Vier Mannschaften waren am Sonntag in der dritten Liga im Einsatz, der Spitzenreiter SV Elversberg blieb dabei weiter sieglos. Der Ligaprimus kam gegen Halle nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund setzte sich zu Hause im Kellerduell gegen den FSV Zwickau mit 4:0 durch. Die Löwen-Fans konnten die Spiele nach dem erlösenden 3:1-Auswärtssieg in Aue entspannt von der Couch aus verfolgen.

Elversberg weiter sieglos

Ganz im Gegensatz zu den Münchner Löwen wartet der Spitzenreiter SV Elversberg auch weiterhin auf einen Sieg und kam auch gegen Halle nur zu einem Unentschieden. Für die Saarländer war es das fünfte Match ohne Dreier in Folge, während die Ost-Deutschen einen wichtigen Punkt im Klassenerhalt mit nach Hause nahmen und mit 27 Punkten nun auf Rang 15 stehen.

Halle von Beginn an mutig

Die Gäste begannen mutig und verschanzten sich bei den kriselnden Elversbergern keineswegs nur in der Defensive. Neben Elversbergs Schnellbacher hatte Halles Omladic die Führung auf dem Kopf, doch sein Kopfball ging ohne Not über den Kasten. Gegen Ende der ersten Halbzeit übernahmen die Hausherren immer mehr die Regie. Schnellbachers Treffer nach einer halben Stunde wurde noch wegen Abseits aberkannt (siehe Bild), dann scheiterte Rochelt an Halles Keeper Gebhardt. Kurz vor dem Pausentee fiel dann doch das 1:0. Schnellbacher saugte einen langen Ball von Jacobsen herunter und traf ins lange Eck.

Ausgleich direkt nach Wiederanpfiff

Noch keine zehn Minuten waren in Hälfte zwei gespielt, als Hugs Flanke bei Steczyk landete der ohne Druck zum 1:1 für die Hallenser einschieben konnte. Beide Teams hatten im weiteren Verlauf Möglichkeiten zur Führung. Für Elversberg scheiterte Woltemade aussichtsreich, dann vergab der eingewechselte Halangk für Halle. In der Schlussphase hatten die Hausherren die besseren Möglichkeiten, doch es blieb beim, letztlich auch leistungsgerechten, 1:1-Unentschieden.

Unberechtiger Einsatz von Rothe beim BvB?

Borussia Dortmund II legte im zweiten Sonntagsspiel gegen den FSV Zwickau früh den Grundstein für den wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Allerdings stellt sich für uns die Frage, ob Verteidiger Tom Rothe hätte spielen dürfen, der am Samstag in der Bundesliga im Duell des BvB gegen Köln eingewechselt wurde. Dies zu klären obliegt nun aber dem DFB. Beide Teams begannen stürmisch, der erste Treffer für die Gastgeber fiel bereits nach zehn Minuten, als Tattermusch eine Flanke von Rothe zum 1:0 in die Maschen köpfte.

Njinmah legt das 2:0 nach

Mitte des ersten Treffers sorgte Njinmah für den zweiten Treffer. Nach einem Traumpass von Eberwein ließ Njinmah Löhmannsröben stehen und traf ins lange Eck. In der Schlussphase des ersten Durchgangs kamen auch die Zwickauer zu einigen Abschlüssen, die Führung für die kleinen Schwarz-Gelben zum Pausentee war aber hochverdient.

Wenig Sehenswertes nach der Pause

Im zweiten Durchgang plätscherte die Partie über weite Strecken vor sich hin. Dortmund hatte das Spielgeschehen weitgehend im Griff. Zwickau versuchte sich zwar noch einmal zu berappeln, kam aber zu selten zwingend vor den Kasten der Heimischen. So machte Otuali eine Viertelstunde vor Schluss mit dem 3:0 endgültig den Sack zu. Den Schlusspunkt setzte wiederum Njinmah in der Schlussminute und der BvB fuhr am Ende drei verdiente und ganz wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt ein, wodurch man die Abstiegsplätze verlassen konnte. Für Zwickau rückt der Abstieg als Vorletzter hingegen immer näher, auch wenn der Abstand zum rettenden Ufer nach wie vor nur drei Punkte beträgt.

4.5 2 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelLinus Straßer: Mäßiger Saisonabschluss in den Pyrenäen
Nächster ArtikelKreisliga: Erfolgreicher Punktspielauftakt für den TSV 1860 III & IV
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

“Allerdings stellt sich für uns die Frage, ob Verteidiger Tom Rothe hätte spielen dürfen..” Laut tm.de ist er gemeldet für die erste Mannschaft, hatte bislang zwei Einwechslungen in der 1.BL, gilt somit als nicht “festgespielt”. Die gleiche Intentionen gab es doch schon bei Duellen von Sechzig gegen den FCB II – zuletzt Saison 2021/22, 37.ST, wo Sechzig 2:2 spielte, hätte aber gewinnen müssen, um mit einem Punkt in Ingolstadt die Relegation hätte erreichen können. Also ich kann mich da an so einige Diskussionen erinnern.

Das hast du richtig und interessant formuliert, ich auch.