In den ersten sieben Partien des 11. Drittligaspieltags am Freitag und Samstag gelang keinem gastgebenden Verein ein Sieg auf eigenem Platz. Drei Auswärtserfolgen, darunter ein fulimantes 0:6 des FCK beim TSV Havelse, standen vier Unentschieden gegenüber, u.a. das 1:1 unserer Löwen gegen Viktoria Berlin. Die Sonntagsspiele änderten diese schwache Heimausbeute.

Borussia Dortmund II – Würzburger Kickers 2:0

In der 13:00 Uhr-Partie empfing die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund den Absteiger aus Würzburg. Die Westfalen begannen bei Regenwetter direkt mit ihrer Wiedergutmachung für die 1:2-Niederlage vor einer Woche im Münchner Olympiastadion gegen Türkgücü: Schon nach zwei Minuten erzielten sie das 1:0. 23 Minuten später konnte auf 2:0 erhöht werden. Die Kickers fanden nach dem frühen Rückstand nicht mehr ins Spiel. Trainer Ziegner reagierte schon in der 40. Minute auf die enttäuschende Darbietung seiner Elf mit einem Doppelwechsel, der allerdings wenig zu bewirken vermochte. In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel – dem Wetter angepasst – dahin und den 1.500 Zuschauern wurde nichts bemerkenswertes mehr geboten. Borussia Dortmund II eroberte mit diesem Sieg – zumindest bis morgen Abend, wenn der 1. FC Magdeburg Türkgücü empfängt, die Tabellenführung. Erinnerungen an die vorletzte Saison werden wach, als die Zweitvertretung aus der Seitenstraße den Titel des Drittligameisters holte.

Waldhof Mannheim – SC Verl

In der zweiten Partie vom Sonntag Nachmittag trafen der letzte und der nächste Gegner unserer Löwen aufeinander. Der SV Waldhof, den wir am Samstag in zwei Wochen in Giesing begrüßen, ging nach einer guten halben Stunde durch einen Freistoß aus 30 Metern Torentfernung mit 1:0 in Front. Kurz vor der Pause musste der SV Verl, Gastgeber für die Löwen am vergangenen Wochenende, den nächsten Gegentreffer hinnehmen: Per Foulelfmeter erhöhe Mannheim auf 2:0. Eine der zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten konnten drei Minuten nach Wiederbeginn die Gäste zum Anschlusstreffer verwerten. In einer spannenden Schlussphase konnte der SVW den Dreier über die Zeit retten. Durch die Niederlage der Ostwestfalen bleibt 1860 für die kommenden zwei Wochen auf jeden Fall auf dem 13. Platz. Waldhof Mannheim konnte durch den Erfolg – zur Freude der Zuschauer im Carl-Benz-Stadion – bis auf den 2. Tabellenplatz klettern. Morgen Abend wird der 1. FC Magdeburg versuchen, nach zwei Niederlagen in Serie den Spitzenplatz zurück zu erobern.

5 1 vote
Article Rating
Vorheriger ArtikelGut gebrüllt, Sebastian! Die Begrüßung von gestern im Wortlaut
Nächster ArtikelRother trifft auf beiden Seiten: TSV 1860 II und Landsberg teilen Punkte
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments