Der TSV 1860 München beendet durch einen 3:1-Sieg gegen den FSV Zwickau die Negativserie. Eine schnelle Zwei-Tore-Führung sicherte den Löwen den ersten Ligasieg seit dem 22.10.2022.

Vier Umstellungen in der Startelf

Nach dem enttäuschenden Restrundenauftakt in Mannheim sah sich Michael Köllner einem Ultimatum von Sportchef Günter Gorenzel gegenüber. Er reagierte mit vier Umstellungen in der Startaufstellung. In der Verteidigung musste Jesper Verlaat erstmals auf der Bank bleiben, für ihn begann Belkahia. Christopher Lannert wurde durch Yannick Deichman auf der rechten Abwehrseite ersetzt. Außerdem sortierte Köllner Bär und Skenderovic aus, die für Lakenmacher und Boyamba Platz machen mussten.

1860 beginnt gegen Zwickau wie die Feuerwehr

Diese Umstellungen sollten sich bereits nach wenigen Sekunden bezahlt machen. Deichmann trieb den Ball über rechts nach vorne, brachte ihn zu Lakenmacher im Strafraum. Dieser flankte butterweich auf Holzhauser, der mit seinen 1,93 Metern Körpergröße kein Problem hatte den Ball ins Tor zu köpfeln. Damit hatte der Neuzugang nach 28 Sekunden (!) sein Heimdebüt mit einem Tor garniert.

Die 1860-Spieler bejubeln das 1:0 gegen den FSV

Die Löwen legen schnell nach

In der 6. Minute musste 1860 eine Schrecksekunde überstehen. Eichinger hatte getroffen, aber der Schiri sah seinen Teamkollegen König im Abseits. Glück für die Löwen, das hätte nicht jeder Mann in schwarz abgepfiffen. Im Gegenzug stellte 1860 dann die Weichen endgültig auf Sieg. Deichmann schob das Spiel erneut  stark über rechts an, brachte einen flachen Ball in den Strafraum, den Löhmannsröben relativ unbedrängt direkt auf die Füße von Lakenmacher abwehrte. Der ließ sich nicht lange bitten und hämmerte den Ball zum 2:0 links oben ins Tor. Da waren gerade sieben Minuten gespielt. Die Strafe für Löhmannsroben folgte auf dem Fuße: Er wurde in der 12. Minute ausgewechselt.

Kobylanski erhöht auf 3:0

Danach hatte 1860 im Giesinger Schneetreiben den FSV Zwickau im Griff, schaltete jedoch einen Gang zurück und beschränkte sich darauf, das Spiel zu kontrollieren. Kurz vor der Pause sorgten die Löwen für die Vorentscheidung gegen bis dahin ganz harmlose Zwickauer. Diesmal kamen sie mit Vrenezi über links, der aus vollem Lauf eine perfekt getimte Flanke auf Kobylanski brachte, der den Ball nur einnicken musste (42. Minute). So ging es mit einer beruhigenden Führung in die Kabinen.

Nach der Pause feierte die Westkurve die 3:0-Führung der Löwen

Anschlusstreffer für die Schwäne

Die Zwickauer kamen etwas griffiger aus der Kabine und setzten 1860 nun teilweise unter Druck. Sechzig ließ die Gäste durch zu große Passivität wieder etwas in Spiel kommen. So musste man sich nicht wundern, dass der FSV in der 56. Minute den Anschluss erzielen konnte. Baumann konnte eine Flanke von Jensen per Kopf im Tor der Löwen unterbringen (56. Minute). Damit führte 1860 nur noch 3:1 gegen Zwickau. In der Folge gelang es den Gästen allerdings nicht, weiteren Druck aufzubauen und in die Nähe des zweiten Treffers zu gelangen. Stattdessen glänzten sie zwei Mal mit Unsportlichkeit, als jeweils ein 1860-Spieler verletzt am Boden lag und die Zwickauer es nicht für nötig hielten, den Ball ins Aus zu schlagen (61. und 75. Minute). Beide Male folgten Rudelbildungen an der Seitenlinie.

