Krasses Programm in der 3. Liga, denn mit MSV Duisburg gegen 1. FC Magdeburg und Hallescher FC gegen Waldhof Mannheim wurden auch heute zwei Partien ausgetragen. Besonders der Auftritt des FCM dürfte für 1860 von Interesse gewesen sein, denn in einer Woche gastieren die Löwen in Sachsen-Anhalt.

Fades Remis in Halle

Beide Teams mussten in diesem Mittelfeld-Duell auf ihren besten Stürmer verzichten: Bei Halle fehlte Terrence Boyd, Waldhof musste Dominik Martinovic ersetzen. Die Gastgeber begannen druckvoll, doch bereits nach einer Viertelstunde hatte sich Mannheim befreit und setzte seinerseits Nadelstiche. So wirklich ansehnlich war das Ganze jedoch selten, Torchancen blieben Mangelware. Die logische Konsequenz: 0:0 zur Pause!

Nach der Pause tauchte der Waldhof erstmal zwanzig Minuten komplett unter, die Hallenser konnten jedoch kein Kapital daraus schlagen. Es folgte eine kurze Drangphase der Gäste, die aber auch schnell wieder verpuffte. Und doch hätte Mannheim fast noch den Dreier eingefahren, als Seegert in der 90. Minute den Pfosten traf. So aber blieb es beim torlosen Remis.

Magdeburg dreht das Spiel

Einen munteren Auftakt sahen die offiziell 0 Zuschauer in Duisburg beim Keller-Duell zwischen den Zebras und dem 1. FC Magdeburg. Beide Teams hatten am Wochenende gewonnen (der FCM in Unterhaching, der MSV gegen Meppen), doch so wirklich schwungvoll präsentierte sich zunächst nur der Gast aus Sachsen-Anhalt. Drei Chancen ließ der FCM um Neuzugang Saliou Sané in den ersten zehn Minuten ungenutzt, ehe auch die Meidericher durch einen Kopfball von Schmidt eine erste Duftmarke setzten. Dennoch fiel das 1:0 des MSV in der 22. Minute wie aus heiterem Himmel: Sicker schickte Engin, der plötzlich alleine vor Keeper Behrens stand und diesen eiskalt überwand. Diesen knappen Vorsprung retteten die Zebras in die Pause, obwohl sie keine weiteren offensiven Impulse setzen konnten.

Nach dem Seitenwechsel versuchten zunächst die Gastgeber, das Heft in die Hand zu nehmen, doch diesmal konterte der FCM für clever und kam durch Granatowski zum hochverdienten Ausgleich (55.). Just als man dachte, die Zebras hätten das Spiel endlich unter Kontrolle, schlugen die Gäste erneut zu. Über Grantowski und Sané kam der Ball zum eingewechselten Leon Bell Bell und der schob aus kurzer Distanz zum 1:2 ein (76.). Praktisch im Gegenzug die Riesenchance für den MSV zum Ausgleich, doch der 17-jährige Hettwer zielte völlig unbedrängt knapp am Tor vorbei. Auch in der Folge gelang es den Gastgebern nicht mehr, den FCM entscheidend unter Druck zu setzen und so feierten die Gäste am Ende einen durchaus verdienten Auswärtssieg.

Beitragsbild: Groundhopping Franken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here