Im Interview mit liga3-online spricht Stephan Salger über den bisherigen Saisonverlauf, den DFB-Pokal und das heutige Duell mit Türkgücü.

Besonderer Auftakt mit Löwenfans

Seit der vergangenen Saison spielt Stephan Salger für den TSV 1860. Er wechselte aus Bielefeld nach München, weitere Stationen in seiner Karriere waren unter anderem beim 1.FC Köln und in Osnabrück. Im Interview mit dem Onlineportal liga3-online berichtet Salger, dass die bisherigen Heimspiele etwas ganz Besonderes für ihn waren. Denn in der gesamten letzten Spielzeit kam er kein einziges Mal in den Genuss einer Heimspielatmosphäre im Grünwalder Stadion. Aber auch mit dem sportlichen Abschneiden in den ersten Spielen ist der 31-Jährige durchaus zufrieden. Zwar konnte man mit vier von sechs möglichen Punkten nicht die bestmögliche Ausbeute feiern, doch Salger kann den Spielverlauf in Wiesbaden realistisch einordnen und kann mit dem Punkt “sehr gut leben”.

Stephan Salger äußert sich im Interview zu seinem DFB-Pokal Wunschgegner

Neben dem Saisonstart in der 3.Liga ging es auch um den Erfolg im DFB-Pokal gegen den SV Darmstadt. Den fünften und letzten Elfmeter übernahm Salger höchstpersönlich. Für ihn selbstverständlich, auch wenn er selbst diese Disziplin nicht unbedingt zu seinen besten Fähigkeiten zählt: “Als älterer und erfahrener Spieler habe ich aber bewusst die Verantwortung übernommen.” Der Rest ist bekannt: die Löwen gewannen und stehen in Runde 2. Dort wartet ein weiterer höherklassiger Gegner, der Ende August ausgelost wird. liga3-online fragte Stephan Salger im Interview daher, ob er sich einen seiner Ex-Clubs als Gegner wünsche. Der 31-Jährige würde sich darüber freuen, legt die Prioritäten aber eher auf eine mögliche Achtelfinal-Teilnahme.

Gegen einen attraktiven Gegner, bei dem wir die Möglichkeit haben, auch die nächste Runde zu erreichen, hätte ich nichts einzuwenden.

Damit der Saisonstart weiterhin so erfolgreich bleibt, zählt es heute gegen Türkgücü. Denn auch wenn die Löwen ein klarer Aufstiegsfavorit sind, weiß der 31-Jährige, dass in der 3.Liga alles möglich ist. Es wird sich erst im Saisonverlauf zeigen, ob der TSV 1860 bereit für den Aufstieg ist. Ein erster Schritt in die richtige Richtung wären dafür drei Punkte im heutigen Heimspiel. Angesprochen auf das geteilte Heimrecht von Türkgücü und Sechzig München und den damit möglicherweise abgeschächten Heimvorteil stellte Salger unmissverständlich klar, dass er auf die Löwenfans zählt.

Ich gehe davon aus, dass unsere Fans klarstellen, welche Mannschaft zuhause spielt. Weit mehr als drei Viertel des Stadions werden sicher weiß-blau sein.

Eines ist bereits jetzt klar: der Verteidiger wird nicht enttäuscht werden.

0 0 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelDen Gegner im Fokus: TSV 1860 – Türkgücü
Nächster ArtikelLiveticker: TSV 1860 München – Türkgücü (3.Spieltag)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Echt guter Typ, der Stephan.
Und für mich Man of the Match: Hielt mit seiner Rettungstat, als er den Ball spektakulär noch von der Linie kratzt im Spiel und störte bei einer der größten Chancen zum 0:2, den Kopfball von Sliskovic, indem er den Schützen mit einer ungewöhnlichen Armbewegung aus den Konzept brachte. Damit mein Held des Spiels…