Auch wenn das Wochenende (leider) noch ein paar Tage entfernt ist, grooven wir uns schön langsam auf das Duell des TSV 1860 München mit der Zweitvertretung des FC Bayern ein. Thorsten Ruinys, der mit seinem Löwen Kompendium das Referenzwerk in Sachen Statistik rund um den Sechzig veröffentlicht hat, versorgt uns heute mit einer interessanten Anekdote zum Derby.

Zuschauermagnet Derby

Auch wenn das letzte „richtige“ Derby zweier erster Mannschaften zwischen Blau und Rot bereits fast 13 Jahre zurückliegt, fasziniert ein Duell zweier Münchener Mannschaften in einer Profiliga immer die Massen.

Selbst wenn die Löwen heuer „nur“ auf die Zweite des ewigen Rivalen treffen, werden bei jedem (lebensälteren) Fan einer der beiden Lager Erinnerungen an emotionsgeladene und oft spannende Derbys wach.

Unerfreuliche Derby-Statistik

Seit vielen Jahren wurde vor jedem Münchner Derby zwischen dem FC Bayern und dem TSV 1860 die „offizielle“ Derby-Statistik bemüht, um Diskussionen unter den Fans anzuheizen oder Prognosen für den Ausgang des kommenden Spiels zu treffen.

So sollen Blau und Rot nach offiziellen Zählungen 204 Mal aufeinander getroffen sein. Von diesen Spielen ging bei 50 Unentschieden 105 mal der FC Bayern und 49 mal der TSV 1860 als Sieger hervor.

Tatsächlich lässt die Zahl 204 Zweifel aufkommen. Aus der Frühzeit des Münchner Fußballs dürften ein paar Matches – aus welchen Gründen auch immer – nicht in die offizielle Zählung eingeflossen sein.

Zweifelhaftes 12:0 im Jahr 1902

Ob nun gerade ein Spiel aus Oktober 1902, das die Löwen laut Festschrift „30 Jahre F.A. 1860“ mit 12:0 gewonnen haben sollen, dazuzuzählen ist, darf ernsthaft bezweifelt werden. Es dürfte sich dabei eher, sofern das Spiel denn überhaupt ausgetragen wurde, um ein Trainingsspiel ohne jeglichen offiziellen Charakter gehandelt haben.

Neben einem 3:1 aus einem Spiel um die Bundesmeisterschaft vom 17.05.1903 fehlt möglicherweise auch ein Privatspiel beider Mannschaften aus dem ersten Jahr des 1. Weltkrieges. Laut Festschrift „50 Jahre Fussballabteilung 1860 München“ soll es ein solches Spiel auf dem Sportplatz an der Kirchenstraße gegeben haben. In diesem Spiel soll 1860 mit 5:3 siegreich geblieben sein. Ein weiterer Nachweis, dass dieses Spiel tatsächlich ausgetragen wurde, kann bisher nicht erbracht werden.

Höchster Derby-Sieg der Löwen

Vor allem aber ist erstaunlich, dass ausgerechnet der höchste Sieg der „Löwen“ in einem Derby außen vor geblieben ist:

Am 22.12.1918 trafen die beiden Rivalen an der Grünwalder Straße am letzten Spieltag um die Gaumeisterschaft aufeinander. Nachdem 1860 das Hinspiel auf dem Bayernplatz an der Äußeren Leopoldstraße bereits mit 7:1 für sich entscheiden konnte, blieben die „Löwen“ jetzt gar mit 8:0 siegreich.

Für 1860 ging es in dem Spiel um sehr viel. Die zwei Punkte mussten unbedingt geholt werden, um mit Tabellenführer Wacker noch gleichziehen und damit ein Entscheidungsspiel erzwingen zu können. Eine Woche zuvor gelang es den Löwen nicht, den direkten Konkurrenten Wacker zu bezwingen. Durch das 1:1 konnte Wacker die 60er auf Distanz halten.

Die Bayern selbst waren bereits aus dem Rennen. Da die Bayern aber von der Aufstellung her mit einer starken Besetzung angetreten waren, schienen die Trauben für die Löwen durchaus hoch zu hängen.

1860 erwischte jedoch einen Sahnetag und watschte die Roten in einer harten Auseinandersetzung glatt mit 8:0 (3:0) ab. Beim Stande von 7:0 sollen neben Gabler (1860) auch zwei Bayern-Spieler des Feldes verwiesen worden sein. Nachdem ein Bayern-Akteur bereits zur Pause verletzt ausgeschieden ist, spielten die Gäste seither ohnehin schon in Unterzahl.

Die Aufstellungen aus dem Jahr 1918

Von 1860 konnte die Aufstellung nahezu komplett recherchiert werden. Nur der Name des Torhüters fehlt.

Aufstellung 1860: ?; Bruglachner, Rechenmacher; Aiglstorfer, Reiter, Preisinger; Stadler, Fromm, Piehler, Faubel, Gabler.

Aufstellung Bayern: Lipp; Möderl, Gerlach; Hofmeister, Nikoleidy, Storch; Kienzler, Trautwein, F. Fürst, Kienzler, Eisenmann

Die Namen der Torschützen konnten bis heute nicht ermittelt werden.

Vergessene Duelle zwischen Blau und Rot

Warum dieses Spiel nicht in die offizielle Derby-Statistik eingeflossen ist, ist nicht bekannt. Die Berichterstattung in der Tages- und Sportpresse zur Frühzeit des Münchener Fußballs war nur sehr lückenhaft und oberflächlich. Es sind zwar immer wieder schriftliche Aufzeichnungen der damaligen Münchener Vereine aufgetaucht, allerdings sind auch diese nicht immer fehlerfrei und vollständig fortgeschrieben worden.

Wer letztlich angefangen hat, die Derbys zwischen Rot und Blau offiziell zu zählen, ist nicht überliefert. Möglicherweise hat man sich dabei aber an der Festschrift „25 Jahre FC Bayern München“ orientiert. In einer Übersicht sind alle Wettspiele der Bayern aus der Zeit von April 1900 bis Mai 1925 aufgeführt. In dieser Abfolge fehlen allerdings genau diese zwei Pflichtspiele vom 17.05.1903 und vom 22.12.1918.

Augenzeugenbericht aus dem Jahr 1918

Aus dem Archiv von Thorsten Ruinys stammt auch folgender Zeitungsausschnitt aus der Zeitschrift FUSSBALL, Nr. 52, 31.12.1918, Seite 5. Vielen Dank für die Infos und das wunderbare Zeitdokument!

Beitragsbild: Tickets To The World Of Football (Facebook)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here