Während in München nicht mal ansatzweise absehbar ist, wann die Zeit der Geisterspiele ein Ende finden wird, plant man bei Dynamo Dresden, im Saisonfinale wieder Zuschauer ins Stadion zu lassen. Hierzu möchte Dynamo ein Modellprojekt starten, diesbezügliche Gespräche mit dem Land und der Stadt laufen bereits.

Vorbild Hansa Rostock

Auch Aufstiegskonkurrent Hansa Rostock hatte sich vor einigen Wochen ein Konzept einfallen lassen, um zumindest 777 Fans wieder im Ostseestadion begrüßen zu können. Belohnt wurde man damals mit einem 1:0-Sieg gegen den Halleschen FC. Schlüssel für die Zulassung war ein Lockerungskonzept, bei dem u.a. Schnelltests und die App Luca zum Einsatz kamen.

Schreien Zuschauer Dynamo Dresden zum Aufstieg?

Nun möchten also auch die Sachsen einem Teil ihrer Fans ermöglichen, die Mannschaft im Aufstiegskampf zu unterstützen. Konkret geht es um die beiden letzten Heimspiele von Dynamo Dresden gegen Viktoria Köln (08.05.) und Türkgücü München (15.05.).

Die Ideen zur (Teil-)Zulassung von Fans reichen von einem gemeinsamen Testzentrum bis zu einer Einrichtung einer Impfstraße im Stadion. Zu diesem Zweck seien sogar fünf Mitarbeiter aus der Kurzarbeit geholt worden, so Jürgen Wehlend, kaufmännischer Geschäftsführer von Dynamo. Ob und wieviele Zuschauer Dynamo Dresden im Saison-Endspurt begrüßen darf, steht noch in den Sternen.

Finanzieller Aspekt

Auch finanziell stellt die Rückkehr der Zuschauer ins Stadion einen erheblichen Faktor dar. Pro Geisterspiel fahren die Sachsen einen Verlust von rund 300.000 Euro ein. Bis zum Saisonende summiert sich somit ein Minus von vier bis fünf Millionen Euro auf. Damit wäre die Hälfte des SGD-Eigenkapitals (zum 31.12.2020: 10 Millionen Euro) aufgebraucht.

Wettbewerbsvorteil?

Selbstverständlich steht sofort der Vorwurf des Wettbewerbsvorteils im Raum, wenn an einem Ort Zuschauer zugelassen werden, an einem anderen (z. B. in München) jedoch nicht. Wie seht Ihr das?

Wäre eine Zulassung der Zuschauer bei Dynamo Dresden für Euch eher ein Ärgernis? Oder seht Ihr das als Chance, dass evtl. auch bald wieder Fans ins Grünwalder Stadion dürfen?

 

1 KOMMENTAR

  1. Es bleibt die Hoffnung, dass heute nach der Online-Konferenz der drei Münchner Drittligaklubs mit der Stadt und Architekturbüro zum Umbau GWS auch etwas zur Stadionnutzung ( Derby 15. Mai ) mit Hygienekonzept etwas tut. Nicht nur zur EM am Müllberg.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here