Nach dem gelungenen Auftakt unserer Löwen in die Restsaison stand heute Abend das erste Montagsspiel des neuen Jahres an. Es standen sich der SV Waldhof Mannheim und Borussia Dortmund II im mit 500 Zuschauern gefüllten Carl-Benz-Stadion gegenüber.

Früher Führungstreffer für Waldhof

Beide Teams starteten mit vollem Elan ins neue Fußballjahr. Zunächst scheiterte Taz mit einem sehenswerten Freistoß an Königsmann, der den Ball noch an den Pfosten lenken konnte (6. Minute). Nun drei Minuten später gingen die Waldhof-Buben dann bereits in Führung. Nach hohem Pressing gewannen die Mannheimer den Ball im Strafraum der Dortmunder. Martinovic hatte dann ein gutes Auge und legte den Ball zurück auf Schnatterer, der vom Elfmeterpunkt lässig zum 1:0 einschob.

Munteres Spiel bis zum Pausenpfiff

Das Spiel wogte hin und her, so dass es Chancen auf beiden Seiten gab. Drljaca im Tor der Borussen musste gegen Boyamba klären. Auf der anderen Seite musste Königsmann einen Fernschuss von Pherai klären. Vor der Pause boten sich dann Martinovic drei gute Einschussmöglichkeiten. In der 39. Minute parierte Drljaca einen Schuss aus ca. 18 Metern. In der Nachspielzeit scheiterte er frei vor dem Dortmunder Schlussmann und eine weitere Minute später überwand er Drljaca, aber Pfanne konnt den Ball noch am Tor vorbei grätschen. Damit ging es mit einem für die Borussen schmeichelhaften 1:1 in die Pause.

Viele Räume für beide Teams

Auch der zweite Durchgang bot ein attraktives Spiel. Der neutrale Zuschauer fragte sich allerdings, wieso sich Wadhof und Dortmund II gegenseitig so große Räume gestatteten. Nach einen Distanzschuss von Schnatterer in der 53. Minute hatte Fink die große Chance zum Ausgleich. Donkor konnte ihn noch entscheidend stören und so blieb es bei der Führung für die Waldhöfer.

Ausgleich durch Joker Pohlmann

In der 59. Minute kam Ole Pohlmann bei den Borussen auf’s Feld. In der 73. Minute gerechtfertigte der Joker dann seine Einwechslung. Nach Zuspiel von Taz ließ er Schnatterer und Seegert aussteigen und versenkte die Kugel zum 1:1 im Netz der Waldhöfer.

Die Torhüter im Mittelpunkt

In der Schlussphase standen beide Torhüter im Mittelpunkt. Zunächst legte Drljaca Donkor. Dieser lief nach feinem Zuspiel von Martinovic alleine auf den Keeper zu, legte den Ball an ihm vorbei und wurde dann diskussionslos von Drljaca gelegt. Den fälligen Strafstoß setzte Martinovic platziert ins rechte untere Eck, Drljaca konnte aber eine Hand an den Ball bringen und den Ball an den Pfosten lenken. So vergab Walldhof gegen Dortmund den sicher geglaubten Führungstreffer.

Dortmund trifft zwei Mal in der Schlussphase

Aber es kam noch dicker für die Gastgeber. In der 90. Minute gingen die Borussen dann durch ein unglaubliches Tor mit 1:2 in Führung. Seegert köpfte im Mittelfeld Pherai den Ball vor die Füße. Dieser fackelte nicht lange und zirkelte den Ball aus knapp 40 Metern per Bogenlampe Zentimeter unter die Latte. Königsmann war zuweit aufgerückt ud konnte dieses Traumtor nicht verhindern. Waldhof schenkte Dortmund dann in der Nachspielzeit noch einen Foulelfmeter, als Russo Njinmah im Strafraum foulte. Raschl ließ sich die Chance nicht nehmen und stellte auf 3:1 für Dortmund. Direkt danach war Schluss. Waldhof wird sich über die Niederlage ärgern, Dortmund wurde für offensive Spielweise belohnt und konnte glücklich drei Punkte einfahren.

Was bedeutet das für Löwen?

“Nur noch vier!” wird so mancher Löwenfan nach dem Schlusspfiff gedacht haben. In der Tabelle profitieren die Löwen von der Mannheimer Niederlage. Der TSV 1860 München liegt zwar immer noch auf Rang 9 mit 32 Punkten. Aber: Es sind nur noch vier Punkte bis auf Rang 2, der aktuell von den roten Teufeln belegt wird.

Allerdings ist uns heute die Tabelle egal, denn morgen ist Pokal!!! Ab 18:30h werden die Löwen ihr Bestes geben, um den den KSC aus dem Pokal zu kegeln und ins Viertelfinale einzuziehen. Ihr könnt das Spiel natürlich bei sechzger.de im Liveticker verfolgen.

 

 

0 0 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelWie viele Fans: Köllner kein großer Freund vom Videobeweis
Nächster ArtikelDen Gegner im Fokus: TSV 1860 – Karlsruher SC
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

das heutige Ergebniss ist gut für uns. ich denke, dass wir eine gute Chance haben können. und für morgen bin ich schon jetzt positiv aufgeregt. also aufgehts, Löwen! viel Erfolg!

Ein Sieg von Waldhof hätte mehr geschmerzt. In dieser Liga ist alles möglich. Jetzt voller Fokus auf heute Abend!