Alexander Freitag hat seinen Vertrag beim TSV 1860 München um ein weiteres Jahr verlängert und bleibt auch in der kommenden Spielzeit bei den Löwen.

Alexander Freitag bis 2023 beim TSV 1860

Wenig überraschend hat Alexander Freitag, der Stiefsohn von Trainer Michael Köllner, sein Arbeitspapier bei den Löwen bis 2023 verlängert. Bereits nach der Nummernvergabe, bei der der 23-Jährige von der 34 zur 13 wechselte, war ersichtlich, dass Freitag auch in der Saison 2022/23 bei den Löwen bleiben wird. Vergangenes Jahr war er in die erste Mannschaft berufen worden. Zuvor war er für den TSV 1860 II in der Bayernliga Süd aktiv. In 17 Einsätzen gelangen ihm zwei Tore. In der 3.Liga kam er zu fünf Kurzeinsätzen und stand darüber hinaus diverse Spiele im Aufgebot von Trainer Köllner.

Alexander Freitag wechselte im Januar 2021 an die Grünwalder Straße. Seine Jugend verbrachte er unter anderem bei Jahn Regensburg, der SpVgg Unterhaching sowie dem 1.FC Nürnberg. Nach den Stationen Nürnberg II und Seligenporten steht er nun beim TSV 1860 unter Vertrag. In der aktuellen Vorbereitung kam er in allen vier Spielen zum Einsatz.

4.7 3 votes
Artikelbewertung
Vorheriger Artikelsechzger.de Talk Folge 61: Neuzugänge, Testspiele und der Spielplan
Nächster ArtikelSechzig um Sieben: Freitag verlängert seinen Vertrag bei den Löwen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich hoffe mal, dass sein Gehalt auf das unseres Trainers angerechnet wird. Der sportliche Grund für diese Entscheidung ist mir nicht klar, aber ich behaupte auch nicht besonders viel Ahnung zu haben.

ich finde es jetzt unfair dass Freitag nun nur auf die Beziehung zu Köllner reduziert wird und ich finde wir sollten damit dringend wieder aufhören.

korrekt. sportlich verstehe ich die Entscheidung nicht. lieber einen aus dem NLZ hochziehen.

Sorry, aber Spieler, die ein Trainer mitbringt müssen sich gefallen lassen auch kritisch hinterfragt zu werden.
Dazu gehört Goden, bei dem ich mich wundere, dass er trotz laufenden Vertrags und ohne Aussicht auf eine Ablösesumme, möglicherweise sogar ohne komplette Einsparung seines Gehalts, abgeschoben werden soll.
Dazu gehört aber auch Freitag, dessen Nummernwahl ich witzig finde, aber der mich bisher sportlich nicht überzeugt hat.

Goden war einfach ein Pechvogel. Kam bei uns von einer Erkrankung in eine Verletzung und nochmal in eine Erkrankung. Neuanfang woanders tut ihm vielleicht gut. Mir hat er gefallen, wenn er mal gespielt hat. Konnte aber nie sein Potential abrufen. Jetzt ist Lannert da, Willsch kommt auch zurück. Schwierig für Goden. Man muss auch den Menschen hinter dem Spieler sehen. Ich wünsche ihm viel Erfolg.

Ja, das wäre in der Tat unfair in darauf zu reduzieren, es ist schlicht das Alleinstellungsmerkmal des Spielers, dem ich durchaus Bayernligaformat bescheinigen, gleichzeitig, und das finde ich unfair, werden Sechzig-Talente in die Bayernliga geschickt. Für mich hat die ganze Angelegenheit Geschmäckle, Alexander Freitag ist damit am wenigsten geholfen, das finde ich auch unfair
Hier die Transferhistorie
transfermarkt.de/alexander-freitag/profil/spieler/380420

Hoffentlich beschwert sich keiner wenn Jugendspieler lieber den Verein wechseln, da Chancengleichheit anders aussieht

Sehe ich anders. Günstiger Allrounder für die 2. Reihe. Zuverlässig, wenn er gebraucht wird. Führt wenn nötig als älterer Spieler auch ohne Murren die U21 an.

Warum? Mit 23 erwarte ich keinen großen Durchbruch mehr.

Das hat man hoffentlich von dir auf der Arbeit nicht auch gesagt 😉

Dass ich kein Professor werde war auch mit 23 schon zu erkennen 😀