Die Saison 1962/63 war von besonderer Bedeutung. In dieser Spielzeit sollte sich entscheiden, wer ab dem Sommer 1963 in der neugegründeten Bundesliga an den Start gehen werde. Am Ende hatten die Löwen nicht nur stadtintern die Nase vorne und qualifizierten sich. Passend dazu auch die Schlagzeile zum Match am 03.02.1963: TSV 1860 schlägt FC Bayern in der Oberliga Süd!

Gründung der Bundesliga

Was 16 Jahre Oberliga verhinderten und auch 15 Endrundenjahre nicht fertigbrachten, wurde am 24.08.1963 Realität: Der TSV 1860 München lernte die Fußballmannschaft von Eintracht Braunschweig kennen – zumindest in einem Spiel, bei dem es um etwas ging. Der lang gehegte Traum, eine bundesweite Liga, wurde Wirklichkeit und die Löwen waren mittendrin statt nur dabei. Dennoch war schon damals der Tenor: Die Bundesliga kam nicht zu spät. Der deutsche Fußball, mit seinem Massenligabetrieb zwar die rückständigste Fußballorganisation der Welt, hatte trotz allem nicht den internationalen Anschluss verloren.

Qualifikation über die Oberligen

Dennoch wollten natürlich alle dabei sein in der neu geschaffenen Bundesliga, wobei der DFB dem zügig einen Riegel vorschob und die Anträge von 15 Vereinen frühzeitig ablehnte. Für Clubs wie Hessen Kassel, die SpVgg Fürth, Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen, Rot-Weiß Oberhausen oder Wormatia Worms ging es also in der Saison 1962/63 nurmehr um die Goldene Ananas.

Zur Qualifikation sollte ein Schlüssel angewendet werden, der in einer Art Skala die Oberligajahre 1951/52 bis 1962/63 repräsentierte. Nach diesem Verfahren wären die Löwen quasi chancenlos gewesen – doch sie nutzen diese Chance, indem sie die Oberliga Süd 1962/63 für sich entschieden und somit entsprechenden Druck aufbauten. Die Bundesliga ohne den amtieren Süddeutschen Meister? Undenkbar!

Also bestimmte der Bundesliga-Ausschuss am 06.05.1963, dass der TSV 1860 München als Gründungsmitglied in die Bundesliga einziehen solle. Sehr zum Leidwesen des Lokalrivalen, der keine Berücksichtigung fand, da man keine zwei Vereine aus einer Stadt in der Liga duldete.

TSV 1860 schlägt FC Bayern

Nachdem man das Hinspiel am 22.09.1962 vor 45.000 Zuschauern noch mit 1:3 verloren hatte, revanchierte sich der TSV 1860 am 03.02.1963. Diesmal strömten 38.000 Zuschauer ins Grünwalder Stadion und wurden – soweit sie es mit den Blauen hielten – nicht enttäuscht. Zwar brachte der spätere Meister-Löwe Peter Grosser den FC Bayern in Führung, doch Rudi Brunnenmeier glich noch vor der Pause aus. Nach der Pause gab es kein Halten mehr: Erneut Brunnenmeier und Fredi Heiß sorgten für den 3:1-Sieg von Sechzig München.

Aufstellung des TSV 1860

Trainer Max Merkel schickte folgende Elf auf den Platz:

Radenkovic – Humpa, Steiner – Zeiser, Stemmer, Auernhammer – Rebele, Kohlars, Brunnenmeier, Küppers, Heiß

Tore:
0:1 Grosser (22.), 1:1 Brunnenmeier (40.), 2:1 Brunnenmeier (55.), 3:1 Heiß (70.)

Löwen Kompendium

Auch diesmal verweisen wir sehr gerne auf das großartige Löwen Kompendium von Thorsten Ruinys. Weitere Informationen stammen aus dem Buch Die Bundesliga (Copress-Verlag München, 1963).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here