Mundharmonika auf der Stehhalle

Gestern Nachmittag um Viertel nach drei wurde es still im Sechzgerstadion. Totenstill. Man hätte eine Stecknadel fallen hören. Der überraschende Führungstreffer für die Gäste aus Berlin schien die 9.750 Anwesenden zu lähmen. Und da in diesen Zeiten, der organisierte Support, der auch in solchen Lagen weitersingt und -lärmt (noch) nicht ins Stadion zurückgekehrt ist, erlebte man ungewöhnliches: Auf der Stehhalle packte jemand eine Mundharmonika aus und unterstrich damit die seltsame Atmosphäre. Ob es das Lied vom Tod aus dem gleichnamigen Western-Klassiker war, das dargeboten wurde, vermag ich nicht zu sagen, aber es passte perfekt zur Szenerie.

Ausgleich und Schalter auf den Rängen umgelegt

Die seltsame Atmosphäre währte 17 Minuten. Dann erlöste Sascha Mölders die Löwenfans mit seinem Abstaubertor, dass er zuvor selbst eingeleitet hatte, zum 1:1. Und als hätte eine geheime Regie im Hintergrund einen Schalter umgelegt, war auch das Publikum plötzlich wieder da, erwachte aus der Starre, die die drohende zweite Heimniederlage in Serie hervorgerufen hatte. Lautstart peitschten Stehhalle und Westkurve 1860 nach vorne. Zum Sieg reichte es trotz der sich anschließenden Drangphase leider nicht.

Allwöchentliche Diskussionen

Den Schalter umlegen, den Bock umstoßen – da sind die phrasenhaften Forderungen, die derzeit an Michael Köllner und sein Team herangetragen werden: Man möge endlich wieder siegen – und das dann möglichst in Serie. Ansonsten verlöre die Löwenfamilie das große Ziel aus den Augen: Die Rückkehr in die 2. Bundesliga.
Nach qusi jedem nicht gewonnenen Spiel wird es emotional diskutiert: Soll Sechzig seine Saisonziele nun neu definieren? Kann der ersehnte Aufstieg angesichts des aktuellen 13. Platzes überhaupt noch der Anspruch sein? Muss sich grundlegendes ändern, damit das Team wieder in die Erfolgsspur kommt? Ein Trainerwechsel gar? Stadionsprecher Sebastian Schäch berücksichtigte derlei zuletzt aufgeworfenen Fragen in seiner Begrüßung vor dem Anpfiff und gab die passende Antwort.

Die Saison ist noch verdammt lang

Wir in der Redaktion von sechzger.de sind in der Bewertung der sportlichen Lage nicht immer einer Meinung, wobei erwähnt werden sollte, dass keiner darunter ist, der auch nur annhährend ähnliches Gequengel und Gejammer von sich gibt, wie ein großer Blog im Umfeld des TSV 1860. Ich, der ich heute die Giesinger Gedanken vertretungsweise formulieren darf, habe natürlich auch meine ganz eigene Position. Und ich freue mich, sie hier zum besten geben zu dürfen: Freilich bin ich mit dem seit Ende Juli erreichten nicht glücklich. Natürlich wäre mir aktuell ein Tabellenplatz zwischen Magdeburg und Mannheim deutlich lieber, als zwischen Meppen und Verl. Aber es ist – aus meiner Sicht – reichlich absurd, das große Saisonziel, über das Mitte Mai 2022 entschieden wird, schon im Herbst davor allwöchentlich auf den Prüfstand zu stellen. 13 Punkte (von 33 möglichen) haben die Löwen bislang geholt, 81 sind noch zu holen. Sechs Zähler trennen uns vom Relegationsplatz. Hält den aktuellen Tabellenplatz und die Punkteausbeute bis hierher ernsthaft jemand für mehr als eine Momentaufnahme im Oktober? Ich nicht!

Selbstvertrauen zurückholen

Ich bewerte ein Spiel gerne singulär und mir ist gestern aufgefallen, dass da sechzehn Löwen auf dem Platz waren, die bis zum Abpfiff alles versucht haben, um die drei Punkte in Giesing zu behalten, denen aber an einigen Stellen das Glück und manchmal auch das Geschick fehlte, den letzten richtigen Pass anzubringen oder die Kugel einfach einmal mehr, als der Gegner unkompliziert im Netz unterzubringen. Anscheinend ist mit dem bislang sehr zähen Saisonverlauf und der Serie von sechs Spielen ohne Sieg auch das Vertrauen in die eigene Stärke und die Intuition, auf dem Feld die richtigen Entscheidungen zu treffen, verloren gegangen. Diese Dinge, die sich im Kopf der Akteure abspielen, müssen neu erarbeitet werden. Unter der Woche auf dem Trainingsplatz und am Wochenende in den Stadien der 3. Liga. Ich bin davon überzeugt, dass dies in der aktuellen Konstellation an der Grünwalder Straße 114 möglich ist!

