Was war das heute wieder für ein Festtag für Zugluftfetischisten und Liebhaber grüner Sitzschalen! Beides gab es heute reichlich zu bestaunen, als Türkgücü München die Gäste von Viktoria Köln im Olympiastadion empfing. Das Drumherum war also top und Fußball wurde auch noch gespielt. Dabei unterlag das Perlacher Projekt den Höhenbergern mit 1:2.

Doppelschlag von Viktoria Köln

In der ersten Viertelstunde suchten beide Teams die Offensive, für den ersten Eintrag auf der Anzeigetafel sorgten jedoch die Gäste. Nachdem Viktoria Köln in Person von Hong in der 14. Minute noch an der Latte gescheitert waren, machte es der Kollege Sontheimer eine Minute später besser. Nach einer Ecke wurde der Ball zu kurz abgewehrt, Sontheimer nahm  Maß und traf aus 20 Metern zum 0:1 ins Netz. Gerüchten zufolge begann Hasan Kivran auf der Tribüne umgehend mit der Trainersuche, wurde dabei jedoch unsanft unterbrochen.

Denn bereits in der 19. Minute folgte der nächste Rückschlag für die Mannschaft von der Heinrich-Wieland-Straße. Heister flankte von rechts und Hong nickte aus kurzer Distanz zum 0:2 ein. Außer einem Abseitstor (eher zu Unrecht aberkannt) war von Türkgücü bis zum Halbzeitpfiff offensiv wenig zusehen, während Viktoria Köln mehrmals den dritten Treffer liegen ließ.

Türkgücü kann nicht, Viktoria Köln muss nicht

Vor fast ausverkauftem Haus brachte (Noch-)Türkgücü-Trainer Peter Hyballa nach der Pause Petar Sliskovic und Nico Gorzel in die Partie, die Begeisterungsstürme auf den Rängen waren fast bis zur Tartanbahn zu hören. Am Spiel änderte sich indes wenig: Türkgücü blieb zunächst ungefährlich, Viktoria Köln hatte das Geschehen unter Kontrolle. Dann aber nahm Sararer Tempo auf, legte für Scepanik ab, der flankte punktgenau in die Mitte, doch Türpitz verzog knapp (55.).

Anschließend gab es wieder reichlich Gelegenheit, sich der Architektur zu widmen und sich zu fragen, warum im Innenraum ein Bagger geparkt wurde oder diverse baufällige Bereiche per Absperrband gekennzeichnet wurden. Ein Paradies für Ruinenanbeter sozusagen.

Barry bringt Hoffnung zurück

Die nächsten Gelegenheiten zum Torerfolg gehörten dann wieder den Gästen, doch Amyn (70.) und Möller (71.) scheiterten knapp. Und mit einem Mal war die Partie wieder offen, denn der eingewechselte Barry traf nach toller Vorarbeit zum überraschenden 1:2 (81.). Auf der Gegenseite verpasste Lorch haarscharf die Entscheidung zugunsten der Gäste (83.) und die Viktoria musste tatsächlich nochmal zittern. Nach vier Minuten Nachspielzeit war dann aber Schluss und der Auswärtssieg perfekt.

Türkgücü München - Viktoria Köln am 05.11.2021
Türkgücü München – Viktoria Köln am 05.11.2021
5 3 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelLÖWENRUNDE: Köllner nennt Osnabrück ein “heißes Pflaster”
Nächster ArtikelDen Gegner im Fokus: VfL Osnabrück – TSV 1860
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments