In der Löwenrunde vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg appellierte Trainer Michael Köllner an den Teamgeist seiner Mannschaft. Es sei keineswegs zielführend, wenn innerhalb der Truppe Vorwürfe hin- und hergeschoben werden, wer denn nun für die vielen Gegentore der jüngeren Vergangenheit verantwortlich sei. Deswegen sei es laut Köllner besonders wichtig, den Zusammenhalt zu fördern.

Köllner fordert und fördert Zusammenhalt

Zuletzt hatte sich Innenverteidiger Stephan Salger nach der Niederlage gegen Mannheim geäußert und angemerkt, dass es falsch sei, immer nur auf die Verteidigung zu schimpfen und ihr den Schwarzen Peter für die vielen Gegentore zuzuschieben. Diesbezüglich zeigte Michael Köllner Verständnis für seinen Abwehrchef und nah die ganze Mannschaft in die Pflicht.

“Wir haben die letzten beiden Tage schon genutzt, viele Dinge intern anzusprechen und in Bewegung zu bringen. (…) Jetzt geht es darum, dass wir morgen als Mannschaft eine Reaktion zeigen und einen starken Zusammenhalt auf den Platz bringen müssen.”

Dies erachtet der Trainer als entscheidenden Faktor, um morgen gegen den Tabellenführer bestehen zu können. Schuldzuweisungen seien in der aktuellen Situation nicht der richtige Weg, um auf die Erfolgsspur zurückzukehren.

0 0 votes
Artikelbewertung
Vorheriger Artikel3. Liga am Freitag: FSV Zwickau – 1. FC Saarbrücken 1:2
Nächster ArtikelDen Gegner im Fokus: TSV 1860 – 1. FC Magdeburg
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments