Endlich waren – zumindest zeitweise – wieder Zuschauer bei den Löwen zugelassen und so hatte auch unser Redakteur Stefan Kranzberg die Möglichkeit, den TSV 1860 live im Stadion zu verfolgen. Bei sechzger.de ist er neben aktuellen Meldungen auch für die historischen Spiele und, wenn es Zeit, Arbeit und Familie zulassen, für den Ticker zuständig.

Stefan Kranzberg und sein Jahr mit dem TSV 1860

Was war dein Highlight des Jahres 2021 rund um den TSV 1860 München?

Dass wir Fans zu Beginn der Saison endlich wieder ins Stadion durften. Ein erhebendes Gefühl, sich vor dem Match im Giesinger Bräu, im Grünspitz oder sonstwo zu treffen, sich auf den Stadionbesuch einzustimmen, dann gemeinsam aufzubrechen. Im Stadion alles zu geben zu leiden, zu singen, zu schimpfen, zu jubeln. Und danach dann wieder über das Gesehene zu sinnieren… Wahnsinn, hatte mir das gefehlt!

Welches Spiel ist dir am meisten in Erinnerung geblieben?

Tatsächlich das 3:0 in Würzburg kurz vor Weihnachten. Liegt nicht daran, dass das Langzeitgedächtnis schön langsam nachlässt, sondern weil es gezeigt hat, wie viel Leben plötzlich wieder in der Truppe steckt. Insbesondere der Jubel nach dem 0:2 war überragend. Da sind die Jungs ja komplett eskaliert – sei es auf dem Platz oder auf der Bank.

Auszeichnungen für Hiller und Lex

Welcher Spieler ist dein persönlicher „Spieler des Jahres“?

Marco Hiller. Beeindruckend, mit welcher Konstanz der seine Leistung abruft und der Mannschaft Rückhalt gibt. Exemplarisch dafür möchte ich die beiden Spiele zuletzt in Dortmund und Würzburg anführen, bei denen die Löwen ihm zu verdanken hatten, dass sie nicht früh in Rückstand gerieten und dann das Spiel zu ihren Gunsten gestalten konnten. Antreiber, Sympathieträger, Vorzeigelöwe! Hoffentlich wird sein Vertrag bald verlängert.

Wir sind zwar nicht die Sportschau, aber in Anlehnung daran: Nenne uns dein „Tor des Jahres“!

Der Seitfallzieher von Sascha Mölders gegen Uerdingen würde sich natürlich anbieten, für mich war es aber das 1:0 von Stefan Lex in Magdeburg im Januar. Was für ein geiles Tor! One-Touch-Fußball der Löwen und ich durfte damals live für sechzger.de zum Tickern im Stadion dabei sein.

Am Ende Platz 6 – oder mehr?

Ganz im Gegenteil dazu: Was hat dich besonders enttäuscht / wütend gemacht?

Die Stimmungsmache gegen Gorenzel und vorher zum Teil auch Köllner aus einer ganz bestimmten Ecke. Das ist einfach so unfassbar billig…

Sportlich betrachtet natürlich die ersten Halbzeiten gegen Mannheim und Magdeburg. Das tat weh.

Mit dem Jahreswechsel wird es auch wieder Zeit für die guten Vorsätze, die dann hoffentlich auch umgesetzt werden. Was sollte sich beim TSV 1860 München im Jahr 2022 ändern?

Ach, ich weiß gar nicht, ob sich da so viel ändern muss. Wenn man den Schwung und den Teamspirit aus den letzten Wochen ins neue Jahr mitnehmen kann, dann wäre das schon fein. Solange der Einsatz stimmt, verzeiht man der Mannschaft auch, wenn sie Spiele verliert.

Zum Schluss deine Prognose für den Mai 2022: Wo landen die Löwen in der 3.Liga?

Ich mag solche Prognosen nicht sonderlich, aber ich tippe mal auf Platz 6. Wenns mehr wird, freut es mich umso mehr für die Mannschaft, für den Trainer und nicht zuletzt für uns Fans.

5 4 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelDer TSV 1860 im Jahr 2021: Rückblick Christian Jung
Nächster Artikel3. Liga: Neue Trainer beim Halleschen FC und bei Türkgücü München
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments