Bevor der TSV 1860 München am morgigen Sonntag gegen Eintracht Braunschweig ins Geschehen eingreift (mit Marcel Bär) standen heute die Samstagspartien auf dem Programm. Dabei konnte der TSV Havelse erneut einen Sieg feiern, auch Kaiserslautern gewann in Zwickau.

SC Verl – Hallescher FC 0:0 (0:0)

Abstiegskampf pur war angesagt im Stadion am Lotter Kreuz. Der Tabellen-15. aus Verl empfing den Halleschen FC, der durch zwei weniger absolvierte Spiele in die Abstiegszone gerutscht war. Die Zuschauer sahen ein torloses Unentschieden der besseren Sorte, das beiden Mannschaften jedoch nicht wirklich weiter bringt. Halle trifft bereits Dienstag im Nachholspiel auf Türkgücü, Verl muss nächsten Sonntag nach Berlin reisen.

SC Verl Hallescher FC 25.Spieltag Der 3.Liga 2021 22
Spielszene im Stadion am Lotter Kreuz, Bild: SC Verl

Waldhof Mannheim – Viktoria Berlin 3:2 (2:2)

Die Viktoria war heute zunächst aber einmal in Mannheim zu Gast. Zwei Mal konnten die Gäste aus der Hauptstadt dabei in Führung gehen, doch der Waldhof behielt die drei Punkte am Ende dann doch in der Quadratestadt. Die frühe Führung durch Ezeh (1.) wurde umgehend durch Schnatterer egalisiert (3.). In der Schlussphase war es erneut Ezeh, der die Viktoria in Führung schoss (37.). Doch noch vor dem Pausenpfiff konnte Boyamba per Foulelfmeter erneut den Ausgleich erzielen (43.). Nach Wiederanpfiff mussten sich die 13.000 Zuschauer im Carl-Benz-Stadion lange Zeit gedulden, ehe Mannheim kurz vor Schluss ein drittes Mal zuschlug. Martinovic erzielte den 3:2-Siegtreffer, womit der Waldhof den Anschluss an die Spitzengruppe hält. Berlin liegt auf Platz 14.

TSV Havelse – SV Meppen 3:0 (1:0)

Ja, richtig gelesen! Der TSV Havelse scheint langsam aber sicher so richtig in der 3.Liga angekommen zu sein. Im Nordduell mit dem SV Meppen konnten die Garbsener nach dem Auswärtssieg bei Türkgücü direkt die nächsten drei Punkte feiern. Durch Tore von Damer (35.) und zwei Treffer von Froese (50., 74.) gelang ein solider Heimsieg in Hannover. Während der SV Meppen vor dem Duell mit dem TSV 1860 einen Rückschlag hinnehmen muss, verlässt der TSV Havelse mit dem Sieg den letzten Tabellenplatz. Die rote Laterne steht nun erst einmal in Würzburg.

VfL Osnabrück – Türkgücü 1:1 (0:0)

Spiel 1 nach dem Insolvenzantrag führte die Neuperlacher zum VfL Osnabrück an die Bremer Brücke. Vor Abfahrt war es nach Informationen von sport1 fast zu einem weiteren Skandal gekommen. Co-Trainer Djuricin und Tosun waren um ein Haar in eine Schlägerei verwickelt.
Im Spiel selbst verzeichneten die Gastgeber eine Vielzahl an Chancen, verpassten es dabei aber, mindestens einen Treffer zu erzielen. Kurz vor Schluss durften die 500 Fans auf den Rängen dann aber doch jubeln. Simakala, der gegen den TSV 1860 doppelt getroffen hatte, erzielte in der 87.Minute das späte 1:0 für Osnabrück. Doch wider Erwarten setzte Türkgücü noch einmal alles auf eine Karte und konnte in der dritten Minute der Nachspielzeit tatsächlich noch durch Vrenezi den Ausgleich erzielen. Osnabrück liegt nach dem Unentschieden auf Platz 3, Türkgücü bleibt mit Rang 18 in der Abstiegszone.

1.FC Magdeburg – Wehen Wiesbaden 3:1 (1:1)

Der 1.FC Magdeburg marschiert weiter unaufhaltsam in Richtung 2.Liga. Auch gegen Wehen Wiesbaden gab es einen Sieg zu feiern. Die Gäste gingen zunächst durch Nilsson in Führung (14.), doch Ceka (38.), Condé (67.) und Top-Torschütze Atik (83.) drehten den Spielstand. Magdeburg hat damit bereits 16 Punkte Vorsprung auf Platz 3, Wiesbaden hingegen bleibt auf Platz 10.

FSV Zwickau – 1.FC Kaiserslautern 0:2 (0:1)

Vier Spiele, vier Siege und null Gegentore: der 1.FC Kaiserslautern ist aktuell top in Form und liegt nach dem Auswärtssieg in Zwickau weiterhin auf einem direkten Aufstiegsplatz. Sogar vier Punkte Vorsprung auf Platz 3 haben die Roten Teufel momentan. Terrence Boyd konnte mit Treffer Nummer 1 für seinen neuen Verein die Gäste in Führung bringen (38.), Kiprit erhöhte nach 57 Minuten. Zwickau ist mit den zwei Gegentreffern noch gut bedient und hätte durchaus höher verlieren können. Die Sachsen treffen am Dienstag erneut zuhause auf Viktoria Köln, Kaiserslautern empfängt kommenden Samstag den 1.FC Magdeburg zum absoluten Topspiel der 3.Liga.

Was bedeutet das für den TSV 1860 München?

Die Löwen liegen nach den Samstagsspielen weiterhin auf Rang 8 und können mit einem Sieg gegen die Braunschweiger Eintracht keinen Konkurrenten überholen. Sollten beide Nachholspiele und auch das Duell am morgigen Sonntag gewonnen werden, lägen der TSV 1860 aktuell auf Platz 2 – einen Punkt hinter den Roten Teufeln aus Kaiserslautern. Hätte, wäre, wenn – morgen ab 13:00 Uhr im sechzger.de-Liveticker geht es erst einmal um drei Punkte im regulären Terminplan. Gewinnen die Löwen sind es nach Abpfiff drei Punkte Rückstand auf Rang 3, verlieren sie deren acht. Es geht morgen also um richtige fette Big Points! Wer das Spiel noch mit Gleichgesinnten verfolgen will, kann ab 9h zum Weißwurstfrühstück im Löwenstüberl aufschlagen. Es gibt noch ein paar Restplätze. Reservierung ist unter 089/45668288 (zu den Öffnungszeiten) oder Loewenstueberl@gmx.de erbeten.

5 2 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelMarcel Bär einsatzbereit für das Duell mit seinem Ex-Verein
Nächster ArtikelTickets Türkgücü – TSV 1860: nur ein Beitrag zur Insolvenzmasse?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Glück – glücklicher – Lautern. So kann man die letzten Spieltage zusammenfassen. Ohne zu glänzen sammelt Lautern die Punkte. Mit der einzigen Torchance in Hz- 1 gehen sie in Führung (wenn Wunderich den Ball richtig trifft, trudelt er nicht zu Boyd. Zwickau scheitert am eigenen Unvermögen.

Aber so ein Glück brauchst Du einfach über Wochen wie Lautern es gerade genießt. Gegen Magdeburg werden sie hoffentlich auf den Boden der Tatsachen zurück geholt (wenn mal der rote Dusel dann hoffentlich aufgebraucht ist für den Rest der Saison).

Last edited 7 Monate zuvor by Kassenwart