Löwenfans bei bitterer Kälte im Schneetreiben

Sechzig lässt Konterchancen liegen

1860 hätte mehrmals das erlösende 4:1 markieren können, aber ließ seine Konterchancen allesamt ungenutzt. Lex, Bär und Wörl hatten besten Möglichkeiten, um den Deckel drauf zu machen. Zwickau konnte aber auch nicht mehr gefährlich im Strafraum der Löwen auftauchen und so feierten die Löwen den ersten Sieg seit Oktober.

Fazit

Der TSV 1860 konnte dank seines Blitzstarts gewinnen und danach das Ergebnis gegen schwache Zwickauer verwalten. Damit dürfte Michael Köllner vorerst auf dem Trainerstuhl in Giesing bleiben. Es bleibt der Makel, dass 1860 seine Konter nicht nutzen konnte und der Gegner sicher kein Gradmesser für höhere Aufgaben war. In der Tabelle rücken die Löwen auf Rang 5 vor.

4.1 9 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelLiveticker: TSV 1860 München – FSV Zwickau (19.Spieltag)
Nächster ArtikelGiesinger Gedanken nach dem Sieg gegen Zwickau: Ist jetzt Alles wieder gut?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das beste an diesem Spiel heute war der Banner in der West.
“Medial um Aufmerksamkeit flehen, bei wichtigen Treffen den e.V. übergehen, langsam kann es kein Blogger mehr drehen: Hasan, du bist das größte Problem!”

Das Spiel hat bei mir etwas zwiespältige Gefühle hinterlassen. Natürlich habe ich mich über den Sieg gefreut und ich empfand die erste Halbzeit als gut. Wir sind natürlich sensationell ins Spiel gekommen, hatten aber auch riesiges Glück, dass wir nicht postwendend nach dem 1:0 gleich wieder den Ausgleich kassiert hatten. Dieses Glück hat uns in den vergangenen Wochen auch etwas gefehlt. Nach dem zweiten Tor hat Zwickau eigentlich erst so richtig stattgefunden und dann war es weitgehend ein Spiel auf Augenhöhe und auf überschaubarem Niveau. Keine Ahnung, warum wir in der zweiten Halbzeit wieder in eine ähnliche Lethargie gefallen sind wie in den Wochen zuvor. Das war in meinen Augen kein Verwalten, sondern eine merkwürdige Passivität mit unglaublich vielen Abspielfehlern. Nach dem Anschlusstreffer kam allerdings von Zwickau auch nicht mehr viel, sodass es letztlich dann doch ein ungefährdeter Heimsieg war.

Sind damit alle Probleme vom Tisch? Ich denke nein. Dazu war der Gegner viel zu schwach. Es war ja augenscheinlich, dass Zwickau auch gerade mit großen Problemen in der Offensive zu kämpfen hat. Mir hat auch die zweite Halbzeit von uns gar nicht gut gefallen. Ich weiß nicht, ob ein stärkerer Gegner uns nicht noch vor ernsthafte Probleme gestellt hätte. Ich denke mir Dresden wird da schon ein anderes Kaliber hier aufschlagen, auch wenn die gerade selbst in einer größeren Formkrise stecken. Danach sind wir etwas schlauer, wohin der Weg in dieser Saison noch führen kann. Es war heute ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber für eine Entwarnung ist es mir noch viel zu früh.

Spielerisch haben mir heute Belkahia, Deichmann und Tim Rieder am besten gefallen. Komischerweise baute Holzhauser schon wieder nach der Pause stark ab. Hat der wirklich Konditionsprobleme? Erschreckend fand ich wiederum den (Kurz-) Auftritt von Marcel Bär. Dem ist während der Verletzungszeit total das Gefühl für Spielsituationen abhanden gekommen. Er wirkt nach wie vor wie ein Fremdkörper. Hoffentlich fängt der sich bald. Morgalla hätte ich auch zu den besten Spielern dazu gezählt, allerdings hat er beim Gegentor gepennt und den Torschützen ziehen lassen. Hiller sah natürlich auch nicht besonders gut in der Situation aus.

Last edited 13 Tage zuvor by Alexander Schlegel

Bin auch gespannt, ob der Erfolg unter Köllner gegen bis zur HZ schwache Zwickauer nur ein Strohfeuer war u. es gegen stärkere Gegner auch zum Erfolg reicht. Ein “überzeugender” Sieg, wie ich es im LM geschrieben habe, war es wohl mehr nach dem Ergebnis auf dem Papier u. in HZ 1, weil Zwickau auch nicht gut im Spiel war. Aber beim Prädikat “überzeugend” für das gesamte Spiel möchte ich mir dann doch im Nachhinein widersprechen u. Deiner Einschätzung folgen. Ob Köllner die nachhaltige Kehrtwende zum Erfolg schafft, werden die nächsten 2-4 Spiele zeigen, wenn nicht nur das Glück entscheidend ist, sondern vor Allem die Spielweise, Spielstärke, Taktik…usw., besonders gegen starke Gegner. Daran werden wir sehen, ob Köllner langfristig u. nachhaltig eine positive Entwicklung mit der Mannschaft, einschließlich eines erfolgreichen coachens, erreicht o. eben nicht.
Nach einem o. auch evtl. 2 glücklichen, knappen Duselsiegen würde ich auch noch nicht von einer dauerhaften Trendwende sprechen.

Last edited 12 Tage zuvor by Chemieloewe

Gute Spielanalyse.Note 1
Besser hätte man es nicht zusammenfassen können.

Das Endspiel ist gespielt.
Es folgen weitere 19 Endspiele evtl sogar 21.
Da können wir uns noch unendlich viel aufregen.

Die Bedingungen waren so, dass eine sinnvolle Bewertung von Köllners Wirken unmöglich ist. Schauen wir einfach von Spiel zu Spiel, ob das mit Köllner weitergehen kann….. meine Prognose: Nein

Meine Prognose: Ja
Nach positiver und anschließend negativer Serie folgt jetzt wieder eine positive.
Ist doch vollkommen logisch oder?

Was Du für logisch hältst, muss noch lange nicht für andere gelten.

Auf keinen Fall!
War auch nicht so ernst gemeint.

Und ansonsten reg ich mich eben auf, wenn Leute den Köllner zum Feindbild machen und sich fast schon ärgern, wenn wir gewinnen, weil sie den Typen noch länger ertragen müssen.
“ Ich kann den Köllner nicht mehr sehen“
Was haben solche Aussagen mit sachlicher Kritik zu tun?
Deine Kritik am Spiel ist dagegen durchaus nachvollziehbar.

Noch eine letzte Frage an dich:
Sollten wir Fans und das Team und natürlich auch der Trainer möglichst eine Einheit bilden, damit die Wende gelingt?

Das Problem das viele mit Köllner haben bezieht sich halt nicht in erster Linie auf die sportlichen Leistungen und Ergebnisse.
Von daher ist es ja eigentlich recht logisch, dass diese Probleme, die man mit ihm hat auch nicht durch Siege gelöst werden.
Ebenso ist es in meinen Augen logisch, dass man sich schwer tut mit jemandem eine Einheit zu bilden mit dem man ein Problem hat das über den sportlichen Rahmen hinaus geht.

Köllner hat bei vielen Fans durch diverse Aussagen und Fehltritte einfach verkackt.
In dem Kontext wirds halt dann auch mit der sachlichen Kritik schwierig. Wenns um den Sport geht werde ich z.B. immer sachlich kritisieren. Aber um den Sport gehts halt bei Köllner mittlerweile sehr vielen (inklusive mir) nur nochzweitrangig.

