Michael Köllner bleibt Trainer des TSV 1860 München und sitzt auch gegen den FSV Zwickau am kommenden Samstag auf der Bank. Das gab Hasan Ismaik auf Facebook bekannt, nachdem er sich mit den Verantwortlichen im Mandarin Hotel getroffen hatte.

Ismaik in München zu Besuch – Köllner bleibt Trainer bei den Löwen

Nach der 1:3-Niederlage in Mannheim entbrannte in den sozialen Medien und Blogs eine Diskussion, die in ihrer Intensität so nicht unbedingt zu erwarten war. Noch etwas war nicht wirklich so vorhersehbar: die Löwenfans waren sich dabei zum Großteil einig – ein Umstand, den es in der Fanlandschaft des TSV 1860 München nur äußerst selten zu beobachten gibt. Viele sehen Michael Köllner nicht mehr als den richtigen Trainer für die Löwen, empfanden das Spiel als Offenbarungseid. Nur in der ersten Viertelstunde konnten die Gäste im Carl-Benz-Stadion einigermaßen mithalten, gingen durch Steinhart sogar in Führung. Doch in der restlichen Spielzeit rollte der Waldhof-Express diverse Male auf das Tor von Marco Hiller zu, drei Tore resultieren aus den Angriffen. Auch Ismaik sprach danach von einer “großen Enttäuschung“.

Abends traf sich Hasan Ismaik, der für viele überraschend nach München gereist war, mit den sportlichen Verantwortlichen im Mandarin Hotel. Darunter waren Athanasios Stimoniaris als Aufsichsratsvorsitzender, Fanshop-Geschäftsführer und Ismaik-Vertrauer Anthony Power, Trainer Michael Köllner sowie die beiden Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer und Günther Gorenzel. Nach einer gemeinsamen Gesprächsrunde einigte man sich darauf, dass Köllner im Amt bleiben dürfe. “Wir sind uns einig: wir halten zusammen” beschrieb Ismaik die Situation nach dem Treffen auf Facebook.

Wir dürfen jetzt nicht den Fehler machen und nach jedem Rückschlag, alles in Frage stellen. Ein Blick in die 1860-Historie bestätigt, dass Kurzschlussreaktionen immer ein schlechter Ratgeber waren.

Michael Köllner wird also auch gegen den FSV Zwickau als Trainer an der Seitenlinie zu finden sein. Gegen die Sachsen ist ein Sieg in jeder Hinsicht Pflicht, die Schwäne liegen mit 16 Punkten auf Platz 17 und damit in der Abstiegszone. Ismaik wird dann wohl nicht mehr in München zugegen sein. Er kündigte allerdings bereits seinen nächsten Besuch an und wolle sich mit der “Vereinsspitze um Präsident Robert Reisinger” treffen. Thema Nummer 1: “eine neue Heimat” – also die Stadiondiskussion bei den Löwen.

5 5 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
34 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Rainer

Anscheinend ist bei 1860 keiner in der Lage die Situation einzuschätzen. Keiner hat den Mut die Heilige Kuh Michael Köllner zu schlachten. Ich weiß ja nicht was intern passiert aber was da Fußballerisch auf den Platz gezaubert wird ist und bleibt unterirdisch. So wird es nichts mit Liga 2! Die Vereinsführung braucht mal meiner Meinung nach dringend einen Termin beim Optiker und Hals, Nasen,und Ohren Arzt! Die Fans haben ja nicht schon genug gesehen und gehört, und anscheinend keine Stimme im Verein. Einfach nur ignorant was sich da abspielt. Und ich bin kein Fan von Trainer Entlassungen,es ist Zeit eine Antwort von der Mannschaft den Fans zugeben im Stadion und auf dem Platz. Einfach nur schlechtes Theater was da aufgeführt wird von den Löwen. Einfach nur Traurig!!!

