Titelfoto: cr-fotos

Zum dritten Mal seit dem Aufstieg in die 3. Liga führt der Spielplan die Löwen heute nach Zwickau. Einer 5:2-Niederlage im Mai 2019, die damals am 36. Spieltag das Abstiegsgespenst nochmal ganz bedrohlich über Giesing kreisen ließ, während die Gastgeber mit diesem Triumph den vorzeitigen Klassenerhalt sicherten, folgte im Februar dieses Jahres ein 2:2, bei dem kurioserweise alle vier Tore zwischen Spielminute 37 und 57 fielen und die Löwen zweimal jeweils genau acht Minuten in Führung lagen, ehe die Gastgeber wieder ausgleichen konnten. Nachdem uns also in der jüngeren Vergangenheit in 180 Minuten in Westsachsen insgesamt schon vier Tore gelingen wollten, stünde heute – mit  vergleichbarer Effektivität – durchaus mal der erste Sieg beim FSV auf der Agenda.
Die Gesamtbilanz gegen Zwickau ist – durch zwei Zu-Null-Heimsiege in Giesing – sowieso außerordentlich positiv und das gilt es heute auszubauen!

Der FSV Zwickau gehört – wie unser Gast aus Magdeburg in der letzten Woche – zu den Vereinen, mit denen unsere Löwen keine weit zurückliegende sportliche Vergangenheit teilen. Erst in den letzten zwei Jahren, also nach unserem Aufstieg in die 3. Liga, kam es zu Duellen mit den Schwänen. Das liegt daran, dass auch die Westsachsen nach der Zusammenführung der deutschen Profiligen 1991 nicht zu den glücklichen Vereinen gehörten, die es in die 2. Bundesliga schafften. Der Aufstieg gelang dann aber drei Jahre später – als wir Löwen uns bekanntermaßen bereits eine Klasse höher einsortiert hatten. Nach Abstiegen 1998, 2000 und 2005 war der FSV Zwickau dann vorrübergehend sehr weit unten, in der fünftklassigen Landesliga Sachsen angekommen. Dort verblieb man allerdings nur ein Jahr und genau zehn Jahre nach dem tiefsten Fall, gelang als Meister der Regionalliga Nordost die Rückkehr in den Profifußball – nach einer erfolgreichen Relegation gegen die SV Elversberg.
Und auch hier geht es – wie schon in den letzten 30 Jahren zwischen den verschiedenen Ligen – recht munter bergauf und bergab: Einem sensationellen 5. Platz in der Premierensaison folgte Rang 15. In der ersten gemeinsamen Drittligasaison zusammen mit 1860 wurde Zwickau 7. – und letzte Saison konnte gerade so der Abstieg verhindert werden. Am Ende rettete sich der FSV wegen eines geschossenen Tores gegenüber dem Absteiger aus Chemnitz. Zu den Aufstiegsfavoriten gehört der FSV heuer sicher nicht, allerdings erfordert der gute Saisonstart mit einem Sieg gegen die Münchner Vorstädter und einem Punkt in Duisburg, dass man den Schwänen mit dem nötigen Respekt entgegentritt.

Die Löwen spielen also am heutigen Feiertag, an dem Tag, an dem sich die deutsche Wiedervereinigung zum 30. Mal jährt in den ja eigentlich gar nicht mehr so „neuen Bundesländern“. Irgendwie passend, oder? Naturgemäß bestritt der TSV 1860 in den letzten Jahren am 3. Oktober schon das eine oder andere Spiel. Und wie zu erwarten: Neben legendären Siegen erinnern wir uns an peinliche Pleiten an diesem speziellen Datum: Dem triumphalen 5:1-Sieg beim 1. FC Nürnberg im Jahr 1998, als sicherlich mindestens 10.000 mitgereiste Löwenfans in der südlichen Hälfte des Max-Morlock-Stadions eskalierten, steht eine peinliche DFB-Pokalpleite Pleite beim FC Homburg/Saar drei Jahre zuvor gegenüber. Wer erinnert sich noch an das dramatische 2:4 gegen Wacker Burghausen im Sechzgerstadion in der Saison nach dem Bundesligaabstieg? Und wer sogar noch an ein belangloses 1:0 gegen Union Berlin irgendwo im Nirgendwo am Müllberg sechs Jahre später im Jahr 2010? Das alles waren Sechzgerspiele am Tag der deutschen Einheit –  heute soll diesen ein erneut triumphales Kapitel hinzugefügt werden.

Der Bayerische Rundfunk ist bei diesem möglichen freudigen Ereignis übrigens nicht dabei. Ob sich der BR, was das Interesse seiner Zuschauer an den Übertragungen aus der 3. Liga anbelangt, bei seiner Entscheidung für das heutige Spiel einen Gefallen getan hat, bleibt abzuwarten. Wichtig ist diese Info für uns Löwenfans aber allemal: Das Duell in Zwickau zwischen den Schwänen und den Löwen wird nur im MDR gezeigt, der BR beschäftigt sich zeitgleich mit der Partie zwischen Ingolstadt und Unterhaching. Wer’s mag… Ob sich die zum Saisonauftakt gegen Haching vor zwei Wochen fast schon wieder so etwas ähnliches, wie Stadionatmosphäre verbreitenden Zwickauer Zuschauer auch in der Partie gegen die Löwen auf ihren Stehplätzen tummeln dürfen, wissen wir aktuell noch nicht, gehen aber davon aus. 3.600 Zuschauer finden heute Nachmittag Einlass in die GGZ-Arena. Und wir von sechzger.de können an dieser Stelle freudig vermelden, dass eine dieser gut dreieinhalbtausend Personen unser Mann vor Ort sein wird, der uns – wie schon aus Meppen – mit Fotos und Infos versorgt. Unser Liveticker steht also für Euch bereit!

Verbleibt an dieser Stelle nur noch, Euch einen angenehmen Feiertag mit einem positiven Ausgang der Spiels unserer Löwen zu wünschen und die geneigte Leserschaft heute mal an dieser Stelle nach Ihren Tipps für das Spiel zu fragen. Gerne hier unter diesem Artikel posten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here