Zum Auftakt des 14.Spieltags hat Viktoria Köln überraschend gegen den 1.FC Magdeburg gewonnen.

Gäste fast 90 Minuten in Unterzahl

Die Vorzeichen waren eigentlich klar. Das erste Spiel am 14.Spieltag zwischen dem Gastgeber Viktoria Köln und 1.FC Magdeburg war mit einem Blick auf die Tabelle bereits entschieden. Die Gäste führten die Tabelle mit bereits sieben Punkten Vorsprung auf Platz 3 souverän an, wohingegen Köln mit lediglich 13 Punkten auf dem 18.Platz lagen.

Es dauerte allerdings nur drei Minuten, ehe Magdeburgs Kapitän Müller den Platz schon wieder verlassen musste. Nach einem verunglückten Rückpass konnte er Kölns Stürmer Handle nur noch durch einen Trikotzupfer auf dem Weg zum Tor stoppen. Die Folge: Rot und 87 Minuten Unterzahl für den Tabellenführer.

Erst zählt es nicht, dann doch: Köln trifft gegen Magdeburg

Kurze Zeit später konnte Viktoria Köln dann auch das erste Mal gegen Magdeburg jubeln. Hong erzielte den vermeintlichen Führungstreffer, doch der Unparteiische gab den Treffer wegen einem vermeintlich vorangegangen Foulspiel nicht (11.). Nach 29 Minuten gab es dann aber keine Zweifel mehr. Handle, der bereits bei der roten Karte entscheidend beteiligt war, markierte das 1:0 für die Heimseite. Besonders bitter: der Treffer fiel, während der zweite etatmäßige Innenverteidiger Bitttroff am Spielfeldrand behandelt wurde. Auch er musste dann den Platz verlassen, zuvor war sein Kollege Müller des Platzes verwiesen worden.

Da die Gastgeber es verpassten, bereits im ersten Durchgang zu erhöhen, hatte Magdeburg durchaus noch Möglichkeiten, mit einem Unentschieden in die Heimat zurück zu kehren. Die beste davon ergab sich kurz vor Schluss, doch Kempicki traf mit einem Kopfball nur das Quergebälk. Somit blieb es beim knappen 1:0-Heimsieg für Viktoria Köln, die durch den Sieg gegen Magdeburg auf Platz 15 klettern.

TSV 1860 auf Abstiegsrang – gelingt morgen die Antwort?

Neben dem MSV Duisburg überholen die Kölner neben dem morgigen Gegner der Löwen, dem SC Freiburg II, auch den TSV 1860 München. Damit rutscht Sechzig auf Platz 17 und befindet sich in der Abstiegszone. Bereits morgen gibt es ab 14 Uhr (sechzger.de Liveticker) die Gelegenheit, diese wieder zu verlassen. Mit einem Sieg wären die Löwen in jedem Fall wieder aus der gefährlichen Zone heraus. Bis mindestens Montag würde man auf Platz 13 liegen.

5 1 vote
Article Rating
Vorheriger Artikel3. Liga: DFB beschließt umfangreiches Maßnahmenpaket
Nächster ArtikelDen Gegner im Fokus: TSV 1860 – SC Freiburg II
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments