Anlässlich des im nächsten Jahr anstehenden Geburtstags der Fußballabteilung des TSV 1860 München gibt es jetzt eine starke Aktion des e.V.: Ihr könnt ab sofort Euer Löwen-Allstar Team wählen.

Bisher keine “Jahrhundertelf” bei 1860

Viele Traditionsvereine haben teilweise bereits seit Jahren eine sogenannte Jahrhundertelf. Der TSV 1860 München hat bislang darauf verzichtet, eine solche Elf zu benennen. Da die Fußballabteilung im kommenden Jahr ihren 125. Geburtstag feiert, wird das nun nachgeholt. Und Sechzig wäre nicht Sechzig, wenn die Aufstellung der Löwen-Allstars nicht den Fans überlassen würde. Alle Mitglieder haben das Recht, ihre Wunschelf zu nominieren.

34 Spieler stehen zur Auswahl für das Löwen-Allstar Team

Insgesamt stehen 34 Spieler zur Auswahl, die nach Positionen gegliedert sind. Es ist dabei eine Elf im 4-3-3-System aufzustellen. Außerdem soll natürlich auch der Jahrhundert-Trainer gewählt werden. Die Kandidaten wurden dabei nach folgenden Kriterien ausgewählt:

  • Mindestens 100 Pflichtspiele für den TSV 1860
  • Vereinstreue
  • Mitwirkung bei großen Erfolgen des Vereins – auch in unteren Ligen und vor 1945
  • Beliebtheit bei den Löwen-Fans

Der älteste zur Wahl stehende Spieler ist dabei Josef “Brause” Braumüller, der im Jahre 1886 das Licht der Welt erblickte und von 1905-1920 in der ersten Mannschaft der Löwen spielte. Der jüngste zur Wahl stehende Spieler kam satte 99 Jahre später auf die Welt, nämlich Sascha Mölders, den wir wohl alle noch haben spielen sehen. Für die Torwartposition stehen drei Keeper zur Auswahl. Max Kob, Petar “Radi” Radenkovic (Meister 1966 und Schlagersänger) und Rainer Berg (Aufstiegstorwart 1994).

Zur Wahl stehende Abwehrspieler

In der Abwehr stehen zahlreiche Spieler aus der früheren Geschichte des TSV 1860 zur Wahl. Neben dem bereits erwähnten Josef Braumüller, könnt Ihr mit Josef Burglachner, Josef Wendl, Max Schäfer (der später Trainier der Pokalsieger 1942 war) und Georg Pledl insgesamt fünf Löwen wählen, die ihre Karriere vor dem zweiten Weltkrieg begannen. Drei Meisterlöwen von 1966 schafften es in die Nominerung: Hans Reich, Manni Wagner und Bernd Patzke. Das Feld komplettieren der zweimalige Bundesliga-Aufsteiger Alfred Kohlhäufl und Vollblut-Löwe Thomas Miller, der integraler Bestandteil des Durchmarschs von der Bayernliga in die Bundesliga von 1992-1994 war.

Das Mittelfeld: Weltmeister zur Auswahl

Im Mittelfeld müssen sich die Löwenfans zwischen einigen Hochkarätern entscheiden. Es beginnt mit Alois Pledl, einem Mittelfeldstrategen, der wegen eines fehlenden Unterarms aus “ästhetischen Bedenken” des DFB nie in die Nationalmannschaft berufen wurde. Es folgen Fritz Sommer und die Meisterlöwen Hennes Küppers, Peter Grosser und Zeljko Perusic. Natürlich darf Schorsch Metzger nicht fehlen, Zweitligarekordspieler von 1860. Weiter geht die Auswahl über Magic Kneißl, der mit Sechzig 1991 und -93 in die zweite Liga aufstieg und auch beim Bundesliga-Aufstieg 1994 in Meppen mit von der Partie war. Er wird als “nicht besonders lauffreudig” beschrieben, was sich mit den Erinnerungen aus der Teenager-Zeit des Autors deckt. Weitere vier Spieler aus der Bundesliga-Zeit in den 1990er-Jahren befinden sich unter den Kandidaten: Piotr Nowak, ohne den der Klassenerhalt 1995 wahrscheinlich nicht gelungen wäre, Weltmeister Thomas Häßler, Daniel Bierofka und Harald Cerny, der insgesamt 12 Jahre am Stück für 1860 die Stiefel schnürte.

Zehn Stürmer zur Auswahl

Unter zehn Stürmern dürfen die Löwernfans drei in die Löwen-Allstars wählen. Es beginnt mit Ludwig Lachner, der acht Mal in der Nationalmannschaft spielte und 1931 mit 1860 im Endspiel um die deutsche Meisterschaft stand. Ludwig Janda, der von 1938 bis 1950 für Sechzig spielte und 1942 den DFB-Pokal gewann, steht genauso zur Wahl wie Kurt Mondschein, der in den Nachkriegsjahren für Furore im Löwensturm sorgte. Aus der Meistermannschaft von 1966 sind Fredi Heiß und Torschützenkönig Rudi Brunnenmeier nomininert. Mit Ferdinand Keller könnt Ihr einen Angreifer auswählen, der es als Zweitligaspieler zu einem Länderspieleinsatz brachte. Aus der Bundesligazeit Ende der 90er bis Anfang der 2000er können Aufstiegsheld Bernhard Winkler, der zweimalige Torschützenkönig Martin Max und 1860-Eigengewächs Benny Lauth gewählt werden. Und nicht zuletzt könnt Ihr Eure Stimme dem jüngsten im Bunde geben: Sascha Mölders, an den wir uns alle Aufsteiger 2018, Toto-Pokal-Sieger 2020 und Drittliga-Torschützenkönig 2021 erinnern.

Wer soll die Löwen-Allstars trainieren?

Für die Trainerbank haben die Verantwortlichen vier ehemalige Löwentrainer nomniert. Max Breunig coachte die Löwen zu den ersten großen Erfolgen in den späten 20ern und frühen 30ern. Leider blieb ihm ein Titel verwehrt. Kein Weg vorbei führt natürlich an Meistertrainer Max Merkel und Werner Lorant, der neun Jahre Cheftrainer war, den Durchmarsch von der Bayernliga in die Bundesliga schafftte und die Löwen sogar in die Championsleague Qualifikation 2000 führte. Der vierte Nominierte ist Heinz Lucas, unter dem Sechzig 1977 in die Bundesliga aufstieg.

Qual der Wahl

Jetzt habt Ihr die Qual der Wahl! Ausführliche Informationen zu den Nominierten findet Ihr auf der liebevoll gestalteten Seite des e.V. Eure Stimme könnt Ihr per Mail mit diesem Formular an allstar-wahl@tsv1860.org schicken. Außerdem könnt Ihr bei Instagram abstimmen. Herrlich old-school könnt Ihr Eure Stimmen per Telefon unter 089 / 64 27 85-148 durchgeben. Die Abstimmung endet am 20.10.2023. Das Ergebnis wird im November veröffentlicht. Ich hoffe, Ihr habt beim Wählen so viel Spaß wie ich beim Schreiben dieses Artikels. Lenkt grandios vom grauen Alltag im Mittelfeld der dritten Liga ab…

3.8 6 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Würmtal-Löwe

Ganz tolle Aktion! Das sind schon geile Spieler dabei, die mir diese Aufstellung wieder in Erinnerung gerufen hat und mich an schöne Szenen mit ihnen erinnert. Leider weiß ich über Löwen vor den 60er-Jahren so gut wie gar nichts, daher fällt es mir schwer, sie zu wählen. Von denen, die ich gesehen habe, war Piotr Nowak der stärkste, knapp vor Icke Häßler. Schade, dass Paul Agostino nicht zur Wahl steht, aber das wären wahrscheinlich zu viele Spieler aus der Epoche 1994-2004 gewesen. Bin sehr gespannt, wer am Ende gewählt wird.

Last edited 8 Monate zuvor by Würmtal-Löwe
Steffen Lobmeier

Du kannst Agostino ja über ein Freifeld wählen.

Würmtal-Löwe

Klar, aber mit Winkler, Max und Lauth stehen eh schon viele Spieler aus dieser Epoche zur Wahl und ein “Freifeldkandidat” hat wahrscheinlich eh wenig Chancen.

Kraiburger

Um Mitglied der „Hall of Fame“ werden zu können, setze ich schon auch ein paar andere Kriterien an: Erstens sollten es mindestens 150 Spiele für die Löwen sein, und zweitens darf der Spieler niemals beim FC Bayern gespielt haben. Außerdem muss der Spieler seine Karriere schon beendet haben, denn nur so kann man sich sicher sein, dass er nicht noch zu Bayern wechselt.

Im Tor ist also Rainer Berg raus und die Wahl fällt zwischen Max Kob und Peter Radenkovic. Da fällt meine Entscheidung zugungsten Peter Radenkovic.

Abwehr: Bei Braumüller und Bruglachner kann man meines Wissens die Zahl der Spiele nicht mehr eruieren und auch das Kompendium hilft da nicht weiter. Also leider raus. Ebenso raus ist – so leid es mir tut – Max Schäfer. Niemand hat 1860 München öfter trainiert als du, aber dass du zwischendrin nach drüben bist – unverzeihlich! Nun bleiben 7 Großartige Löwen für 4 Stimmen: Wagner, Wendl, Pledl, Reich, Miller, Kohlhäufl und Patzke. Manni Wagner, der größte aller Löwen ist selbstverständlich gesetzt. Miller ist mein Idol der Jugend. Zusammen mit Manni Wagner hat Josef Wendl die meisten Spiele aller Zeiten absolviert – 366. Also dabei! Meine vierte Wahl fällt aus dem Bauch heraus auf Alfred Kohlhäufl!

Mittelfeld wird wieder einfacher: Die genannten 151 Spiele von Thomas Häßler finde ich in keiner Statistik, der hat meines Wissens nur 135 und ist dadurch für mich raus. Auch Peter Nowak erfüllt das Quorum leider nicht. Peter Grosser, Schorsch Metzger, Harald Cerny und Daniel Bierofka – bei euch sehe ich rot! Bleiben übrig Fritz Sommer – nach Wendl und Wagner der Rekordspieler der Löwen – der „einarmige Bandit“ Alois Pledl, Hans Küppers, Magic Kneißl und Peru. Da bin ich bei Sommer und Pledl. Und wo ist eigentlich Jockl Goldstein?

Im Sturm ist kein Roter dabei. Aber ob Pipin Lachner und Martin Max wirklich die 150 Spiele erreicht haben? Ich bin mir leider nicht sicher. Es bleiben also 8 Spieler für meine 3 Stimmen: Heiß, Lauth, Brunnenmeier, Janda, Winkler, Mondschein, Keller und Mölders. Mölders, Winkler und Lauth dürften wahrscheinlich die drei Spieler sein, die ich am häufigsten im Löwen-Dress gesehen habe. Aber of das für die Hall of Fame reicht? Brunnenmeier ist aber gesetzt, ebenso wie Ludwig Janda, der entscheidende Mann zur Vizemeisterschaft 1931. Aber nun fange ich zum Grübeln an und entscheide: Ich verschenke ich also meine dritte Stürmer-Stimme an einen Abwehrspieler, der überhaupt nicht auf der Liste steht obwohl er mit 318 Spielen die viertmeisten Spiele für 1860 absolviert hat, DFB-Pokalsieger 1964 wurde und der entscheidende Rückhalt für die Qualifikation für die Bundesliga wurde: Den Stemmer Fonse!

Als Trainer nehme ich denjenigen, der die Löwen am längsten von allen begleitet hat: Max Breunig, der Mann der Vizemeisterschaft 1931.