Jeder von uns sollte ein Stück dazu beitragen, dass die Pole, die sich bei 60 oft diametral gegenüberstehen, sich eher annähern als immer noch weiter auseinanderdriften.
Da können sogar du und ich ein Ministück dazu beitragen.
Köllner hat da Monate und Jahre extrem viel beigetragen. Das sollten wir ihm hoch anrechnen.
Dass er diesen Pfad verlassen hat, finde ich auch sehr schade. Man müsste mit ihm darüber echt sprechen, warum er sich zu sehr auf eine Seite hat ziehen lassen.
Ich denke, unsere Meinungen sind nicht so weit auseinander.
Ich bin aber überzeugt, dass dein Urteil über Köllner zu hart ist, viel zu hart.
Du und einige andere hier steigern sich zu sehr hinein. So einen Rest Verständnis und Milde vermisse ich da. Auch du und ich haben unsere Schwächen und möchten nicht auf Grund von Fehlern vernichtend abgekanzelt werden.

Mit Deinem letzten Satz gebe ich Dir absolut Recht.
Mir geht es bei Köllner übrigens auch nicht in erster Linie darum, dass er mittlerweile sehr klar auf einer Seite steht. Das stört mich natürlich auch und trägt seinen Teil bei.
Aber mein eigentlich allergrößtes Problem das ich mit Köllner habe sind Dinge, die weder mit Fußball bei 60, noch mit Vereinspolitik bei 60 wirklich viel zu tun haben.
Seine Äußerungen bzgl Corona, seine Äußerungen bzgl Katar, seine Äußerungen bzgl Russland/Ukraine, usw.

Ich finde den Typ einfach komplett daneben. Und selbst wenn jetzt sportlich plötzlich alles wunderbar laufen sollte und er sich zudem vereinspolitisch anders präsentieren würde, wäre er für mich weiterhin nicht tragbar (auch wenns dann nur noch eine statt drei Großbaustellen wären).

Weißt schlechte Arbeit als Trainer kann ich mit Leben, sich von der Investorenseite so vereinnahmen zu lassen hab ich große Probleme mit, macht ihn aber für mich auch noch nicht zum kompletten NoGo, aber was er zu gesellschaftlichen und politischen Themen von sich gibt.. hab ich kein Bock drauf, dass so ein Schwurbler meinen Verein repräsentiert.

Noch eine letzte Frage an dich:

Sollten wir Fans und das Team und natürlich auch der Trainer möglichst eine Einheit bilden, damit die Wende gelingt?

Natürlich sollten wir eine Einheit sei. Die Frage ist halt nur, wer hat diese Einheit in den vergangenen Monaten aufgekündigt. Das waren nicht wir Fans, sondern Michael Köllner mit wirklich haarsträubend dummen Kommentaren. Ich kann mich an keinen Löwen-Trainer in meiner langen Zeit als Löwenfan erinnern, der so viel Mist in so kurzer Zeit von sich gegeben hat. Und weil er gar nicht mehr zu halten war, hat er in seinem Wahn neben dem ganzen gesellschaftspolitischen Müll auch noch die eigenen Spieler reihum in die Pfanne gehauen. Ich habe in meinem Leben noch nicht so einen taktlosen und größenwahnsinnigen Trainer erlebt. Man hat bei ihm das Gefühl, er schnappt irgendwas auf und muss es unverdaut sofort ins nächste Mikrofon rein posaunen. Diese verbale Bulimie muss SOFORT aufhören von ihm, sonst sehe ich keine Chance. Dieses Wochenende war auch deswegen so wohltuend, weil er das erste Mal seit Langem nur sachlich und knapp über das Spiel und seine Mannschaft gesprochen hat. Er wird nicht dafür bezahlt, Schwurbler-Theorien loszuwerden, sondern sich um seine Mannschaft zu kümmern. Stellt Euch mal vor, jeder Trainer würde Interviews jeglicher Art und Pressekonferenzen dazu missbrauchen, seine Privatmeinungen zum Weltgeschehen loszuwerden. Um es ganz klar zu sagen: Michael Köllner ist viel zu ungebildet, um sich über diese Themen zu äußern. Das kann er in seinem privaten Kreis machen oder außerhalb des Löwenkosmos, aber nicht seine Stellung als Trainer dafür missbrauchen. Will er noch eine Chance haben, muss das sofort enden.

Sportlich muss man sehen, wie das alles weitergeht. Das ist natürlich noch ein zweites Fass. Aber wir sind hier natürlich auch in der 3. Liga, da darf man nicht jeden Fehlpass auf die goldene Waage legen.

Ich beende mal an der Stelle zumindest von meiner Seite die Diskussion über Köllner.
Es kommt wie es kommt. Und er muss sich letztlich am Erfolg messen lassen. Das wird sich jetzt zeigen.

Meine Resonanz auf deine Stellungnahme ist: Härte, unglaubliche Härte in den Argumenten.
Es ist nicht per se falsch, aber hart und erbarmungslos.
Mehr sag ich dazu nicht mehr.

In Deiner Welt vielleicht logisch, für mich und viele andere nicht!

Sportlich werden wir bei regulären Bedingungen sehen ob sich was gebessert hat, als Person des öffentlichen Lebens und Visitenkarte des TSV 1860 München ist Köllner auf Grund seiner dummen Aussagen schlicht untragbar.

Einzig sein Freund Grissmaik versucht ihn zu schützen (Auftragsarbeit), wobei man sich die Frage stellen darf, ob er ihn, oder seine zuverlässige Quelle schützt.

So, jetzt haben wir also unser Endspiel gehabt, wir haben vor allem in der ersten Halbzeit, wie ich finde, auch überzeugend gewonnen, und ich finde es auch nicht fair, den Gegner schlecht zu reden;

Ich kann mich schwach erinnern:

Saison 1990/91: Aufstiegsrunde
Neunkirchen – 1860 1:1
1860 – Hessen Kassel 1:1
1860 – Pforzheim 1:1

Nur der erste durfte aufsteigen, nach diesen drei Spielen, sah ich Leute, die ham ihre Relegationskarte (weiß nicht, wie ich das nennen soll, ne Dauerkarte für die Aufstiegsrunde halt) verbrannt, dann gings weiter

Pforzheim – 1860 1:4
Hessen Kassel – 1860 0:2 ( die Genialtät dieses Spiels nehm ich mit ins Grab )
1860 – Neunkirchen 2:1

….und droben war wir

was ich meine, wir sind jetzt bei der Hälfte, stehen mega gut im Rennen, bitte kein Streit, schon gar nicht öffentlich, und wir meistern das Ding (das war ein bisschen euphorisch), ich will einfach nur, dass es 1860 gut geht, dann gehts nämlich, so egoistisch bin ich , auch mir gut

Einmal Löwe, immer Löwe

Damals war der Trainer auch eine völlig andere Persönlichkeit, ein absoluter Fachmann, ein bestechender Motivationskünstler und ein unangefochtener Star bei den Fans. Die Sieger des 1860-Quizwettbewerbs, die Blue Vikings, wissen sicher, wen ich meine.