Abgerechnet wird zum Schluss

Ich weiß nicht, wer da gestern in der Stehhalle die Mundharmonika mitgebracht hatte und ich finde es einigermaßen ungewöhnlich. Ich weiß aber eines: Das Lied vom Tod oder was auch immer da zu hören war, will ich erst wieder hören, wenn wirklich feststehen sollte, dass das Saisonziel einer Rückkehr in die 2. Bundesliga endgültig gescheitert ist. Und keinen Tag früher!

2.8 5 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelA-Junioren Bayernliga Süd: U19 des TSV 1860 mit nächstem Kantersieg
Nächster ArtikelSechzig um Sieben: U19 und Frauen des TSV 1860 siegen jeweils deutlich
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Woche für Woche dieselben Durchhalteparolen. Wir kämpfen, aber es reicht nicht und von 6 Punkten auf dem Relegationsplatz zu schreiben ist einfach absurd. Wenn dieser vielzitierte Schalter nicht bald umgelegt wird und die nächsten Gegner sind ja sicher keine Laufkundschaft dann stehen wir bald auf einem Abstiegsplatz. Das ist einfach Realität und alles andere ist nur gefährliche Augenwischerei. Jede
Woche spielen wir in einer neuen Formation, MK weiss sich keinen Rat mehr. Weiterhin wechselt er wie am Samstag viel zu spät, wenn auch diesemal wenigstens richtig aus.
Ich wünsche MK so sehr, dass er mal wieder Glück hat, aber diese Abschlussschwäche und Fehleranfälligkeit resultiert dieses Jahr bis jetzt eher aus fehlender Qualität, falscher Kaderzusammenstellung und falschen Trainerentscheidungen. Buchbach wird wohl ein ziemlich wichtiges Spiel….

sehe ich ganz anders, die Mannschaft entwickelt sich momentan in genau die richtige Richtung, und zwar so wie vom Trainer angekündigt; dass wir zu wenige Tore schiessen…ok, und dass wir zum Teil unglaubliche Tore kassieren…scheiss drauf!
und Laufkundschaft gibts in der 3.Liga eh nicht, wie du ja weisst;
aber eine Truppe die sich im wahrsten Sinne des Wortes den A…aufreisst….da können uns viele andere Klubs drum beneiden….und der Rest kommt definitiv, wirst schn sehen!

die Frage ist doch warum fast alle Spieler nicht mehr in der Verfassung der letzten
Saison sind. Pressing, Standards, Schnelligkeit und Torgefahr sind komplett verloren
gegangen. MK stellt auf was er hat aber die Mannschaft scheint mir mental
nicht auf der Höhe zu sein.
Die Situation in dieser extrem ausgeglichenen Liga ist nicht zu unterschätzen,
jetzt geht es gegen Mannheim, Saarbrücken, Schalke. Ich hoffe wie belohnen uns
mal mit einem guten und vor allen Dingen erfolgreichen Spiel

Wer die Pressekonferenzen von GG und MK verfolgt hat weiß, dass die sportliche Leitung sich nicht auf Durchhalteparolen zurückzieht. Vielmehr wird von denen die sportliche Situation sehr differenziert beurteilt.

Wie kann es sein, dass der Kader letzte Saison noch überzeugend aufgetreten ist und nunmehr nicht die Qualität haben soll und zudem falsch zusammen gestellt sein soll? Für mich sind das die üblichen Phrasen, um für Erfolgsschwächen einer Mannschaft schnelle Erklärungen zu finden und damit vermeintliche Verantwortliche zu benennen.

Und wie wahrscheinlich ist es, dass ein Personalwechsel die Mannschaft, der ja die Qualität fehlt und falsch zusammen gestellt sein soll, plötzlich zum Aufstiegskandidaten wird? Peter Pacult wurde 2003 von KHW verabschiedet, als die Mannschaft auf dem 8. Tabellenplatz stand, weil finanziell ein Platz erforderlich war, der zu internationalen Spielen berechtigt. Der Wechsel zu Falko Götz hat das nicht erfüllt.

