Michael Köllner hatte in der Zoom-Pressekonferenz des TSV 1860 am frühen Freitag Nachmittag vor dem am Sonntag anstehenden Spiel seiner Mannschaft gegen den FSV Zwickau viel Lob zu verteilen.

…für Morris Schröter

Der jüngste Aufschwung der Zwickauer ist “sicherlich eng mit dem Namen Schröter verbunden. Keine Frage”. Der aktuelle Topscorer der Schwäne (sechs Tore, drei Vorlagen) profitiere von der Umstellung beim FSV auf ein 4-4-2-System. Der Löwendompteur erinnerte auch an sein erstes Spiel mit 1860 in Zwickau vor einem Jahr (2:2), als Phillipp Steinhart “gewaltig mit Schröter zu kämpfen hatte. Im zweiten Spiel haben wir das dann deutlich besser gemacht.”

…für Joe Enochs

Den Trainer des nächsten Gegners schätzt Michael Köllner bekanntermaßen. Das betonte er auch in der LÖWENRUNDE noch einmal. Die oben angesprochene Systemumstellung sei wohl auch eine Reaktion auf eine gewisse Müdigkeit im Kader gewesen. Darauf habe der US-Amerikaner gekonnt reagiert. Und dies unterstreiche die hohe Qualität des Kollegen.

…für Keanu Staude

Gleichwohl die Neuverpflichtung der Löwen erst während der freitaglichen Trainingseinheit bekannt gegeben wurde, konnte Köllner in der Spieltagspressekonferenz direkt anschaulich machen, wie er die Rolle des 24jährigen in seiner Mannschaft sieht. “Ein Spieler mit diesem technischen Vermögen tut uns sehr gut.” Für den Löwentrainer ist Staude ein Spielertyp, der “wilde und spektakuläre Dinge” machen könne, wie man sie im aktuellen Kader nicht habe. Er zog einen Vergleich zu Ex-Löwen wie Timo Gebhart, Benjamin Kindsvater und Nico Karger. Keine ganz schlechten Referenzen!

…für Marco Hiller

Nachdem die SpVgg Unterhaching am Donnerstag den Wechsel von Torwart Nico Mantl für zwei Millionen Euro zu Red Bull Salzburg bekannt gegeben hat, wurde Köllner gefragt, wie wertvoll Marco Hiller eigentlich sei. “Marco ist der wichtigste Spieler bei mir. Er ist unbezahlbar. Ein Riesentorwart. Wir wollen irgendwann zusammen in die 2. Liga. Am besten mit Sechzig.”

…für Stephan Salger

Sechzger.de konfrontierte den Löwentrainer mit der Aussage, dass Stephan Salger der beste Verteidiger der 3. Liga sei. Köllner erwiderte, dass mit der Verpflichtung des morgigen Geburtstagskindes genau das aufgegangen sei, was man sich bei den Verantwortlichen vor der Saison mit Salgers Verpflichtung vorgestellt habe. “Der Spieler ist mit beiden Beinen auf dem Boden, ein absolut angenehmer Zeitgenosse. Mit dem unterhätst du dich gerne, der ist reflektiert, der ist intelligent.” Besonderes Lob hatte der Coach für das Tor zum 3:0 in Magdeburg, als Salger den Ball absolut uneigennützig weiterspielte, anstatt selbst seinen zweiten Treffer zu markieren.

…für Ronny König

Der Methusalem des FSV Zwickau (Jahrgang 1983!) prägt aus Köllners Sicht den westsächsischen Verein und er freut sich, dass es solche Typen im Fußball gibt. “Er wird auch am Sonntag wieder eine Herausforderung für meine Abwehr.”

…für Sascha Mölders

Auf die Frage, ob Sascha Mölders, der Methusalem auf Löwenseite am Sonntag vielleicht zunächst auf der Bank Platz nehmen müsse, nachdem das Spiel in Magdeburg ohne ihn so erfolgreich gestaltet werden konnte, hatte Köllner eine klare Antwort parat: “Da lassen wir nichts offen. Sascha ist unser Kapitän, unser Torjäger und ein Führungsspieler. Wir freuen uns, wenn er – weil er ausgeruht ist – den Rasen zum Glühen bringt!”

Auch die heutige LÖWENRUNDE kann natürlich in voller Länge unter Löwen-TV direkt abgerufen werden.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments