Das war nichts, Löwen! Obwohl der FSV Zwickau offensiv kaum stattfand, entführte er am Ende nicht mal unverdient drei Punkte beim TSV 1860 München. Sechzig war offensiv einfach zu ungefährlich und musste sich am Ende mit 0:2 geschlagen gegeben.

Gomez schockt die Löwen

“Wir wollen Euch kämpfen sehen” hallte es am Ende von den Rängen, doch an fehlendem Einsatz lag es ja noch nicht mal. Vielmehr mangelte es an spielerischen Mitteln, um die Gäste aus Westsachsen in Verlegenheit zu bringen. Dabei hätte es vor der Pause ganz anders kommen können, die Chancen zur Führung waren da.

Auf der anderen Seite sah Semi Belkahia gegen Gomez ganz schlecht aus und der Stürmer des FSV netzte zum überraschenden 0:1 ein (25.). Schon wieder ein Nackenschlag für die Löwen.

TSV 1860 – FSV Zwickau 0:2

Nach der Pause waren die Löwen wieder das aktivere Team, aber keineswegs zwingend. Die Offensive konnte kaum Chancen erarbeiten, die Abwehr der Westsachsen stand bombensicher. Und wieder machte der FSV Zwickau vor, wie es geht, und schenkte dem TSV 1860 den zweiten Gegentreffer ein. Diesmal war es Möker, der aus Distanz abzog und zum 0:2 traf (63.). Unfassbar…

Stefan Lex hatte kurz danach die große Chance zum Anschluss, vergab aber kläglich – und das wars offensiv auch fast schon. Die Gäste aus Zwickau schaukelten das Ding locker über die Zeit, 1860 war zu ideenlos, um nochmal ins Spiel zu finden. Sehr ernüchternd, das Ganze.

Statistik

Trainer Michael Köllner schickte gegen den FSV Zwickau folgendes Team des TSV 1860 aufs Feld.

Aufstellung:
1 Hiller – 36 Steinhart, 6 Salger, 27 Belkahia (69. 5 Moll), 20 Deichmann – 17 Wein (57. 8 Tallig), 14 Dressel, 31 Neudecker, 19 Biankadi (69. 23 Staude) – 7 Lex (69. 22 Linsbichler), 9 Mölders (C)

Bank:
40 Kretzschmar, 3 Lang, 11 Greilinger, 18 Knöferl, 32 Gresler

Tore:
0:1 Gomez (25.), 0:2 Möker (63.)

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser verein langweilt mich so sehr… Seit 2004/2006 ist es personifizierte Langeweile

Nein langweilig ist der Verein nun wirklich nicht – in alle Richtungen