Und wie erfolgreich waren 2016/17 die Personalwechsel? 1860 war wohl mit Gerges, Basha, Power und dem Supermanager Ayre sowie dem Kulttrainer Pereira falsch zusammengestellt. Außer 22 Mio. € Verluste, einem Doppelabstieg und dem Zerfall der Mannschaft ist realistisch betrachtet nichts übrig geblieben, es sei denn man verfällt in Schönfärberei.

Vielleicht könnten Sie einmal erklären, wann denn Ihrer Meinung der richtige Zeitpunkt für Spielerwechsel ist? Oder ist das nur ein Pseudoargument von Ihnen?

Ich habe hier schon erklärt, aber da Sie fast höflich nachfragen gerne nochmal:
Moll, Steinhart, Salger und Mölders fehlt es an Geschwindigkeit und damit fast der gesamten Mittelachse. Auf alle vier wurde als Leistungsträger gesetzt. MK hat in der Vorbereitung versucht das erfolgreiche System umzustellen-hat nicht geklappt. Er vetraut seiner Mannschaft nicht mehr, sonst würde er nicht jede Woche eine neue Formation aufs Feld schicken. Die Automatismen sind verloren gegangen. Zumindest Goden war ein Fehleinkauf und damit Deichmann verschenkt. Bär ist ein guter Ergänzungsspieler, aber auch nicht mehr. Der Kader wurde mit vielen jungen Spielern aufgefüllt die auch Geld kosten, aber die von GG immer wieder genannten Unterschiedspieler,die sofort weiterhelfen sind nicht geholt worden. Dabei klammer ich Deichmann aber schon aus.

Also dieses Jahr sind Moll, Steinhart, Salger und Mölders zu langsam, letztes Jahr waren sie noch schnell genug? MK hat genau im ersten Spiel ein anderes System spielen lassen, dass Spiel wurde gewonnen. Erst in den letzten beiden Spielen wurde wieder ein anderes System gespielt.
Es wäre nicht verkehrt, wenn du dir ab und zu hier auf dieser Seite die Taktiktafel anschauen und durchlesen würdes. Da kann man noch einiges lernen.

Ja Sie sind dieses Jahr bis jetzt zu langsam und bringen nicht Ihre Leistung aus dem letzten Jahr. Da du dieses Diskussionsniveau herausforderst, solltest du mal ins Stadion gehen und dir die Spiele anschauen, vielleicht auch mal die Vorbereitungsspiele, dann wüsstest Du auch warum die Systemumstellung sehr wohl eine Rolle spielen kann. Wenn dir aber die gezeigten Leistungen bis jetzt ausreichen und du keine Angst hast, dass die Saison schnell sehr gefährlich werden kann, dann hoffe ich wirklich von ganzem Herzen, dass du Recht behältst, weil nichts würde mich mehr freuen, wenn so ein toller Mensch wie Köllner die Kurve bei uns bekommt.

Hast du meinen Kommentar überhaupt gelesen?
Also schon mal vorab. Ich bin regelmässig im Stadion, ich habe mir die Vorbereitungsspiele angesehen, ja ich bin sogar immer wieder Zaungast beim Training.
Das von dir kritisierte System wurde genau in einem Spiel gespielt, nämlich gegen Würzburg, Danach ist Herr Köllner wieder zum alten System bzw. zu den Systemen von letzter Saison zurückgekehrt. Erst gegen Verl und jetzt gegen Berlin hat er das System wieder geänder.
All das hat überhaupt nichts damit zu tun, ob ich mit den Leistungen zufrieden bin oder nicht. Auf jeden Fall habe ich gegenüber dem Spiel gegen Zwickau am letzten Samstag einen ganz klaren Schritt in die richtige Richtung gesehen.

Ich habe eine gute Einstellung gesehen und weiterhin Passungenauigkeit und Fehleranfälligkeit. Ich gebe die Frage an dich zurück, ob du liest was ich schreibe. Der Systemwechsel in der Vorbereitung und die unzureichende Kaderzusammenstellung sind schon Hauptgründe am Status Quo. Egal Daumen drücken!