Karsten Wettberg. Eine der leichteren Fragen…

Googeln kann jeder … 😎

Ich hab während der jetz beendeten Negativ-Serie immer an die Saison 1993/94 denken müssen.Da lagen wir nach der Vorrunde(19.Spieltag)und einer 1:2 Niederlage daheim gegen Meppen auf Platz 2.Vorher gab’s ein schwaches 1:1 in Chemnitz.
Vom 18.-24.Spieltag gab’s nur ein Sieg(4:1 in Essen) und man lag nur noch auf Platz 5.
Dabei gab es in der Zeit Niederlagen gegen Stuttgarter Kickers und TeBe Berlin.
Umgerechnet auf die 3-Punkte Regel standen wir 93/94 nach der Vorrunde mit 26:12 Pkt bei 37 Zähler.Nur vier Punkte weniger wie jetz.
Mit 3-Punkteregeln wären wir sogar als Zweiter aufgestiegen und nicht als Dritter
In der reinen Rückrundentabelle lag man dann nur auf Platz 5 mit 21:17 bzw 29 Pkt

Tue mir sehr schwer damit mich über den Sieg wirklich zu freuen.
Klar, tabellarisch und somit sportlich war das wichtig, aber ich hätte darauf tatsächlich zugunsten einer Trainerentlassung verzichtet. Die Saison ist noch lang genug als dasa die 3 Punkte nicht komplett überlebenswichtig waren und den Herrn Köllner will ich in unserem Verein einfach nicht mehr sehen.

Dass duuu so einen ausgemachten Schmarrn schreibst, hätte ich von dir nicht gedacht.
Eigentlich unfassbar!
Feindbild Köllner, eines Löwen völlig unwürdig.

Was soll der Sch…? Wer eines Löwen völlig unwürdig ist, das bestimmt mit Sicherheit nicht Du. Wann lernst Du endlich mal andere Meinungen zu akzeptieren, ohne ausfällig zu werden? Deine Reaktion ist eines Löwen unwürdig, nicht seine Meinung..

Ich kann Deine Meinung schon ein Stückweit verstehen.
Wenns jetzt nur um das auf dem Platz ginge, dann würde ich das alles auch bei weitem nicht so extrem sehen. Da hab ich schon viel schlechtere Trainer konsequent in Schutz genommen über die letzten Jahre.
Geht halt bei Köllner leider um deutlich mehr und für mich ist er einfach nicht mehr tragbar.

Gibt es mehrere bla1860 oder bist du der, der auf anderen Plattformen unter demselben Namen schreibt?
Mich überrascht eben diese extreme Haltung.
Sind wir nicht zu mediengesteuert? Müssten wir den Menschen Köllner nicht persönlich kennen um uns so ein hartes Urteil zu erlauben? Müssten wir nicht mit den Spielern sprechen? Wie denken die Spieler über den Trainer?

Ich bin der, der jahrelang auf db24 aktiv war. Ob es sonst noch jemanden gibt der unter diesem Namen schreibt weiß ich nicht.

Betreffs Vorschau und Preis für OneFootball: der Preis hat sich geändert von 2,99 auf 3,49 EUR. Der Preis für ein monatlich kündbares MagentaSport Abo beträgt für Nicht-Telekomkunden 16,95, wobei bei letzterem die gesamte 3. Liga und mehr samt Vorschau und Interviews und das auch jederzeit im Nachinein angeschaut werden kann. Der einzige Haken ist der, dass wenn ein Spiel im Free TV zu sehen ist, das MonatsAbo nicht ausgesetzt werden kann, wohingegen bei OneFootball keinerlei Abo abgeschlossen werden muss. Der Preisvorteil von OneFootball ist damit aus meiner Sicht sehr gering. Für Telekomkunden macht es eh keinen Sinn; wohl aber für Leute, die nur gelegentlich mal streamen wollen.

Last edited 13 Tage zuvor by Siggi

Danke für den Hinweis! Passe ich für das nächste Mal an.

Na endlich Mal wieder gut und überzeugend gespielt! Warum es jetzt erst wieder mal geklappt hat bleibt das Geheimnis der Mannschaft. In Zukunft bitte ich unser Team weiter dran zu bleiben und weiter für Freude am Löwen Spiel zusorgen. Damit die Ziele auch erreicht werden. Hoffentlich schaffen wir den Aufstieg auch. Bloß nicht nachlassen die Konkurrenz schläft nicht!