Oktober 2025 bis Sommer 2027 – eine gefühlte Ewigkeit. In diesem Zeitraum soll das Olympiastadion saniert werden, das dem TSV 1860 als Ausweichspielstätte dienen soll, während das Grünwalder Stadion zu einem späteren Zeitpunkt umgebaut wird. Wobei da ja bekanntlich auch noch etliche Fragen offen sind… Löwen-Präsident Robert Reisinger hofft nun auf eine Veränderung des Zeitplans.

Umbau des Olympiastadions wird teurer

Die Stadt München legt laut AZ großen Wert darauf, dass das Olympiastadion nicht nur als “Museums- und Touristenort” erhalten, sondern auch für Großveranstaltungen genutzt werde. Das kostet Geld. Die ursprüngliche Planung wurde längst von 107 Millionen auf mindestens 155 Millionen Euro korrigiert.

Gleichzeitig wurde der Baubeginn auf Ende 2025 verschoben, wenngleich Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner klarstellt, dass die Sanierung des Olympiastadions “keinen weiteren Aufschub” dulde.

“Warum zieht man nicht das Grünwalder Stadion vor?”

Dass der TSV 1860 einmal mehr der Leidtragende sein soll, ärgert natürlich auch Robert Reisinger. Der Präsident des TSV 1860 präsentiert auch umgehend einen Vorschlag, der vielen Fans aus dem Herzen sprechen dürfte:

“Wenn sich das Olympiastadion immer weiter nach hinten verschiebt, warum zieht man dann nicht das Grünwalder Stadion nach vorne?”

Ist ja nicht so, dass die Baukosten am Standort Giesing bei einem weiteren Aufschub weniger werden würden…

5 4 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelVorstellung FV Illertissen: Wirft der Titelverteidiger die Löwen raus?
Nächster Artikel1. FC Saarbrücken: Ludwigsparkstadion nicht zweitligatauglich
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wie im Löwenmagazin möchte ich auch hier zum Thema Oly u. Sechzger-Umbau folgendes zur Diskussion stellen:

Das Oly als Ausweichstadion während des Umbaus muss man sich doch nicht aufschwatzen lassen! Dann geht man halt zum Schwabl nach Unterhaching(die sagten zwar erstmal ab, aber da müsste man vielleicht nochmal intensiv reden) o. nach Ingolstadt… . Selbst beim Club in Nürnberg würde es gehen, die wären sicher nicht abgeneigt. Wenn wir das klar hätten, könnten wir der Stadt sagen, dass die Olysanierung für den Start des Sechzger-Umbaus egal ist, weil wir während des Sechzger-Umbaus in dem zu benennenden anderen Stadion spielen. Damit könnte der Sechzger-Umbau dann vielleicht doch schon 2024…25…26 starten?

Wenn wir uns allerdings von der Stadt auf den Ausweichspielort Oly festnageln lassen, müssen wir dann halt warten, bis die dort mit der Sanierung soweit sind. Und das kann erfahrungsgemäß schnell mal 1…2…Jahre länger dauern als geplant, womit wir wieder voll angeschmiert wären u. in die Röhre gucken, weil nix losgeht…u. dann ist vielleicht vor 2030 kein Umbau-Start im Sechzger. Damit kann die Stadt uns mit dem Sechzger-Umbau schön gemütlich immer weiter nach hinten vertrösten u. verschieben. Den Schuh, ins Oly zum Sechzger-Umbau zu gehen, sollten wir uns auf keinen Fall anziehen!

Wir müssen der Stadt einen anderen Ausweichspielort für den Sechzger-Umbau sicher u. glaubhaft benennen u. vorweisen können, sonst schläft der Sechzger- Umbau seinen Dornröschenschlaf weiter vor sich hin!

Das Oly als Ausweichspielort für den Sechzgerumbau ist wegen der Oly-Sanierung die absolut falsche Variante. Das ist jedenfalls meine Meinung. Ab nach Unterhaching o. nach…(???) während des Sechzger-Umbaus!

Darüber sollten Pfeifer, Reisinger&Co. schnellstens nachdenken, falls noch nicht geschehen u. es sollte durch sie konkrete praktische Schritte für einen anderen Ausweichspielort angegangenwerden. Man muss der Stadt damit das Vertröstungs- u. Verschiebungs-Argument Olysanierung für den Sechzger-Umbau entziehen!

Ein ganz wichtiges Argument, schnellstmöglich mit dem Sechzger-Umbau zu beginnen ist außerdem: Je eher der Sechzger-Umbau startet, je weniger Zusatzkosten dürften durch Preissteigerungen/Inflationskosten…etc. dazukommen. Je länger der Umbau sich nach hinten verschiebt, umso teurer wirds. Das sollte sich die Stadt langsam mal überlegen bzw. sollte der Stadt langsam endlich mal jemand klar machen!

Im Prinzip würde ich zustimmen. Allerdings müsste dann vorher der Sportpark in Haching saniert werden. Die sind ganz weit weg von der Zweitligazulassung. Ich glaube, die haben in der Zwischenzeit sogar die Kapazität eingeschränkt.
Ingolstadt wird Sechzig nicht wollen und Audi kann sich das auch leisten, Nürnberg wäre halt schon sehr weit weg. Da wäre Augsburg naheliegender.
Auf jeden Fall aber muss man wirklich aufpassen, dass man nicht im Olympiastadion hängen bleibt.

Ich stimme weitestgehend zu. Der Sportpark in Haching ist sicher keine Alternative, aber bevor ich nach Nürnberg, oder eigentlich noch schlimmer nach Augsburg fahre, um ein „Heimspiel“ zu sehen, gehe ich lieber für einen begrenzten Zeitraum in die zugige Ruine am Oberwiesenfeld.

Wozu sanieren? Es ist ein Ausweichstadion, für das man ebenso eine Ausnahmegenehmigung bräuchte wie fürs Oly. Haching fasst aktuell lt. eigener Homepage 15.053 Zuschauer. Es wäre also eine Alternative, die losgelöst vom Oly einen GWS-Umbau ab sofort ermöglichen würde. Das Ding gehört mittlerweile der Spvgg. Die würde erstmal pressewirksam NEIN! sagen. Dann aufs Konto schauen. Und dann still und heimlich mit uns verhandeln.

Man muss JETZT auf allen Ebenen Druck auf die Stadt machen!

Wenn es genehmigungsfähig ist, dann gerne. Dann wäre es natürlich die beste Lösung für 60.
Am wichtigsten ist, dass man sich nicht ins Olympiastadion hinein manövrieren lässt und kommt dann nicht mehr raus.

Guter Ansatz. Den Umbau im Sechzger vom Oly abzunabeln wäre vermutlich der Quantensprung. Da könnte ich mir entfernungstechnisch Augsburg gut vorstellen. Der Sportpark in Haching ist derzeit vermutlich kein Thema. Merci für den Beitrag!

Ich war echt verwundert und habe, während ich den Artikel gelesen habe, die ganze Zeit darauf gewartet, dass am Ende der gleiche Blödsinn kommt wie immer. Kam aber nicht, deswegen gibt es von mir für diesen Gastartikel auf db24 große Zustimmung.

Wie jetzt, der Artikel von Stefan Kranzberg ist doch so nicht auf DB24 erschienen!? Was wolltest Du uns damit sagen o. war das eine Verwechselung?

Sollte eigentlich eine Antwort zu dem db24 Artikel sein, leider war ich wohl zu blöd! 😉

Ach, ich habe es gerade geschnallt, Du meinst ja sicher den Gastartikel von Bernd Schlemmer. Sorry, den hatte ich erst noch garnicht entdeckt. Dein Zweizeiler war halt etwas irreführend. Aber weiter hinten hast Du ja die Quelle/den Weblink schon benannt, wie ich erst später las. Ok soweit.

“Oktober 2025 bis Sommer 2027 – eine gefühlte Ewigkeit. In diesem Zeitraum soll das Olympiastadion saniert werden, das dem TSV 1860 als Ausweichspielstätte dienen soll, während das Grünwalder Stadion umgebaut wird.”

Der erste Absatz klingt für mich leicht irreführend. Richtig ist, dass das Oly in dem Zeitraum vom Oktober 2025 bis Sommer 2027 saniert werden soll. Jedoch soll das Grünwalder nicht “während” dieser Zeit umgebaut werden, sondern erst danach.

Der vermutlich beste Artikel dort seit zehn Jahren.

Ist aber auch ein Gastartikel…

Und seine User bedanken dich, dass er diesen Artikel zugelassen hat! Ich lach mich kaputt. Hat er ihn überhaupt gelesen? Dieser Artikel überführt ja geradezu, was er üblicherweise für einen Sch…. verbreitet.

…ob er den nicht bald wieder löscht???😜🤣

Ganz einfach: Weil die Stadt eine Pfeiffe ist. Welches öffentliche Projekt hat hier denn zuletzt halbwegs zeitig geklappt? Ein Wirtschaftsbetrieb hätte schon lange zugesperrt. Oder eben vor 3 Jahren schon mit den Arbeiten begonnen.

Und jetzt rächt sich auch der Fehler, nicht zeitig Druck gemacht zu haben. Nach jahrelangem Rumgeeiere ist das halt auch die Quittung. Man will seit Jahren aufsteigen, hat sich aber nie ernsthaft mit einer Stadionlösung bzw. eben dem Ausbau unseres Heimstadions beschäftigt.