Ich habe eine gute Einstellung gesehen, viel Willen, Laufbereitschaft und sicher keiner Mannschaft die, wie oft behauptet wird, gegen den Trainer spielt. Zwischen eigenem Strafraum und gegnerischem 16er ist das Löwenspiel mehr als passabel. Was zur Zeit noch fehlt ist der entscheidende Pass am Strafraum des Gegners.
Der Kader wurden mit den zur Verfügung stehenden Mitteln aufgewertet. Über Goden kann man sich noch kein Urteil bilden. Auch ein Linsbichler, der ja schon als Fehlverpflichtung beschimpft wurde, scheint langsam richtig aufzublühen. Das die Erfolge zur Zeit ausbleiben, liegt meiner Meinung nach auch nicht an einem einmaligen Systemwechsel, sondern ist in den Köpfen der Spieler zu suchen. Da ist momentan die Bremse.

Beim Thema “Kaderzusammenstellung” erinnere ich mich mit großem Vergnügen an eine Vielzahl von Kommentaren auf dem Zensurblog kurz vor Ende der letzten Saison, als noch Chancen auf einem Aufstieg bestanden.

Da war doch ein User so “vermessen” und hat Angesichts der Aufstiegschancen ansatzweise lobend die Arbeit von Gorenzel und Köllner angedeutet. Ein Sturm der Entrüstung ging über den User nieder. Vielmals wurde behauptet, die guten Ergebnisse seien alleine Daniel Bierofka zu verdanken, da er ja die Mannschaft zusammen gestellt habe.

Folgt man der Argumentation der User, so betrifft die Kritik von alexk nicht die aktuellen Sportverantwortlichen. Da ja von alexk die Spielerqualität und die Zusammenstellung des Kaders gerügt wird, kann das ja nur heißen, dass Daniel Bierofka sehr schlechte Arbeit bei 1860 abgeliefert hat, denn gegenüber der letzten Saison hat sich ja der Kader kaum verändert.

Nur unterschlagen Sie geflissentlich, dass letzte Saison das Spielsystem häufig in der Kritik stand. Angriffe seien immer nur hoch und weit auf Mölders vorgetragen worden. Jetzt versucht Köllner das System fortzuentwickeln, da soll er das Kritisierte der letzten Saison wieder spielen lassen. Ihre Argumentation ist für mich nicht schlüssig.

Ich habe sein Spielsystem letzte Saison nicht
kritisiert, also was ist dann an meiner Argumentation nicht schlüssig?
Ich hoffe auf bessere Ergebnisse und eine sorgenfreie Saison, aber zu mehr wirds nicht reichen und ich befürchte eher einen langen schweren Weg. Ist ja durchaus Positiv, dass in diesem Forum anscheinend die Meisten dem ganzen noch soviel Positives abgewinnen können!

Auf jeden Fall wird es nicht weiterhelfen, wenn die Spieler als zu langsam oder zu fett eingestuft werden, keine passablen Spieler für die Mittelachse da sein sollen, der Kader falsch zusammen gestellt ist, Trainer und Sport-Geschäftsführer keine Lösungen mehr haben sollen und Deichmann als der Heilsbringer hingestellt wird.

Das kann auch nicht zum Erfolg führen. Dann doch bitte gleich die Lizenz zurückgeben.

Ich diskutiere gerne sachlich weiter, aber ich habe keinen Spieler als zu fett bezeichnet und auch keinen als Heilsbringer. Wenn hier Viele die Situation schönreden wollen, kann ich das verstehen, da ich das selbst versucht habe.
Jetzt spricht die Tabelle und die Leistung eben leider schon länger für sich!

Also erstmal unterschlage ich gar nichts. Vielleicht mal genau meine Kommentare lesen. Ich weiße ausdrücklich darauf hin, welche Systeme wann und wie lange gespielt wurden.
Und nicht ich habe Köllners Systeme kritisiert, oder behauptet er müsse ein anders System spielen lassen.
Vielleicht mal genauer lesen! Danke!

Sobald HAM statt Darlehen Sponsorengelder zur Verfügung stellt, werden Gorenzel und Köllner auch Unterschiedsspieler verpflichten können.

Salger dürfen Sie gerne mit Hummels vergleichen. Diesem wurde und wird auch immer mangelnde Schnelligkeit vorgeworfen. Dafür kann er aber im Gegensatz zu Erdmann eine vernünftige Spieleröffnung beisteuern. Irgendetwas fehlt immer.

Ab wann stellt HAM denn Sponsorengelder zur Verfügung? 😀

“Woche spielen wir in einer neuen Formation, MK weiss sich keinen Rat mehr.”

Als MK an Mölders, Lex und Moll festgehalten hat, war es auch falsch. Was hätten Sie denn nun gerne?

Warum hat er denn nicht an diesen Spielern festgehalten?