Und hier ist meine tatsächliche Hall of Fame: Die Löwen-Spieler mit mindestens 150 Löwenspielen und ohne je das Bayerntrikot getragen zu haben:
Manfred Wagner (†)
Josef Wendl (†)
Fritz Sommer (†)
Alfons Stemmer (†)
Alois Pledl (†)
Georg Pledl (†)
Petar Radenkovic
Hans Reich
Alfred Heiß
Joachim Goldstein
Benjamin Lauth
Andreas Löbmann
Alois Hornauer (†)
Ludwig Zausinger (†)
Rudolf Brunnenmeier (†)
Thomas Miller
Hans Rebele (†)
Torben Hoffmann
Daniel Borimirov
Rudolf Zeiser (†)
Hans Auernhammer (†)
Ludwig Stiglbauer (†)
Hans Küppers (†)
Rudolf Steiner (†)
Ludwig Janda (†)
Bernhard Winkler
Paul Agostino
Kurt Mondschein (†)
Armin Störzenhofecker
Alfred Kohlhäufl
Wilfried Kohlars (†)
Franz Hammerl (†)
Hans-Günther Kroth
Roland Kneißl
Georg Köbler (†)
Fritz Neumayr (†)
Bernhard Hartmann
Michael Hofmann
Gabor Kiraly
Bernd Patzke
Otto Oeldenberger (†)
Thomas Zander
Christian Müller (†)
Bernhard Trares
Ferdinand Keller
Sascha Mölders
Christopher Schindler
Kai Bülow
Zeljko Perusic (†)
Markus Schroth
Alfred Herberth
Gustav Nerz (†)
Roman Tyce
Max Kob (†)

Wobei Sascha Mölders und Christopher Schindler ja eigentlich noch aktiv sind. Rausgefallen ist bereits jetzt auch schon Philipp Steinhart. 211 Spiele für 1860 sind natürlich eine Hausnummer, aber die beiden Spielzeiten bei Rotz Wei verzeiht dir niemand. Daniel Wein (172) Spiele war ja sogar 9 Jahre beim ungeliebten Nachbarn. Sorry Vino! Marco Hiller (aktuell 229 Spiele) dürfte mittelfristig seinen Platz aber sicher haben!
Eine Jahreskarte auf Lebenszeit in einem hübsch dekorierten „Ehrenblock“ auf der Haupttribüne sollte allen Mitglieder der “Hall of Fame” dennoch sicher sein!

Ackermeister TSV

*Standing ovation*

Kraiburger

Ich hatte ja eher damit gerechnet, dass mit mir jemand darüber diskutieren will, ob Spieler die mal bei rot waren, in eine Hall of Fame gehören!

Stefan Kranzberg

Da gibts doch nichts zu diskutieren, oder?

Ackermeister TSV

Dass du Trolle immernoch als “jemand” bezeichnest? 😝

michl60

Also Peter Grosser würdest du ausschließen? Der Spieler, der maßgeblichen Anteil an der Meisterschaft hatte? Ich finde, man kann es mit dem Hass auf rot auch übertreiben

Vorstopper

Können wir gerne machen. Vorne weg noch gerne von mir auf deine sehr ausführliche Aufstellung, Kohlhäufl auf alle Fälle. Der, und Zander, Scheller, Nachreiner und Rudi Völler, sind so die ersten an die ich mich so richtig erinnern kann. Davor war ich wohl im Stadion, aber da sind andere Bilder im Kopf.
Aber jetzt zum Thema Spieler, die auch mal in der Seitenstraße beschäftigt waren. Daniel Bierofka würde ich sportlich nicht wählen, aber er ist einfach ein Löwe! Auch wenn ich manches kritisiere an seinen Aussagen, aber er ist sicher kein Roter. Cerny, da gehe ich dacore, obwohl er sich als Spieler schon reingehängt hat. Peter Grosser als Kapitän der Meistermannschaft ist bei mir gesetzt. Entscheidend ist doch nicht, ob einer in der Jugend, oder zu Beginn seiner Karriere sich mal verlaufen hat, sondern was er geleistet hat. Von daher sind bei mir sicher, Radenkovic, Grosser, Brunnenmeier, Miller, Kohlhäufl.
Über die weitere Aufstellung denke ich noch nach.

WilkinsMicawber

Lieber Kraiburger,

danke für den tollen Kommentar. Manchmal verzettelt man sich auf sechzger.de und liest den ganzen Unfug von Zensur und wie böse diese Seite doch ist – da ist es ein willkommenes, erhebendes, erfreuliches Gefühl diesen Beitrag von dir zu lesen. Danke!

Deine 150-Spiele-Regel verstehe ich zwar nicht, bei der Anti-Rot-Regel würde ich in ganz wenigen Fällen ein Auge zudrücken, aber trotzdem: lesenswerte Einschätzung deineseits!

Beste Grüße

Wilkins