Alexander Schlegel

Man benötigt einen starken Mann als sportlichen Leiter, der sich solche Kompetenzen in seinen Arbeitsvertrag reinschreiben lässt und dann auch das Selbstverständnis aufbringt, das dann auch durchzuziehen. Günter Gorenzel hat das Standing auf jeden Fall nicht. Von dem habe ich noch gar nichts gehört. Der sitzt bloß brav am Tisch vom Investor und nickt alles ab, was vom Meister kommt.

Kraiburger

Ich denke, dass bei 1860 genug Leute in der Lage sind, die Situation einzuschätzen. Es ist jedoch keiner in der Lage Entscheidungen zu treffen, da wir nicht in der Lage sind, den gordischen Gesellschafterknoten aufzulösen. Es ist doch sinnbildlich, dass beim “Krisentreffen” kein Vertreter des e.V. anwesend war. Es ist doch ein Treppenwitz zu glauben, Ismaik selbst wäre noch der Meinung er könne selbständig Entscheidungen treffen.

Das größte Problem von Sechzig ist nicht Köllner. Köllner ist wie zuvor Mölders, Bierofka oder Cassalette nur ein Sinnbild für das Größte Problem bei Sechzig – und das ist die katastrophale Gesellschafterstruktur!

Joerg

Gut gebrüllt Löwe

JR1860

Es ist derzeit wirklich schwierig, daran zu glauben, dass sich das alles noch in die richtige Richtung dreht. Ich verstehe auch Michael Köllner nicht, wie er dazu kommt, öffentlich über Spieler herzuziehen, die bislang eine absolute tadellose Saison spielen und ein Vorbild an Einsatz sind, ich spreche speziell von Verlaat. Das Ergebnis hat man am Samstag gesehen, ich habe ihn noch nie so schwach gesehen, seit er bei uns ist.

Der Verein hat sich mit den Sommerverpflichtungen und jetzt auch noch mit Holzhauser natürlich ein eindeutiges Ziel gesetzt und ist schon auch ins Risiko gegangen. Da der Aufstieg mit diesem Personal meiner Meinung nach fast alternativlos ist, muss man halt nochmal ins Risiko gehen und den Trainer wechseln, noch ist Zeit genug.

Man kann ja Spiele verlieren, das gehört halt dazu, aber die fehlende Einsatz-/Kampfbereitschaft und dazu spielerische Armut stimmen schon sehr bedenklich, da muss schlicht und einfach mehr kommen und das hat halt letztzlich der Trainer zu verantworten und außerdem fällt mir grad kein Beispiel ein, wo ein angeschlagener und in der Kritik stehender Trainer noch das Ruder herumreißen konnte.

Schade, aber ich fürchte, wir kommen um einen Wechsel auf dieser Position nicht herum, ich habe keine Lust zu hetzen und rumzublöken, aber es ist ziemlich offensichtlich, dass irgendwas nicht stimmt.

Stefan Kranzberg

Hallo Vorstopper,

auch wenn ich Deinem letzten Kommentar inhaltlich weitestgehend zustimme, so gilt auch für Herrn Stimoniaris die Unschuldsvermutung. Deshalb wurde der Beitrag ausgeblendet.

Vorstopper

Ok, vielleicht schreibe ich das später noch mal. Aber Möchtegernpräsident geht in Ordnung?

Stefan Kranzberg

Rechtlich mit Sicherheit, ja.

Dennis M.

Kurzschlussreaktion… Man läuft der Musik meilenweit hinterher wieder! Scheiß Fußball, zu wenig Punkte, kein System, zu späte Auswechslungen, falsche Spieler auf den Positionen. Köllner muss weg!!!

Benjisson

Die letzten 5 Spiele 1 Pkt! Und dann redet man über Kurzschlussreaktion? Wie? Eine Entlassung hat sich Köllner eigentlich verdient. Leider! Der hat in der Saison so unglaublich viel falsch gemacht da reichen 2 Hände nicht mehr.

