Nach dem Heimsieg des TSV 1860 München gegen den SV Wehen Wiesbaden äußerten sich die beiden Trainer Michael Köllner und Markus Kauczinski auf der Pressekonferenz im Grünwalder Stadion.

Pressekonferenz nach dem Heimsieg des TSV 1860 gegen Wiesbaden

Zunächst begann der Gäste-Trainer Kauczinski mit seinem Statement. Er sah im ersten Durchgang eine ausgeglichene, attraktive Drittligapartie, in der sein Team durchaus Torchancen hatte. Vor allem Hollerbach verpasste mehrmals die Gelegenheit, Wehen Wiesbaden in Führung zu bringen. Aber auch die Löwen waren nicht ungefährlich in der Offensive, sodass für den Wehener Trainer auch ein 2:2 zur Pause denkbar gewesen wäre.

Nahc dem Seitenwechsel hatte der TSV 1860 dann mehr vom Spiel, auch wenn die Gäste aus Sicht von Kauczinski in der Offensive gefährlich blieben. Das erste und wichtige Tor machten allerdings die Löwen – ein Treffer, der in solchen Spielen von enormer Bedeutung ist. Wiesbaden reagierte mit einer Umstellung auf den Rückstand, doch nach dem Doppelschlag durch Skenderovic und Rieder war die Partie entschieden. Der Sieg für den TSV 1860 sei verdient, die Löwen waren unterm Strich einen “Ticken besser“.

Nach den Aussagen des Trainers von Wehen Wiesbaden auf der Pressekonferenz folgte TSV 1860-Coach Michael Köllner. Er freute sich, dass seine Mannschaft ein “richtig gutes Spiel gemacht” habe. Die einzige Kritik richtete sich an die leichtsinnigen Fehler in der Defensive, die beinahe zu Gegentreffern geführt hatten. Die Umstellung nach der Führung habe seiner Mannschaft dann in die Karten gespielt. Daraus ergaben sich mehr Räume, die dann später auch in zwei weiteren Treffern resultierten. Köllner freute sich besonders über den Sieg, da er in Wiesbaden neben Dynamo Dresden den stärksten gegnerischen Kader der ganzen Liga sieht.

Angesprochen auf eine mögliche Genugtuung, die er möglicherweise aufgrund der Kritik in letzter Zeit verspüre, sagte Köllner, dass er in dieser Hinsicht stets zwischen der öffentlichen und internen Meinung unterscheide. Wichtiger sei im letztgenannte und auch, wie seine eigene Sichtweise auf die Leistung seines Teams sei. Insofern verneinte er und freute sich einfach über den Heimsieg mit drei Treffern. Abschließend richtete er bereits den Fokus auf das kommende Auswärtsspiel bei der SpVgg Bayreuth.

 

 

0 0 votes
Artikelbewertung
Vorheriger Artikel23.10.1993: TSV 1860 besiegt Fortuna Köln – Winkler trifft doppelt
Nächster Artikel“Sportbezogenes Lebensgefühl e.V.” gegründet. Der Verein hinter sechzger.de
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments