Insgesamt elf Abgänge hatte die erste Mannschaft des TSV 1860 München im Sommer zu verzeichnen. Neben der Versetzung von drei Spielern in die Bayernliga-Mannschaft verließen acht Spieler den Verein. Was machen Richard Neudecker, Tim Linsbichler oder Merveille Biankadi heute?

Linsbichler und Staude ohne Verein

Seit dem Sommer gehören Maxim Gresler, Kevin Goden und Marco Mannhardt fest zu der Mannschaft von Frank Schmöller in der Bayernliga Süd. Besonders Goden konnte dort mit bisher zehn Saisontreffern auf sich aufmerksam machen. Mannhardt zeigte gegen Ingolstadt II ein gutes Spiel und empfahl sich als sicherer Elfmeterschütze. Neben den drei Spielern, die weiterhin für den TSV 1860 im Einsatz sind, verließen insgesamt acht Akteure den Verein.

Stephan Salger lässt seine Karriere in der Heimat bei der zweiten Mannschaft des 1.FC Köln ausklingen. Er kam in allen bisherigen 19 Saisonspielen über die volle Distanz zum Einsatz und lief dabei sieben Mal als Kapitän auf. Als Links- und Innenverteidiger hat er bisher erst eine gelbe Karte kassiert. Köln II belegt momentan den 14.Platz in der Regionalliga West.
Tim Linsbichler und Keanu Staude haben dagegen seit ihrem Engagement an der Grüwalder Straße noch keinen neuen Verein gefunden. Linsbichler wird bei transfermarkt.de offiziell als “pausiert” geführt. Der 22-Jährige verbrachte seine Jugend in Österreich und wechselte dann nach Hoffenheim, wo er für die U17, U19 sowie die zweite Mannschaft zum Einsatz kam.

Der ehemalige dritte Torwart György Székely hat hingegen aufgrund einer Knie-Verletzung die Fußballschuhe vorzeitig an den Nagel gehängt. Ganz ohne Fußball geht es dann aber doch nicht. Bis Anfang November war er als Torwarttrainer beim FC Pipinsried tätig.

Neudecker in der Startelf, Biankadi auf dem Abstellgleis

Johann Ngounou Djayo hat es nach Burghausen verschlagen. Beim Regionalligisten kam er bislang elf Mal in der Liga und zwei Mal im Pokal zum Einsatz. Dabei erzielte er jeweils einen Treffer. In mehreren Spielen musste er verletzungsbedingt aussetzen. Noch schlechter läuft es für Merveille Biankadi. Sowohl der Spieler selbst als auch sein aktueller Verein (1.FC Heidenheim) waren an einem Verkauf des Mittelfeldspielers interessiert, im Sommer ergab sich allerdings keine Option. Die Folge: Biankadi hat in der Hinrunde keine einzige Spielminute für den Zweitligisten absolviert und stand nur ein einziges Mal im Kader. In der Winter-Transferperiode dürfte der 27-Jährige daher an einem Wechsel interessiert sein.

Zwei Ex-Löwen gehören allerdings fest zum Stammpersonal ihrer jeweiligen Mannschaft. Dennis Dressel, der sich vor kurzem im sechzger.de-Interview äußerte, stand in allen bisherigen Partien für Hansa Rostock in der Startaufstellung. Nahezu das gleiche gilt für Richard Neudecker in Saarbrücken, der lediglich aufgrund von muskulären Problemen eine Partie aussetzen musste. Er hat bereits einen Treffer für die Saarländer erzielt und zudem sechs weitere Tore für seine Teamkollegen vorbereitet.

Ob der TSV 1860 München in diesem Winter weitere Spieler verabschieden oder hingegen neue begrüßen wird, zeigt sich ab Januar. Ab Neujahr ist das Wintertransferfenster einen Monat lang geöffnet.

Bild: OR-Pressedienst

5 3 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelAuch Magomed Schachidov wird Deutscher Meister im Boxen
Nächster ArtikelTSV 1860 U17 feiert Auswärtssieg bei SpVgg Unterhaching
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments