Wie berichtet, wurde der Ordnungsdienst gestern im Grünwalder Stadion durch die KGaA angewiesen, Kleidungsstücke, Accessoires und Fanzines, die sich kritisch mit Hasan Ismaik beschäftigen, zu konfiszieren. Das Thema “Meinungsfreiheit” ist nicht erst seit gestern beim TSV 1860 omnipräsent. Nun veröffentlichte das Präsidium des TSV 1860 ein Statement zum Thema “Debattenkultur und Fanproteste”.

Präsidium des TSV 1860 zu “Debattenkultur und Fanproteste”

Hier das Statement im Wortlaut:

Verehrte Mitglieder, liebe Löwinnen und Löwen,

aktuell erhalten wir zahlreiche Zuschriften, die sich um Debattenkultur und Fanproteste beim TSV 1860 München sowie deren Ausdruck im Stadion drehen. Einige Nachrichten konnten wir persönlich beantworten, doch mittlerweile sind es zu viele, weshalb wir nun vereinfacht allen Mitgliedern kurz unsere Sicht als Gesellschaftervertreter darlegen.

Die uns zugegangenen Meinungsäußerungen stehen sich häufig in ihrem Denken diametral entgegen, rufen aber beide nicht minder scharf nach Sanktionen. Es geht dabei um von Fans aus Protest geschaffene Darstellungen mit dem Konterfei unseres Mitgesellschafters, das mit einem blauen Halteverbotszeichen belegt ist, um strittige Fragen von Nutzungsrechten im Zusammenhang mit Fanartikeln und einzelnen Designs sowie das Verhalten des Geschäftsführers der sich in Besitz unseres Mitgesellschafters befindlichen TSV 1860 Merchandising GmbH. Sie merken schon, die Sache ist kompliziert und nicht in der Eindeutigkeit zu beantworten, die sich manche wünschen.

“Jeder Konflikt hat eine Vorgeschichte”

Jeder Konflikt hat eine Vorgeschichte. Der hier zugrunde liegende sogar eine ausgesprochen lange und viele Aspekte umfassende. Die Vorstellung, eine mitunter unschöne Auseinandersetzung könnte durch ein paar Verbote für die Fankurve gelöst werden, ist so verführerisch wie falsch. Nach unserer Überzeugung führt die dadurch entstehende Spirale von Aktion und Reaktion zu nichts. Losgelöst von Inhalten ist eine Auseinandersetzung um Symbole zwecklos. Wir werden uns also alle zwangsläufig mit den Ursprüngen für den Konflikt und seinen Wechselbeziehungen beschäftigen müssen. Das tun wir im Verein und bemühen uns Lösungen für die bestehenden Probleme zu finden! Ein nicht immer einfaches Unterfangen. Aber es lohnt sich.

Unser persönlicher Wunsch ist es, dass alle in und um unseren Verein eine Debattenkultur pflegen, die auch im sachlichen Streit den anderen wertschätzt. Ob dazu die durchstrichene Silhouette eines Menschen gehört, erhitzt die Gemüter. Für den Betroffenen ist die Darstellung sicher ein Affront. Justiziabel ist sie nicht.

Anthony Power verliert vor Gericht

Wer die Facebook-Postings unseres Mitgesellschafters unter dem Account Ismaik1860 verfolgt, stellt fest, dass am 13. März 2019 zu dieser Causa eine Wortmeldung veröffentlicht wurde. Anlass war die in vorauseilendem Gehorsam erfolgte Photoshop-Retusche eines im Motiv ähnlichen Banners aus der Westkurve auf der Website tsv1860.de. Ismaik1860 schreibt dazu: „Es gab von meiner Seite nie den Auftrag, ein Foto auf der Website (…) zu bearbeiten. Davon distanziere ich mich. Ich stehe für Meinungsfreiheit in der Löwenfamilie…“

Erst im Nachgang entspann sein Münchner Vertreter Anthony Power auf eigene Faust daraus eine juristische Auseinandersetzung mit Fans, die ihn bis vor das Oberlandesgericht Nürnberg führte und die er in allen Punkten verlor. Der alleinige Blick auf das Banner oder eine Fahne verengt aber die Perspektive zu stark. Wir müssen uns fragen, wie wollen wir miteinander umgehen?

“Ohne Wenn und Aber für Meinungsfreiheit”

Wir als Präsidium stehen in dieser Frage an Hasan Ismaiks Seite und plädieren ohne Wenn und Aber für Meinungsfreiheit. Diese gilt für die freie Rede ebenso wie für die Verbreitung einer subjektiven Haltung in Wort, Schrift und Bild. Auch dann, wenn diese von herrschenden Ansichten abweicht. Aber – und das ist wichtig zu verstehen! – sie umfasst nicht die Äußerung von nachprüfbaren Unwahrheiten. Unwahre Tatsachenbehauptungen und Hetze im Internet sind rechtlich nicht vom Schutz der Meinungsfreiheit gedeckt.

Während unseres letzten Heimspiels kam es Berichten nach an verschiedenen Kontrollstellen beim Stadioneinlass zum Versuch, das Hausrecht als Veranstalter dahingehend zu nutzen, Anhängern einzelne Gegenstände wie Fanzines oder Textilien, die das umstrittene Motiv zeigen, abzunehmen. Wir halten ein solches Vorgehen für in keiner Weise hilfreich, um den bestehenden Konflikt zu entschärfen. Als Gesellschaftervertreter wünschen wir uns, dass diese Fahne nicht mehr weht. Dafür bedarf es Überzeugungskraft. Verbote sind der falsche Weg.

Vorbilder und Brückenbauer sind gefragt

Sie als Mitglieder unseres Vereins können ein besseres Miteinander fördern, indem Sie mit Ihren Meinungsäußerungen in Foren, sozialen Medien und Kommentarbereichen von Blogs als Vorbilder und Brückenbauer agieren. Wenn Sie sich mit Ihren Beiträgen zum Vereinsgeschehen um bestmögliche Recherche, um zuverlässige Quellen, einen sachlichen Tonfall und um größtmögliche Differenzierung bemühen, helfen Sie dem TSV 1860 München und tragen zur Vermeidung von Feindseligkeiten bei.

München, den 10. August 2022,

Robert Reisinger, Präsident
Heinz Schmidt, Vizepräsident
Hans Sitzberger, Vizepräsident

4.7 17 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelTSV 1860 – SV Meppen (4:0) in der Taktiktafelanalyse
Nächster ArtikelDas Verletzungspech bleibt 1860 treu: Steinhart verletzt
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Respekt! klares Statement…….und wie immer ist der Reisinger schuld 😉

Wer jetzt gedacht hat, bei Mordor24 würde sich das irgendjemand aus dieser Meute zu Herzen nehmen, wird umgehend eines Besseren belehrt.
Verschwörungstheorien und die üblichen Kannonaden aus Lügen, Unterstellungen und Beleidigungen geht munter weiter.
Da ist Hopfen und Malz verloren.

Absolut, gerade wird ein Kopfgeld auf die Fahne bzw. deren Träger ausgesetzt.

Ich hab heut nach einiger Zeit mal wieder auf db24 vorbeigeschaut und wollt einfach nur wissen, wie das Schreiben vom Präsidium des e.V. dort “journalistisch” aufgearbeitet wurde. Der O.M.Griss hatte sich da wohl mal fein rausgenommen, normalerweise sind ja solche Themen sein “Steckenpferd”, und das Ganze seinem Co-Redakteur überlassen. Man merkt hier dessen Unerfahrenheit. Eine Aufarbeitung zum Verständnis deren Leser fand meines Erachtens nicht statt, sehr schade! Und gerad die Passage “Wir als Präsidium stehen in dieser Frage an Hasan Ismaiks Seite und plädieren ohne Wenn und Aber für Meinungsfreiheit…” bis “Unwahre Tatsachenbehauptungen und Hetze im Internet sind rechtlich nicht vom Schutz der Meinungsfreiheit gedeckt.” hätte doch für die dortigen User mal ein Warnschild sein sollen, ABER leider wie so oft wird aus diversen Gründen einfach so etwas verschwiegen. Und so ist leider dieser Artikel mal wieder für die Katz auf db24.
Der Artikel vom Präsidium des e.V. war so gut geschrieben, das man diesen in einigen Passagen schon noch einmal lesen musste, um den Kern der Aussagen hundertprozentig zu verstehen.
Ich hatte mir auf db24 einige Kommentare zum Artikel durchgelesen, und ich war überrascht, auch dort gibt es nicht nur Hetze bis auf die bekannten Verdächtigen. Leider sind diese aber wohl die Quertreiber und wenn der O.M.Griss seinen Laden nicht im Griff hat, wird sich auch nix ändern. Oder es ist natürlich gewollt, weil so generiere ich Klicks, und dann kann ich auch noch so von #gemeinsam reden.

So geht das liebe KgaA. Hätte Pfeifer und gorenzel als deutlich kompetenter eingeschätzt. Unser Präsidium wie man sie kennt. Sehr sehr gut!

Das Giesinger Bergfest sollten sich alle diesmal anhören!

Hab ein paar Folgen Giesinger Bergfest versucht und war immer schnell gelangweilt. Kaum mal ein origineller Gedanke dabei, dafür mit leicht überheblicher Geste präsentierte Plattitüden und Binsenweisheiten. Da kenne ich echt unterhaltsamere und vor allem kritischere Podcasts über Fußball. Kann sein, dass sie sich noch entwickeln, will jetzt nicht vorschnell urteilen, aber was ich bisher gehört hab, reißt mich nicht vom Hocker.

Last edited 1 Monat zuvor by Kos

Was sprechen sie denn?

Ich höre sie eigentlich ganz gerne. Ihre Spielanalysen sind meistens ganz gut und der Talk ist unterhaltsam gemacht.

Ihre heutigen Kommentare zu den Abläufen und den Zwist im Verein waren infantil, naiv und eine einzige Umkehr zwischen Ursache und Wirkung. Alles gut gemeint, aber der Begriff „false balance“ ist noch zu harmlos in der Beschreibung und Bewertung des Gesagten. Hoffe sie greifen dieses Thema nicht mehr in ihrem Podcast auf.

Ein gelungenes diplomatisches Statement, das es trotzdem schafft, den Störer im Verein zu identifizieren. Das Statement der Geschäftsführung wirkt dagegen unsouverän, widersprüchlich und tritt noch dazu in ein kulturelles Fettnäpfchen. Ich bin auch der Meinung, das die Geschäftsleitung die gestrige Stellungnahme auf Druck (vom Störer) hin veröffentlichen musste.

Last edited 1 Monat zuvor by Darock

Sehr gutes Statement des Präsidiums!

Chapeau! Ich verstehe aber nicht, wer oder welcher Vorgang konkret mit
“Äußerung von nachprüfbaren Unwahrheiten” und “Unwahre Tatsachenbehauptungen” gemeint ist.
Kann mich bitte ein Sachkundiger bzw. Insider aufklären?

Also nur eine Vermutung. Also, ich möchte das schon konkret wissen. Kann das jemand mit Zugang zum Präsidium rauskitzeln oder soll ich meine Frage direkt an die fanbetreuung@tsv1860.de zur Weiterleitung an das Präsidium richten?

By the way:
Entschuldige bitte meine inflationäre Verwendung des Füllwortes “also”. Habe ich wohl von unserem Gesundheitsminister übernommen.

Timing und Inhalt gut.

Darauf kann man sich einigen, wenn man nicht verbohrt ist oder den Streit für clicks sucht.

Ich dachte schon von denen kommt gar nichts. Inhaltlich sehr stark!

Damit bin ich wieder ein großes Stück versöhnt mit meinem Verein. Danke, Präsidium!

Stehe sicher eher auf der Seite der “Protestierer” Würde aber keine Fahne schwenken oder das Scheichlied mitsingen. Trotzdem muss ein Power in die Schranken gewiesen werden am besten abgelöst werden. Hier ist das Tischtuch zerschnitten. Auch sollte H.I. endlich mal in München auftauchen sodaß mal Auge an Auge gesprochen wird. Seine von wem auch immer geschriebenen Post sind deutlich zu wenig.
Wir erleben grad eine so tolle Zeit mit unserer Mannschaft. Lassen wir uns das nicht (wiedermal) kaputtmachen. Wir ALLE sind die Löwen. ELIL

Sehr gutes Statement des Präsidiums. Gewissermaßen hat es jeder selbst in der Hand, wie es mit unserem Verein weitergeht und wie er/sie sich verhält. Immer mit dem Finger auf andere zeigen ist kontraproduktiv. Jede/r sollte erstmal bei sich selbst anfangen.

Sensationell diplomatisch mit “lesbarem” Unterton.
Sehr wichtig, dass hier zeitnah eine Stellungnahme seitens des eV gekommen ist!

… und es steht das erste Mal geschrieben, dass Power der Münchner Vertreter der HAM, bzw HI ist.

Wo sie vollkommen Recht haben:
“Die Vorstellung, eine mitunter unschöne Auseinandersetzung könnte durch ein paar Verbote für die Fankurve gelöst werden, ist so verführerisch wie falsch.”

Danke dem kompletten Präsidium

“Wir als Präsidium stehen in dieser Frage an Hasan Ismaiks Seite und plädieren ohne Wenn und Aber für Meinungsfreiheit.”
Das ist schon schon gelungen, HI zur Meinngsfreiheit zu zitieren und dann zu sagen, man sieht es so wie der Mitgesellschafter. Bravo!

Ja, sensationell.

Der ist unfassbar genial!
#gemeinsam

Ausgezeichnetes Statement.

Sehr schön geschrieben. Gefällt mir.