Am 24.Spieltag gastierte der FC Hansa Rostock beim TSV 1860 München.

Munterer Beginn im Grünwalder Stadion

Die Partie begann lebhaft, beide Mannschaften tasteten sich zunächst aber etwas ab. Hansa Rostock hatte etwas mehr Ballbesitz und spielte dabei in einem 3-5-2, der TSV 1860 München konnte aber immer wieder Pässe abfangen und damit schnelle Gegenstöße ermöglichen. Biankadi (4.Minute) als auch Mölders (11.Minute) konnten aber jeweils rechtzeitig eingeholt werden und am Torschuss gehindert werden.

Salger an die Latte

Mehr Fouls auf Rostocker Seite, die erste gelbe Karte gab es allerdings für Sechzig München. Wein grätschte im Mittelfeld und kam etwas zu spät (20.Minute). Kurz danach gab es die erste große Chance für den TSV 1860 gegen Hansa Rostock. Eine Hereingabe von Steinhart fand den Fuß vom aufgerückten Salger. Der Ball prallte an die Unterkante der Latte und konnte danach vom Gast geklärt werden.

TSV 1860 hat gegen Rostock hinten alles im Griff

Die Vorstöße der Gäste waren eher zaghafter Natur. Das lag aber vor allem daran, dass die Defensive der Löwen ihren Job sehr gut machte und die Angriffsbemühungen im Keim erstickten. Aber auch der Gast stand hinten sicher und ließ nur wenig zu.
Viele Fouls ließen kaum Spielfluss aufkommen und hatten weitere gelbe Karten zur Folge (Verhoeck und Sonnenberg bei Rostock, Neudecker auf Seiten des TSV 1860).

Brenzlig wurde es für Schiedsrichter Weickenmeier in Minute 41. Biankadi traf mit einer Hereingabe den Arm eines Rostocker Verteidigers. Die Pfeife blieb jedoch – wie auch schon im Hinspiel – stumm, da hätte es Elfmeter geben können. Am 5.Spieltag hatte allerdings Sechzig Glück, es hätte Elfmeter für den FCH geben müssten.

Leistungsgerecht ging es mit einem 0:0 in die warmen Kabinen.

TSV 1860 Rostock 0:0
Der Halbzeitstand in Giesing

Platzverweis kurz nach Wiederanpfiff

In der 2.Halbzeit änderte sich das Spielgeschehen zunächst nicht, doch eine Grätsche von Verhoek blieb nicht ohne Folgen. Übermotiviert ging er viel zu hart gegen Wein zu Werke. Nach der gelben Karte wegen Meckerns aus der 1.Halbzeit bedeutete das Gelb-Rot und den vorzeitigen Gang in die Kabine.

In der Folge stellte Rostock das Pressing folgerichtig nahezu komplett ein. Der TSV 1860 kombinierte sich immer wieder gefällig bis in den Strafraum, es fehlte der entscheidende Pass zum Führungstreffer.

Nach 64 Minuten kam mit Pascal Breier beim FCH wieder ein nomineller Stürmer auf den Platz. Am Spiel änderte das aber wenig, der TSV 1860 blieb bestimmend. Große Chancen waren allerdings Mangelware.

Kolke verhindert das 1:0

TSV 1860 Rostock
Gewohnt sicherer Rückhalt: Kolke vom FC Hansa Rostock

In der 82.Minute gab es dann doch die Möglichkeit auf das 1:0. Eine Flanke von Lex brachte Mölders volley aufs Tor, doch der Torhüter vom FCH parierte stark und kratzte den Ball von der Linie. In den Schlussminuten drückte der TSV 1860 noch einmal auf das Tor der Gäste, das erlösende 1:0 wollte jedoch nicht mehr fallen.

Lange Überzahl ohne Ertrag

Der TSV 1860 verpasst es, einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Aufstieg zu besiegen. Trotz 42-minütiger Überzahl steht am Ende zum zweiten Mal nach dem Spiel gegen Uerdingen (11.Spieltag) das 0:0 auf der Anzeigetafel im Sechzgerstadion.

Für den TSV 1860 München geht es kommenden Samstag (20.02.2021) in Saarbrücken weiter. Anpfiff ist dann wieder um 14:00 Uhr.

1 KOMMENTAR

  1. nicht verlohren, dass ist am ende des Spiels das beste. wir hatten einen Mann mehr. was dann dabei herrauskommt ist zu wenig. man hat teilweise die Überzahl leider nicht gemerkt. in der ersten Halbzeit viel zu lange Bälle die nicht ankamen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here