später fasste sich der Würzburger Innenverteidiger Strohdiek ein Herz und zog aus knapp 40(!) Metern ab. Der Ball hätte vermutlich in den Winkel gepasst, doch Kretzschmar war erneut auf dem Posten. Die Unterfranken kamen nun besser ins Spiel und erarbeiteten sich einige Standardsituationen, die jedoch größtenteils ungefährlich blieben.

Die nächste Großchance bot sich den Löwen in Person Marcel Bär, doch Hendrik Bonmann rettete per Kopf gegen den bis dato einzigen Torschützen. Es blieb also beim 1:0, für die Löwen war es jedoch wichtig, mal wieder ein offensives Lebenszeichen zu zeigen.

Eine Schrecksekunde für die Löwen gab es jedoch kurz vor der Pause, als Semi Belkahia nach einem Kopfballduell sehr unglücklich aufkam und umknickte. An Weiterspielen war nicht zu denken und Niklas Lang ersetzte die verletzte Nummer 27 des TSV 1860 noch vor dem Seitenwechsel.

Das Tor von Mölders zählt nicht

Die erste Chance nach der Pause bot sich erneut den Löwen. Steinhart setzte Biankadi gleich gut ein, dessen Schuss aus ca. 10 Metern halblinker Position ging aber zu zentral aufs Tor. Auch in der nächsten Szene stand Merv im Mittelpunkt: Diesmal zog der Offensivspieler an der Grundlinie in den Strafraum und wurde zu Fall gebracht. Knifflige Szene, aber Würzburg hätte sich hier wohl nicht über einen Elfer für 1860 beschweren dürfen.

Einige Minuten später großer Jubel in Giesing, als Sascha Mölders einnetzte. Doch der Jubel wurde schnell erstickt, denn der letztjährige Torschützenkönig stand im Abseits und das Tor wurde zurecht nicht anerkannt.

Freistoß Würzburger Kickers
Die Würzburger Kickers mit der Megachance zum Ausgleich

Aufregung im Strafraum des TSV 1860

Kuriose Szene dann in der 70. Minute: Kretzschmar berührt den Ball beim Abstoß zweimal und der Schiri entscheidet auf indirekten Freistoß aus sechs Metern. Regeltechnisch vielleicht korrekt, aber unfassbar pedantisch. Wie dem auch sei: Würzburg vergab diese Megachance ziemlich kläglich und es blieb bei der knappen Führung für 1860. Durchatmen!

Die Kickers wurden nun jedoch angriffslustiger, während die Löwen zunehmend auf Konter setzen mussten. Gerade Biankadi und Bär sorgten jedoch immer wieder für Entlastung und machten ihre Sache richtig gut. Eine Freistoßchance aus aussichtsreicher Position vergab Moll in der 79. Minute etwas übermotiviert deutlich. Da war mehr drin!

Drei Punkte zum Saisonauftakt

Die letzten zehn Minuten waren also angebrochen und noch immer hielt die knappe Führung des TSV. Viele brenzlige Situationen mussten die Löwen nicht mehr überstehen und so feierten die gut 3.700 Zuschauer drei verdiente Punkte zum Saisonauftakt. Selbst der mitstürmende Kickers-Keeper Hendrik Bonmann konnte den Löwensieg nicht mehr in Gefahr bringen. NUR DER TSV!

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here