Und Ismaik…..Was für ein “fängt mit C an und Ende mit N”. Er kommt seit Jahre nicht nach München um seinen Club zu besuchen und ist dann plötzlich da und redet nicht mit den Verantwortlichen und spielt sich so auf als würde er bestimmen was mit Köllner passiert. Die KgaA lässt sich dafür auch noch benutzen. So was macht man nicht als vermeintlich gleichberechtigt.

Und dann wieder das alte Stadionthema. Neue Heimat! Der Typ wollte schon mal eine neue Heimat bauen. Sogar mit Löwenzoo und Einkaufszentrum usw. 1 Jahr !!!! wurde mit einem Archtikten geplant und die Stadt war mit an Bord und plötzlich wollte er 50 000 Zuschauer und alles ist geplatzt. Warum sollten wir dem Typen nochmal vertrauen? Wie hat er das Vertrauen zurück gewonnen? Ich habe die 4 nicht vergessen.

_Flin_

Wieder mal spannend, wie ein Gesellschafter nach München kommt, sich mit dem anderen Gesellschafter nicht unterhält, ja sogar den Zeitpunkt des Besuchs so wählt, dass ein Treffen mit dem Hauptvertreter des anderen Gesellschafters unmöglich ist.

Ein Kasperletheater, nach wie vor.

Alexander Schlegel

1860 dürfte wohl deutschlandweit der einzige Verein sein, der wichtige Vereinspersonalien im Luxus-5-Sterne-Hotel bespricht. Natürlich waren auch wieder keine e.V.-Vertreter anwesend. Was da also beschlossen wurde, weiß ich nicht.

Michael Köllner ist also jetzt offiziell angezählt. Er darf also jetzt erst mal noch ein weiteres Spiel weiter als eine Art “Lame Duck” wirken. Mir zumindest ist kein Fall bekannt, dass ein Trainer langfristig so eine öffentliche Anzählung “überlebt” hat. Nächstes Wochenende wissen wir dann auch endgültig, wie die Mannschaft noch zu ihm steht.

age

Es wird gg. Zwiggau whsl. wieder so ein “Gracherlspiel” mit einem äußerst dürftigen 1:1 und damit wird wieder keine andere Entscheidung getroffen und Sechzig dümpelt im Niemandsland weiter so vor sich hin.

Alexander Schlegel

Ich denke mir ein 1:1 daheim gegen Tabellenkellerkind wird in keinem Fall akzeptiert. Von niemandem: Weder von Vereinsseite (inkl. beiden Gesellschaftern), noch von uns Fans. Dazu hat MK in den letzten Monaten zu viel Porzellan zerschlagen.

United Sixties

Nein..klarer Heimsieg über die Zwiggauer und dann über de Sachsen…und Köllner bleibt bis im April, wo dann die nächste Minusserie folgt und Aufstieg vertan wird.

Alexander Schlegel

Ja, das (Schreckens-) Szenario scheint mir realistisch. Ich fand ja das Reisinger-Interview in der Winterpause auf sechzger.de gut, aber was er zu der schon sehr angespannten Trainersituation gesagt hat, war wirklich an Oberflächlichkeit nicht mehr zu überbieten und zeigte an, dass er überhaupt kein Gespür dafür hatte, dass hier eine ganze Saison auf dem Spiel steht. Einfach mal weiter wurschteln, das wird schon wieder: Das ist nicht der sportliche Sachverstand, den ich mir wünsche. Wir benötigen auch dringend einen sportlichen Leiter, der die Akzeptanz hat, so etwas in Eigenregie zu entscheiden. Das Treffen gestern hat doch wieder gezeigt, dass Günter Gorenzel nicht der Mann dafür ist und der Investor auch nicht im Ansatz den Sachverstand mitbringt. Aber das wissen wir schon länger.

In der Krise bemerkt man immer die Schwachstellen im System.

Da Bianga

Ich empfinde dieses Schreiben als Skandal, und wundere mich dass da bisher noch keiner darauf eingestiegen ist
ZITAT: Jeder Verantwortliche, der seine ganze Leistung einbringt, genießt meine und sicherlich auch die volle Unterstützung der Vereinsseite. ZITAT ENDE
Man haut hier diese Stellungnahme raus,dem Anschein nach ohne Rücksprache mit den Verantwortlichen der E.V.Seite. #Gemeinsamgehtanders,#Kooperationschautandersaus

Korbinian

Nur ein weiteres unbedeutendes Facebook Post. Am Samstag wird man im Stadion merken, wie viel Unterstützung Köllner bei den Fans noch genießt. Meine Vermutung, er hat zu viel Scheiße gelabert. Selbst die Wohlmeinendsten haben keinen Bock mehr drauf.

Last edited 1 Jahr zuvor by Korbinian
Thomas Enn

An solchen Aktionen sieht man mal wieder, dass von der Investorenseite keinerlei Interesse an einem #gemeinsam besteht. Ist es zu viel verlangt, einen Vize, jemand aus dem VR oder einen AR-Vertreter des e.V. einzuladen, wenn Ismaik ein Mal in drei Jahren Hof hält bei seinem Investment???

Ich denke, der e.V. kann sich das Geld für seine #gemeinsam-Plakate bei der nächsten MV sparen… Das Geld würde ich in Kinderturnen oder sonstwas stecken, da hat wenigstens jemand etwas davon!

Alex64

Herr Ismaik hat doch angekündigt, dass er in Kürze nochmal in München sein wird, um sich mit der Vereinsspitze zu treffen.

United Sixties

Weil er den e.V. in der Hand hat…Stichwort Grundstückseinigung am Trainingsgelände hinsichtlich Hallenbau. Das Präsidium hat ja auf der MV angekündigt, man würde innerhalb von 3 Monaten auch ohne seine Zustimmung handeln. War aber nicht !
eine weitere „4“ wird er aber niemals wagen , denn dann kann er mit seinen Helfershelfern nie wieder an die Grünwalder Straße !

Alex64

Der e.V. musste auch nicht handeln, dass hat doch längst die Stadt München gemacht.

randpositions_loewe

Wurde das eigentlich schon offiziell von der Stadt bestätigt? Bis jetzt war das doch bloß ein Beitrag beim LM wenn ich mich richtig erinnere. Dass es aber diesen Passus beim Erbpachtvertrag geben soll, ist denke ich unbestritten. Genauso, dass es ziemlich kurz danach hieß das wäre kein Thema für 50+1. Aber die HAM lässt das ja eh erst mal ein paar Wochen bzw. Monate lang prüfen.

Korbinian

Auf FB würde ich nichts geben. Köllner hat gegen Zwickau ein Endspiel. Alles andere als ein klarer Sieg und er ist weg.

United Sixties

Ganz klar..beide Heimspiele müssen gewonnen werden !

Dennis M.

Du brauchst jetzt aus den nächsten 6 Spielen 15-16 pkt.

Kraiburger

Sechzig und Hasan. Des passt einfach ned!

Herbert

Eher PRO 1860 e.V. und Hasan.

Kraiburger

Wüsste insgesamt keinen Bestandteil von Sechzig, der irgendwie mit Hasan zusammenpassn dad!

Bruck Löwe

Keine Eier in der Hose in München zu bleiben bis zum Zwickau-Spiel?
Dann is RR bestimmt wieder zurück

Kraiburger

Bin mir sicher dass er nicht wegen 1860 in der Stadt war. Die Notwendigkeit der Aktualität hat ihn allerdings zu Aktionismus gezwängt.

juergen

vielleicht gibts ja nen Interessenten für seine Anteile 😉

Bruck Löwe

Des wär a Traum

United Sixties

ach was, diese Chance wurde vertan. Es geht ihm offenkundig um einen Stadionneubau 3.0 und dazu will er nach den letzten Äußerungen des OB tatsächliche Grundstücksmöglichkeiten abchecken. Leider werden wir ihn und AP ( so schnell ) nicht los . Da müsste die Basis und Kurve schon noch viel deutlicher werden, zusammen mit der gewählten Vereinsleitung.