Im Sechzgerstadion brannte noch das Flutlicht nach der Niederlage der Löwen gegen die Stadtrivalen, als sich die Theorie eines Löwenfans durch die Giesinger Kneipen und in den sozialen Netzwerken rasant verbreitete bzw. diskutiert wurde:

„Holt Andreas Bornemann Michael Köllner nach St. Pauli?“

Was dafür sprechen würde bzw. die Stützpfeiler der Theorie:

Bornemann war ab September 2015 beim 1. FC Nürnberg als Vorstand Sport tätig – Michael Köllner übernahm die 1. Mannschaft des Clubs im März 2017 und in der Saison 2017/18 gelang dem Club der Aufstieg.

Bornemann und Köllner wurden beim 1. FC Nürnberg im Februar 2019 quasi im Doppelpack entlassen, weil Andreas Bornemann sich geweigert haben soll seinen Freund Michael Köllner zu entlassen – somit trennte sich der Club von beiden. Ein Vorgang der auch im Fußball nicht zu oft vorkommen dürfte…

Bornemann und Köllner beim 1. FC Nürnberg entlassen

Michael Köllner zog es daraufhin zum TSV 1860, Andreas Bornemann ging zum FC St. Pauli.

Letzten Freitag in der Pressekonferenz des TSV 1860  „Löwenrunde“ wurde Michael Köllner von Reporter Uli Kellner gefragt, ob er – ausgestattet mit einem Zwei-Jahresvertrag“ auch noch in der nächsten Saison auf der Bank des TSV 1860 sitzen würde. Ein klares Bekenntnis zum TSV 1860 klingt anders als das, was Michael Köllner daraufhin sagte – anzusehen ab Minute 15:30:

Wenige Tage später verkündet der FC St. Pauli, dass Trainer Jos Luhukay zum Saisonende gehen muss:

Jos Luhukay muss bei St. Pauli zum Saisonende gehen

Erschwerend hinzu kommt, dass die Kaderplanung für die neue Saison bei den Löwen derzeit extrem schwer sein dürfte – nicht zuletzt wegen Corona gibt es kaum Handlungsspielraum. Es wurden zwar schon einige Vertragsverlängerungen verkündet, in den letzten Wochen waren die Nachrichten zur neuen Saison aber überwiegend Abgänge.

Michael Köllner dürfte auf Dauer allerdings höhere Ambitionen als dritte Liga haben – dass die Umstände beim TSV 1860 nicht die leichtesten sind, dürfte ihm bewusst sein.

Was gegen einen Wechsel von Michael Köllner nach St. Pauli spricht:

Der von Uli Kellner erwähnte 2-Jahres-Vertrag – und die starke regionale Verwurzelung von Michael Köllner in Bayern. Seine nördlichste Station war bis jetzt Hof.

Viele Argumente sind das nicht.

Wie zu Beginn erwähnt: Es handelt sich um die Theorie eines Löwenfans, keinerlei Insider-Informationen oder sonstiges. Mit solchen würden wir uns nach dem Wirbel um den Wechsel von Noel Niemann nach Bielefeld – sechzger.de berichtete zuerst darüber – derzeit ohnehin  zurückhalten.

Ist Michael Köllner auch in der neuen Saison Trainer des TSV 1860? Eure Meinung ist gefragt:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here