Sechzgerstadion – wird der Name verkauft?

Wie die Abendzeitung heute berichtet, möchte die CSU prüfen lassen ob sich mit einem Verkauf des Namens zusätzliches Geld generieren lässt. Dass ein Stadionname vermarktet wird, ist heutzutage nichts ungewöhnliches mehr. Stadien, die ihren traditionsreichen Namen behalten haben, sind heutzutage eher die Ausnahme.

Man geht von einem Erlös von mehreren hunderttausend Euro aus. Geld, dass man bei der Stadt gut brauchen könnte. Denn schließlich kostet alleine die Dachsanierung des Olympiastadions vstl. mehr als 80 Millionen Euro. Viel Geld für ein Stadiondach von einem Stadion, in dem abgesehen von ein paar Konzerten kaum mehr Veranstaltungen stattfinden.

MVV-Ticket günstiger?

Was die Verantwortlichen beim TSV 1860 von diesem Plan halten, ist bislang nicht bekannt. Allerdings gibt es auch einen Vorschlag von der CSU, der in der Geschäftsführung des TSV mit Freude aufgenommen werden würde. Der Kostenbeitrag für die MVV-Nutzung je Stadionbesucher soll halbiert werden. Damit ist er laut Manuel Pretzl von der CSU immer noch teurer als in den meisten anderen Städten.

5 1 vote
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelSechzig um sieben: Morgalla wieder nominiert
Nächster Artikel15.03.1980: TSV 1860 besiegt Eintracht Braunschweig im Olympiastadion
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Da ist die Million 😉