Die Wintervorbereitung im Jahr 2024 findet bekanntermaßen an der Grünwalder Straße statt. Vor 42 Jahren hingegen zog es Münchens große Liebe im Winter in den Süden. In der ägyptischen Hauptstadt Kairo bestritt der TSV 1860 zwei Testspiele gegen die dortigen Spitzenclubs Al Ahly und Al Zamalek.

Lizenzentzug statt Aufstieg

Die Rückkehr in die 1. Bundesliga war vor der Saison 1981/82 das erklärte Ziel an der Grünwalder Straße. In der neugeschaffenen eingleisigen 2. Bundesliga warteten aber Gegner eines anderen Kalibers als zuvor in der 2. Bundesliga Süd, darunter Mitabsteiger Schalke 04, Hertha BSC oder Hannover 96.

Trainer Wenzel Halama regierte mit eiserner Hand, die Sommervorbereitung wurde mit militärischem Drill in der Bundeswehrkaserne in Sonthofen absolviert. Vier Trainingseinheiten pro Tag standen auf dem Programm, an der Kondition sollte es der Mannschaft also keineswegs mangeln.

Sportlich sah es für die Löwen über weite Strecken nicht schlecht aus, mit Rudi Völler (37 Tore in 37 Spielen) stellte man gar den Torschützenkönig. Finanziell schlitterte der TSV 1860 immer weiter ins Desaster und am 30.06. wurde der vorher bereits angekündigte Lizenzentzug vollzogen.

TSV 1860 unterliegt Al Ahly

Im Winter war davon jedoch noch keine Rede und so begab sich der Löwentross ins sonnige Ägypten, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten. Angesetzt waren auch zwei Testspiele des TSV 1860 gegen die Spitzenclubs Al Ahly und Al Zamalek aus Kairo.

Am 04.01.1982 traten die Löwen vor 5.000 Zuschauern im Cairo International Stadium, das eine Kapazität von über 74.000 Plätzen aufweist, gegen Al Ahly an. Fun Fact am Rande: Architekt des Stadions war der Deutsche Werner March, der 1934 bis 1936 das Olympiastadion in Berlin erbaut hatte. Der damalige ägyptische Serienmeister erwies sich am Ende zu stark für den deutschen Zweitligisten. Obwohl Rudi Völler den TSV 1860 vor der Pause in Führung gebracht hatte, stand nach 90 Minuten eine 1:2-Niederlage zu Buche.

Die Aufstellung der Löwen

Trainer Wenzel Halama setzte heute vor 42 Jahren auf folgende Löwen-Elf:

Zander – Strack, Klinkhammer (Seider), Schmidkunz – Sidka, Beer, Senzen, Hainer – Waas (Pefetto), Raubold, Völler (Bunk)

Torloses Remis gegen Al Zamalek

Nur zwei Tage später war der TSV 1860 bereits wieder im Einsatz. Gegner war diesmal Al Zamalek, ebenfalls ein sehr namhafter und erfolgreicher Verein aus Kairo. Ganze 3.000 Zuschauer hatten sich diesmal im weiten Rund eingefunden und wurden noch nicht einmal mit einem Treffer belohnt.

Titelbild: Pixabay (Media Design and Media Publishing)

5 1 vote
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments